Über 5.000 Pflegepräventionsberatungen im Jahr 2017 – Direkte und individuelle Hilfe im Pflegealltag

 In einer aktuellen Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) geben 73 Prozent der Befragten mit Pflegerfahrung an, keine Beratung zur Prävention in Fragen der eigenen Gesundheit von einem Pflegedienst oder Pflegeberater erhalten zu haben. Um solche Negativerfahrungen für ihre Versicherten zu vermeiden, hat die AOK Nordost zusammen mit der Experten-Pflege-Service GmbH (E.P.S.) im Frühjahr 2016 die Pflegepräventionsberatung ins Leben gerufen und damit die Qualität ihres Beratungs- und Unterstützungsprogrammes um ein besonderes Angebot erweitert. Ziel der Pflegepräventionsberatung ist es, Angehörige bei der Pflege in den eigenen vier Wänden so zu unterstützen, dass sie diese möglichst lange und kräfteschonend bewältigen können. Allein im vergangenen Jahr haben die Pflegefachkräfte über 5.000 Beratungen und Schulungen durchgeführt.

Steigende Nachfrage bei der Pflegepräventionsberatung

 

„Die ZQP-Studie zeigt deutlich, dass pflegende Angehörige oft nur unzureichend oder gar nicht über Unterstützungs- und Hilfsangebote informiert sind“, sagt Hans-Joachim Fritzen, Leiter der Unternehmenseinheit Pflege bei der AOK Nordost. „Mit der Pflegepräventionsberatung bieten wir Hilfe dort, wo sie von unseren Versicherten gebraucht  wird – direkt und individuell vor Ort. Damit unterstützt die AOK Nordost aktiv den Wunsch vieler Pflegebedürftiger, so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit zu bleiben. Die Nachfrage nach der Pflegepräventionsberatung steigt und zeigt uns, wie wichtig dieses individuelle Unterstützungsangebot innerhalb kurzer Zeit geworden ist.“

Das gemeinsame Gespräch steht im Mittelpunkt

 

Im Rahmen der Pflegepräventionsberatung werden Versicherte – insbesondere Pflegegeldempfänger und ihre Angehörigen, die bisher kaum oder gar keine Pflegeangebote der AOK Nordost genutzt haben – angeschrieben und kurze Zeit später von Servicemitarbeitern angerufen. Im gemeinsamen Gespräch wird festgestellt, welche Unterstützungs- und Schulungsangebote für den jeweiligen Pflegealltag hilfreich sein können und Termine vermittelt. Vor Ort unterweisen Pflegefachkräfte des von der AOK Nordost beauftragten Experten-Pflege-Service unter anderem in wichtige Inhalte zur Sturzprävention in der Häuslichkeit sowie der aktivierenden Pflege und informieren über Möglichkeiten des Kognitionstrainings und zur Polypharmazie.

Weitere Informationen zur Pflegepräventionsberatung an der kostenfreien AOK-Pflegehotline 0800 265 8888

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen