WorkIn Potsdam – Projekt zur Qualifizierung Langzeitarbeitsoser

Dienstleistungsteams helfen in Stadtteilen und verbessern damit das
Wohnumfeld

Die neuen Dienstleistungsteams der Landeshauptstadt Potsdam haben in
den vergangenen Wochen im Rahmen des Projektes WorkIn Potsdam in den
Stadtteilen Schlaatz, Stern und Drewitz geholfen, das Wohnumfeld zu
verbessern. So hat ein Dienstleistungsteam beispielsweise für das
Konzert Rock am Löschteich, das vom Begegnungszentrum oskar
organisiert wird und am 27. August stattfindet, vier große Lichtkegel
sowie Sitzhocker aus Holz gebaut. Diese können nach der Veranstaltung
als Blumenkübel weiter verwendet werden. In der Kita Storchennest hat
ein Team die Spielgeräte, Bänke und Schutzhütten farblich neu gestaltet.
Ein weiteres Team hat im Familienzentrum am Schlaatz das Kinderbad
verschönert und bei der Pflege des Spielplatzes und des Gartens
geholfen.

Die Teams bestehen * je nach Art und Umfang der Arbeiten * aus
einer unterschiedlichen Anzahl von arbeitssuchenden Potsdamerinnen und
Potsdamern und sind Teil der 15-monatigen, geförderten Qualifizierung
Immobilien- und Anlagenunterhalt. Projektteilnehmer Seth
Christian Kayagilla hat unter anderem für das
Umsonst-und-draußen-Festival Rock am Löschteich Sitzkästen
gesägt, geschraubt und geleimt. Im Frühjahr hat er die 15-monatige
Qualifizierung Immobilien- und Anlagenunterhalt begonnen, die
Gebäude-, Freiraum- und Anlagenunterhalt sowie Gebäudetechnik und
mehrere Praxisphasen beinhaltet. Erst war ich mir nicht sicher, ob ich
das schaffe. Aber jetzt habe ich wieder Vertrauen
, sagt er. Ich habe
so viele verschiedene Sachen gelernt. Es macht mir wirklich Spaß.

Möglich wurden die Arbeiten durch den Projektförderantrag WorkIn
Potsdam
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und
Reaktorsicherheit (BMUB). Die Landeshauptstadt Potsdam bewarb sich zu
diesem Zweck auf eine Ausschreibung der Bundesförderung Bildung,
Wirtschaft und Arbeit im Quartier (BIWAQ) und entwickelte gemeinsam mit
Kooperationspartnern, bestehend aus lokalen Wohnungsbauunternehmen,
Arbeitgebern der Gebäudewirtschaft, Bildungsträgern und Vereinen den
innovativen Qualifizierungs-Ansatz. Dieser qualifiziert bedarfsgerecht
zum/zur systemorientierten Haus-, Anlagen- und Einrichtungsbetreuer/in
energiesanierter Gebäude. In vier Qualifizierungsdurchgängen können
somit bis Ende 2018 insgesamt 50 interessierte arbeitssuchende
Potsdamerinnen und Potsdamer von dem Angebot profitieren.

Wir wissen um einen Arbeits- und Fachkräftemangel der lokalen
Wirtschaft, wir kennen aber auch die Herausforderungen die eine längere
Abwesenheit vom Arbeitsmarkt mit sich bringen. So kommt es aus Sicht der
Landeshauptstadt Potsdam auch künftig verstärkt darauf an, dass
gemeinsam mit Arbeitgebern, die entsprechende Bedarfe haben, Konzepte
für eine Verbesserung der Vermittlungschancen von
langzeitarbeitslosen Potsdamerinnen und Potsdamer entwickelt werden
,
sagt Fabian Dübner, Leiter der Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und
Beschäftigungsförderung.

Seth Christian Kayagilla wünscht sich jedenfalls, dass er nach
erfolgreichem Abschluss eine Anstellung als Hausmeister bekommt. Und die
Chancen stehen gut, da die Qualifizierung sich maßgeblich an der
aktuellen Nachfrage auf dem lokalen Arbeitsmarkt orientiert.

Auch aktuell besteht für Interessierte die Möglichkeit, an einer
kostenlosen Qualifizierung im Immobilien- und Anlagenunterhalt
teilzunehmen. Die Qualifizierung beinhaltet Themen wie modernes,
ökologisches und energieeffizientes Wohnen sowie
wohnumfeldverbessernde Quartiersarbeit.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds,
ausgereicht über das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und
Reaktorsicherheit.

Kontakt:
Landeshauptstadt Potsdam
Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung
Tel.: (0331) 289 1526
Tel. mobil: 0176 8366 5359
Internet www.potsdam.de/arbeiitsmarkpolitik

Kommentar verfassen