Wasserspiele im Park Babelsberg gehen wieder ans Netz

Pücklers Wassermusik

Schloss Babelsberg mit dem Geysir in der Havel. Foto: SPSG/Hans Bach

Dienstag, 16. August 2016, 11 Uhr
Schloss und Park Babelsberg, Park Babelsberg 10, 14482 Potsdam
Treffpunkt: Haupteingang zum Schloss

Die Brunnen, Fontänen und Bachläufe im Park Babelsberg sind wieder am Netz

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) hat das ca. 10 Kilometer lange Brauchwassernetz rund um das Schloss Babelsberg wiederhergestellt. Damit sind die nach dem Ende der Monarchie 1918 stillgelegten Wasserspiele erstmals wieder erlebbar. Möglich wurden die 2013 begonnenen Baumaßnahmen durch das Sonderinvestitionsprogramm für die preußischen Schlösser und Gärten (Masterplan), das die Kulturstaatsministerin für den Bund sowie die Länder Brandenburg (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) und Berlin (Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten) für die Jahre 2008 bis 2017 zur Rettung bedeutender Denkmäler der Berliner und Potsdamer Schlösserlandschaft aufgelegt haben. Die Gesamtkosten des als „Komplexerschließung Park Babelsberg“ bezeichneten Projekts beliefen sich auf 5,9 Millionen Euro.

Wir möchten Ihnen die wiederhergestellten Wasserspiele am Dienstag, dem 16. August 2016, um 11 Uhr, im Park Babelsberg im Rahmen eines Rundgangs vorstellen.

Als Gesprächspartner erwarten Sie:

  • Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor, SPSG
  • Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien
  • Martin Gorholt, Staatssekretär, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
  • Ayhan Ayrilmaz, Direktor, Abteilung Architektur, SPSG
  • Max Daiber, Projektleiter, Abteilung Architektur, SPSG
  • Marco Geisler, Projektleiter Gärten, Abteilung Architektur, SPSG

Wir bitten um eine Bestätigung Ihrer Teilnahme bis zum 15. August 2016 per E-Mail anpresse@spsg.de. Vielen Dank!

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass bei einer Anreise mit dem Pkw der Baustellenparkplatz am Schloss nicht zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie die Parkplätze an den Studentenwohnheimen (Laubenganghäusern), Zufahrt: Pförtnerhaus I, Allee nach Glienicke, Ecke Karl-Marx-Straße (siehe Lageplan).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Sonderinvestitionsprogramm (Masterplan)
Mit dem Sonderinvestitionsprogramm (Masterplan) retten der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg bedeutende Denkmäler der Berliner und Potsdamer Schlösserlandschaft vor dem Verfall. Das Abkommen sieht vor, dass die SPSG bis 2017 insgesamt 155,03 Millionen Euro in die Wiederherstellung nationaler Kulturgüter zusätzlich investieren kann. Der Bund trägt 77,5 Millionen Euro (50 Prozent) bei, das Land Brandenburg 53 Millionen Euro (2/3 von 50 Prozent) und das Land Berlin 24,53 Millionen Euro (1/3 von 50 Prozent).

Seit 2008 hat die SPSG ca. 123 Millionen Euro verausgabt, das entspricht 74,5 Prozent der Gesamtsumme von 165 Millionen Euro (inkl. BMUB- und EFRE-Mittel). Im Jahr 2016 wird die SPSG voraussichtlich 28 Millionen Euro (inkl. BMUB- und EFRE-Mittel) in die Masterplanprojekte investieren. Die Sonderinvestitionsmaßnahmen kommen allen großen Häusern der Stiftung zugute.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.