Verteidigungsministerin von der Leyen besucht Marineschule Mürwik

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat im Rahmen ihrer Sommerreise am 5. August die Marineschule Mürwik (MSM) besucht. Sie war Ehrengast bei der Vereidigung der Offizieranwärter der Crew VII/2016.

Ministerin läuft die Soldatenfront ab

Der Besuch an der Marineschule war die fünfte Station der Sommerreise. (Quelle: Bundeswehr/Wilke)Größere Abbildung anzeigen

256 Offiziersanwärter, darunter 43 Frauen, schworen am Freitagvormittag auf der Admiralswiese der Marineschule „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Begrüßt wurden sie und die Ministerin sowie weitere hochrangige Gäste aus Politik, Gesellschaft, Bundeswehr und die rund 2.000 Angehörigen und Besucher vom Kommandeur der MSM, Flottillenadmiral Carsten Stawitzki. Zu Gast war auch der Stellvertretende Inspekteur der Marine und Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte, Vizeadmiral Rainer Brinkmann.

Vor der Kulisse des „Roten Schlosses am Meer“ würdigte Ministerin von der Leyen in ihrer Festansprache die humanitären Dienste der Marine und den Kampf gegen Schleuserbanden. „In diesen Einsätzen zeigt unsere Marine, was es heißt, einen Eid geschworen zu haben.“ So hob die Ministerin hervor, dass die Soldaten im äußersten Fall mit Leib und Leben „für unsere Freiheit und unseren Frieden“ einstünden. Dafür gebühre ihnen unser Dank, Respekt und unsere Unterstützung.

Soldaten vor der Marineschule

In dem an der Flensburger Förde gelegenen „Roten Schloss am Meer“ wird eine fordernde Ausbildung gestaltet. (Quelle: Bundeswehr/Wilke)Größere Abbildung anzeigen

Es war bereits der zweite Besuch der Ministerin an der Marineschule in Flensburg-Mürwik. In der diesjährigen Sommerreise war es die fünfte Station, acht weitere stehen noch auf dem Programm. Den Schlusspunkt der Sommerreise 2016 bildet am 18. August ein Besuch bei der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.