Templiner Straße wieder für den Verkehr freigegeben

Nach dreizehnmonatiger Bauzeit haben Potsdams Oberbürgermeister Jann
Jakobs und die Bürgermeisterin der Gemeinde Schwielowsee, Kerstin Hoppe,
heute die Templiner Straße für den Verkehr freigegeben. Die Straße ist
eine der wichtigsten Verbindungen zwischen der Landeshauptstadt Potsdam
und den angrenzenden Nachbargemeinden. Vor der Sanierung befand sie sich
in einem desolaten Zustand: Im Straßenoberbau aus Betonplatten gab es
große Höhenunterschiede, über die gesamte Plattenbreite fanden sich
zahlreiche Querrisse beziehungsweise Brüche. Ab September 2017 wurde
deshalb die Strecke zwischen Potsdam und Caputh abschnittsweise instand
gesetzt.

Die Bürgermeisterin von Schwielowsee sagte zum Abschluss der
Sanierungsarbeiten: „Ich bin sehr dankbar, dass diese wichtige
Verbindungsstraße nach so vielen Jahren der Lösungsfindung zwischen der
Gemeinde Schwielowsee und der Stadt Potsdam ausgebaut wurde und nun für
die gesamte Region eine große Bereicherung darstellt, unter anderem in
der gemeinsamen touristischen Entwicklung. Ich danke den
Stadtverordneten von Potsdam und unseren Gemeindevertretern aus
Schwielowsee.“

Oberbürgermeister Jann Jakobs ergänzte: „Ich möchte auch allen an
diesem Projekt Beteiligten danken, die die Umsetzung dieses
ambitionierten Vorhabens ermöglicht haben – in den Verwaltungen, bei
den Baufirmen und natürlich auch den Fördermittelgebern. Es gab durchaus
Herausforderungen und Unwegsamkeiten, die gemeinsam bewältigt werden
mussten und konnten: Der Sturm Xavier, der auch auf der Baustelle
Schäden verursacht hatte, parallel laufende Baumaßnahmen im
umliegenden Bereich, die koordiniert werden mussten, die Absicherung der
Erreichbarkeit des Forsthauses Templin und des Waldbades Templin während
der Sommerzeit.“

Die Templiner Straße führt von der Leipziger Straße in Potsdam entlang
des östlichen Ufers des Templiner Sees nach Caputh und wurde ab 4.
September 2017 in verschiedenen Abschnitten unter Vollsperrung
instandgesetzt. Innerhalb der Wasserschutzzonen wurde die Fahrbahn
grundhaft neu hergestellt. Im verbleibenden Bereich wurde die Fahrbahn
auch erneuert, in einem Teilbereich die bestehende Betondecke überbaut.
Der straßenbegleitende Radweg wurde in Abschnitten ebenfalls grundhaft
erneuert, ebenso wie vier Bushaltestellen. Darüber hinaus wurden
streckenweise Amphibienschutzeinrichtungen (Amphibientunnel,
Amphibienschutzwände) und zur Hangsicherung Stützmauern eingebaut.
Während der Sperrung wurde eine Umleitungsstrecke über die B2 für die
Bauzeit eingerichtet, für den ÖPNV gab es einen Busshuttleverkehr. Die
noch ausstehenden Baumpflanzungen werden in den nächsten Pflanzperioden
realisiert.

Die Gesamtkosten liegen bei rund 4,77 Mio. Euro. Die Gemeinde
Schwielowsee beteiligt sich mit einem Festbetrag in Höhe von 440 000
Euro an der Baumaßnahme. Das Land beteiligt sich mit Fördermitteln in
Höhe von ca. 2,3 Mio. Euro. Für die Herstellung der
Amphibienschutzeinrichtungen wurden vom NaturSchutzFonds Brandenburg
Fördermittel in Höhe von 292 650 Euro bewilligt. Der restliche
Anteil, den die Landeshauptstadt Potsdam übernimmt, wird aus den
veranschlagten Mitteln des kommunalen Investitionsprogramms 2017 –
2020 finanziert.

Hintergrund: Zahlen zum Bauprojekt Templiner Straße

– ca. 30.000 m² Asphalt für die Fahrbahn
– ca. 9.700 m² Asphalt für den Radweg
– 25 Amphibientunnel (ca. 320m Gesamtlänge)
– ca. 1.600 lfd. Meter Amphibienleitwand auf der Wald- und auf der
Uferseite
– ca. 2.600 lfd. Meter Schutzplanken
– ca. 3.500 lfd. Meter Mulden neu
– ca. 270 m² Wartefläche an den vier neuen barrierefreien Haltestellen
– barrierefreier Übergang in Höhe des Waldbades/der Braumanufaktur
Forsthaus Templin
– 22 Stück Zufahrten
– 2 Querungshilfen (am Ortsausgang Potsdam und am Ortseingang Caputh)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.