Werbeanzeigen

Telefonbetrüger ergaunern hohe Bargeldsumme, eine weitere Geldübergabe nur knapp verhindert

Landkreis Potsdam-Mittelmark/  –überregional – Donnerstag, 06.12.2018 – 

Nachdem die Polizei bereits am gestrigen Tage vor Telefonbetrügern gewarnt hat, wurde nun bekannt, dass die Betrüger auch in einem Fall erfolgreich waren.

Seit Mittwochabend erhielt eine Werderanerin mehrere Anrufe angeblicher Polizisten. Eine angebliche LKA Mitarbeiterin teilte mit, dass man eine ausländische Bande beobachte und der Verdacht besteht, dass sich auf dem Konto der Dame Falschgeld befinde. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie sich keine Sorgen machen solle, da sie observiert wird. Jedoch müsse sie Geld vom Konto holen, um zu prüfen, ob es Falschgeld sei. Nachdem die Frau die ganze Nacht telefonisch mit angeblichen Polizisten im Kontakt blieb, ging sie am Donnerstagmorgen zur Bank und hob eine große Bargeldsumme ab. Selbst hierfür wurden ihr vorher telefonisch Verhaltenshinweise gegeben. Anschließend erschien bei der Dame zu Hause ein angeblicher Polizist und holte das Geld ab.

Er wurde als etwa 20-25 Jahre alt beschrieben und etwa 175 cm groß. Er hatte kurze Helle Haare und sprach dialektfrei.

Ein Kleinmachnower wurde indes mit großem Glück vor großem Schaden bewahrt. Der Mann hatte zuvor am Donnerstag mehrere Anrufe  seines angeblichen Enkels erhalten, der für den Kauf eines Autos viel Geld benötigte. Der Mann holte auch den Betrag vom Konto und brachte das Geld nach Hause. Hier wiederum klingelte nun mehrfach ein angeblicher Kumpel des Enkels, der das Geld abholen wollte. Übergeben wurde es nicht, vielmehr gab der Kleinmachnower zu verstehen, dass der Enkel persönlich kommen solle. Einige Zeit später meldete sich dann telefonisch ein angeblicher Polizist und gab an, dass der Enkel wegen Betruges festgenommen wurde. Er solle nun der Polizei das Geld geben und die Festnahme des Enkels wäre hinfällig. Für die Geldübergab würde nun ein Polizeibeamter vorbeigeschickt werden. Tatsächlich erschien kurze Zeit später ein unbekannter Mann an der Anschrift des Mannes und gab sich als Zivilfahnder aus. Da er sich jedoch nicht ausweisen konnte und der Rentner bereits misstrauisch war, kam es zu keiner Geldübergabe. Der Betrüger verließ den Ort in unbekannte Richtung. Er wurde beschrieben als etwa 175-180 cm groß und sehr dick. Er hatte braune Haare und einen Vollbart. Zudem war er bekleidet mit einem dunklen Anorak, einem grauen Shirt und einem Base Cap mit schwarz-gelbem Logo. Er trug eine besonders auffällige Gürtelschnalle aus Strasssteinen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-55080 zu wenden.

Werbeanzeigen

City Report - pnr24

online Redaktion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: