Vom Großsteingrab zur Kirchengruft. Bestattungssitten im Wandel der Zeit.

So, 28. Januar 2018 |  15.00 Uhr

Bestattungen sind für Archäologen besonders aussagekräftige Befunde. Obwohl es zunächst widersprüchlich klingen mag,
so liefern Gräber, aber auch die Verstorbenen selbst, den Experten zahlreiche Informationen über das Leben vor langer Zeit.
Nicht nur Glaubensvorstellungen und der darauf basierende Umgang mit dem Tod spiegeln sich in den Bestattungen wider.
Wir erfahren dank Grabuntersuchungen auch, ob Friedhöfe in der Nähe von Siedlungen angelegt wurden,
welche Kleidung und welchen Schmuck den Verstorbenen mitgegeben wurden,
wieviel Arbeitsaufwand hinter der Anlage eines Grabes stand und vieles mehr. Anthropologische Untersuchungen können auch enthüllen,
wie alt die Verstorbenen waren und unter welchen Krankheiten sie zu Lebzeiten litten.
Wagen wir einen Blick in das Reich der Verstorbenen bei einer Sonderführung durch die Dauerausstellung des Archäologischen Landesmuseums Brandenburg.

Eintritt:

Museumseintritt: 5,00€, erm. 3,50€, Familien 10,00€

Keine Führungsgebühr

Veranstaltungsort:

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

Neustädtische Heidestraße 28

14776 Brandenburg an der Havel

Taschenlampen-Abenteuer in der Biosphäre Potsdam – Das Programm am Wochenende

Am Sonnabend Führung zu den Geheimnissen der Tiefsee

Dieses Wochenende hat es in sich in der Potsdamer Tropenwelt: Am Freitag, den 19. Januar 2018 lädt die Biosphäre Potsdam von 19 bis 21:30 Uhr zu ihrem einzigartigen Taschenlampen-Abenteuer ein. Der tropische Dschungel ist dezent beleuchtet, so dass die Taschenlampen besonders gut zur Geltung kommen und bisher unentdeckte Geheimnisse des Dschungels zu Tage fördern. Dazu hat sich das Team der Biosphäre Potsdam eine ganze Reihe von Info- und Aktionsstationen ausgedacht, an denen die Besucher Geheimnisse entdecken und manches Rätsel lösen können. Letzter Einlass für das Taschenlampen-Abenteuer am Freitag ist um 20 Uhr.

Am Sonnabend um 15:00 Uhr können sich die Biosphäre-Besucher auf eine ganz besondere Führung freuen: Unter dem Titel „Aquasphäre – Vom Dschungel in die blaue Welt der Ozeane“ begleiten die Experten der Potsdamer Tropenwelt sie in die Unterwasserwelt der Biosphäre Potsdam. Dort gibt es von den Uferzonen der Tropen bis zu den Geheimnissen der Tiefsee jede Menge zu entdecken.

Der Winterbrunch in der Biosphäre Potsdam an diesem Sonntag ist leider schon ausgebucht.

Aber nicht nur der Besuch der Tiefseewelt lädt in die Biosphäre Potsdam ein. Die Ausstellung „Biosphäre – Geniale Natur“ zeigt wie der Mensch sich immer wieder Tricks aus dem unerschöpflichen Ideenpool der Natur abgeschaut und in sein modernes Leben integriert hat. Und dies immer noch macht. Über die Jahrmillionen der Evolution haben sich Tiere und Pflanzen verblüffende Lösungsstrategien und Eigenschaften angeeignet, die uns vielerorts im Alltag begegnen – im Werkzeugkoffer genauso wie im Kleiderschrank. In der Dauerausstellung können Besucher nicht nur einen umfassenden Blick in die „Patentwerkstatt Natur“ werfen, sondern an vielen interaktiven Stationen lernen, wie und welche Tricks, Kniffe und Lösungen sich die Technik bei der Natur bereits abgeschaut hat.

Zusätzlich präsentiert die Biosphäre Potsdam im oberen Foyer die Fotoausstellung „Great White Place – Der Etosha Nationalpark“. Der Berliner Biologe, Weltenbummler und Naturfotograf Manfred Restin zeigt eindrucksvolle Aufnahmen der südafrikanischen Tierwelt, die während seiner Reise durch den Etosha Nationalpark in Namibia im Jahr 2016 entstanden sind.

Das Programm der Biosphäre Potsdam am kommenden Wochenende im Detail:

Freitag, 19. Januar 2018, 19:00-21:30 Uhr

Taschenlampen-Abenteuer

Alle Kinder und ihre großen Begleiter können den Dschungel bei Nacht mit ihren Taschenlampen erkunden. An unseren Info- und Aktionsstationen müssen einige Geheimnisse gelüftet und manches Rätsel gelöst werden. Die Teilnehmer werden gebeten, Ihre eigenen Taschenlampen mitzubringen. Der letzte Einlass ist 20:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Taschenlampen-Abenteuer ist bereits im Eintrittspreis enthalten.

Sonnabend, 20. Januar 2018, 15:00 Uhr

Führung: „Aquasphäre – Vom Dschungel in die blaue Welt der Ozeane“

In der Unterwasserwelt der Biosphäre Potsdam erleben die Besucher die Uferzonen der Tropen und bunte Korallenriffe, begleiten die ersten Tiefsee-Expeditionen und entdecken dabei die Bewohner dieser mystischen und einzigartigen Unterwasserwelt. Im dritten Teil können sich die Besucher anhand interaktiver Stationen, Modellen und einem Animationsfilm über das Leben in den Ozeanen und den Schutz der Weltmeere informieren. Die Experten der Biosphäre Potsdam begleiten die Besucher bei ihrem Weg in die Tiefsee und stehen auch für Nachfragen zur Verfügung.

Dauer: 1,5 Stunden

Preis: Erwachsene 5,50 Euro, Ermäßigt 4,80 Euro, Kinder und Kleinkinder 3,30 Euro zzgl. Biosphäre-Eintritt

Voranmeldung erbeten unter: 0331 550740

Sonntag, 21. Januar 2018, 10:00 bis 14:00 Uhr

Winterbrunch

Der Winterbrunch ist leider schon ausgebucht.

Dauerausstellung „Biosphäre – Geniale Natur“, ganztägig

Die Besucher dürfen sich auf eine spannende Ausstellung freuen. Auf der Tour durch die Biosphäre Potsdam werden zahlreiche Exponate die Geheimnisse der Natur aufdecken. Die Menschen haben diese Geheimnisse entschlüsselt, der Natur abgeschaut und in der Industrie und in der Technik übernommen. Die Besucher können auf ihrem Rundgang selbst diese Geheimnisse entdecken und wandeln mit neu gewonnenen Eindrücken durch die Natur der Biosphäre Potsdam.

Die Ausstellung ist bereits im Biosphäre-Eintritt enthalten.

Fotoausstellung „Great White Place – Der Etosha-Nationalpark“, ganztägig

Von der Antilope bis hin zum Spitzmaulnashorn – in den Sommermonaten versammelt sich die Tierwelt Südafrikas an den wenigen Wasserstellen des Etosha-Nationalparks in Namibia. Diese ziehen auch Tausende Wasservögel wie Rosaflamingos und Pelikane an, die im flachen Wasser Nahrung finden und brüten. Der Biologe, Weltenbummler und Naturfotograf Manfred Restin (http://restin.jimdo.com) reist seit 2007 immer wieder in den Süden Afrikas und hält auf seinen Reisen faszinierende Momente mit der Kamera fest. Am Ende des Rundgangs durch die Biosphäre Potsdam werden die Werke seiner neuesten Ausstellung „Great White Place – Der Etosha-Nationalpark“ präsentiert, die während seiner Tour durch den Etosha-Nationalpark im Jahr 2016 entstanden sind.
Die Ausstellung kann auch ohne Biosphäre-Eintritt besucht werden. Der Zugang erfolgt über den Biosphäre-Shop.

Täglich, 12:00 Uhr

Mitmach-Koi-Fütterung

Die Bewohner des Urwaldsees am Café Tropencamp warten pünktlich um 12:00 Uhr gespannt: Dann finden hier die öffentlichen Koi-Fütterungen statt. Die Experten der Biosphäre Potsdam erklären dabei viel Wissenswertes rund um die intelligenten Tiere.

Treffpunkt: Urwaldsee am Café Tropencamp. Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.

Volkspark Potsdam: Russische Märchen in der Jurte des Volksparks – Das Programm am Wochenende

Silvia Ladewig vom Silbernen Zweig lädt am Freitag um 19 Uhr in das Nomadenland zu ihrem ersten Märchenabend im Jahr 2018 mit dem Titel „Großväterchen Frost und andere russische Märchen zu Winterzeit“ ein. Die Gäste können sich auf klirrend-kalte Geschichten und wohlig-warme Märchen aus dem großen Weiten Russlands in der bestens beheizten kirgisischen Jurte freuen.

Am Sonnabend um 14:00 Uhr ist Edward Scheuzger wieder zu Gast in der kirgisischen Jurte und unterhält seine Gäste mit Märchen von Hans-Christian Andersen und Samuil Muschak. Am prasselnden Kamin können die Gäste der spannenden Geschichte von der Schneekönigin und den beiden Kindern folgen sowie das Geheimnis der 12 Monate entdecken.

Das Wochenende wird auch von Silvia Ladewig beschlossen: Am Sonntag, um 16:00 Uhr bringt sie ihre geheimnisvolle Wunderlampe in das Nomadenzelt mit und entlockt der Wunderlampe mit dem richtigen Spruch die schönsten Märchen für ihre jungen Gäste.

Das Programm im Volkspark Potsdam am kommenden Wochenende im Detail:

 

Freitag, 19. Januar 2018, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)

Märchen am Samowar für Erwachsene

“Großväterchen Frost” und andere russische Märchen zur Winterzeit

Großväterchen Frost kann viel erzählen: Über sternenklare Nächte, eisüberzogene Tannen, durchsichtige Eiszapfen die wie Orgelpfeifen von den Dächern herabhängen, Eisblumen, gefrorene Seen, dem nebeligen Atem und über die Stille, die eine Winterlandschaft überzieht. Nach der Betriebsamkeit des Dezembers kommt nun, zumindest für die hiesigen Breitengrade, die eigentliche Zeit der Einkehr und des Innehaltens. Märchen lauschen an Samowar und Kaminofen mit Märchenerzählerin Silvia Ladewig im Nomadenland bei einem Becher Tee vom Rauchsamowar und dem ein oder anderen Schlückchen Wodka.

Ort: Nomadenland im Remisenpark

Eintritt: 11,00 Euro Erwachsene, ermäßigt 8,00 Euro (inkl. Parkeintritt und einem Tee aus dem Rauchsamowar)

Reservierung und weitere Infos: www.nomadenland.deinfo@nomadenland.de, 0176 – 30 00 51 51

Sonnabend, 20. Januar 2018, ab 14:00 Uhr

Märchen im Nomadenland

Am wärmenden Kamin in der gemütlichen Jurte erzählt und spielt der Schauspieler Edward Scheuzger.

14:00 und 16:00 Uhr: „Die Schneekönigin und die beiden Kinder“ – Nach einem Märchen von Hans Christian Andersen

Die beiden Kinder Gerda und Kay lieben sich innig und spielen oft in dem wunderschönen Rosengarten bevor die böse Schneekönigin den armen Jungen auf ihrem Schlitten ins Ewige Reich des Eises entführt. Gerda macht sich auf die Suche nach ihrem Freund. Ob es ihr wohl gelingt, den armen Jungen zu befreien?

15:00 Uhr: „Die 12 Monate“ – Ein russisches Märchen von Samuil Marschak

Jedes Jahr zu Silvester treffen sich zwölf Brüder – die zwölf Monate – am Lagerfeuer, um das Zepter für das neue Jahr an den Januar zu übergeben. Doch diesmal geschieht etwas Ungewöhnliches. Ein kleines, dürftig bekleidetes Mädchen verirrt sich zu ihnen. Auf Geheiß ihrer bösen Stiefmutter und deren neidischer Tochter soll sie mitten im Winter für die kindsköpfige Königin Schneeglöckchen suchen. Eine Unmöglichkeit. Aber die zwölf Monate helfen ihr und erteilen dem Hofstaat und den missgünstigen Frauen eine Lektion. Ein verzauberndes Wintermärchen.

Ort: Nomadenland im Remisenpark

Kosten: 4,00 Euro Kinder; 6,00 Euro Erwachsene (zuzüglich Parkeintritt)

Weitere Infos: Matthias Michel, 0176-30 00 51 51, www.nomadenland.deinfo@nomadenland.de

Sonntag, 21. Januar 2018, 16:00 Uhr (Einlass: 15:45 Uhr)

Märchen aus der Wunderlampe

Die geheimnisvolle Wunderlampe schenkt Märchen her – wenn man den richtigen Spruch weiß

Es gibt viele magische Dinge auf der Welt, die meisten verborgen an geheimen Orten. Doch eines dieser Wunderdinge ist bis nach Potsdam gelangt und ist im Besitz der Märchenerzählerin Silvia Ladewig: die Wunderlampe. Aber was die wenigsten wissen: Die Wunderlampe schenkt kostbare Märchen her – wenn man den richtigen Zauberspruch dazu weiß.

Ort: Nomadenland im Remisenpark

Kosten: 4,00 Euro Kinder; 6,00 Euro Erwachsene (zuzüglich Parkeintritt)

Weitere Infos: Matthias Michel, 0176-30 00 51 51, www.nomadenland.deinfo@nomadenland.de

“Fabian” von Erich Kästner als Gastspiel des Theaters der Altmark Stendal am 27. Februar 2018

Fabian

Die Geschichte eines Moralisten

 

Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner

Dramatisierung von Gottfried Greiffenhagen

 

Berlin, 1930. Dr. Jakob Fabian hat Germanistik studiert und muss sich dennoch mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten. Aktuell ist er Werbetexter und streift ansonsten gemeinsam mit seinem Freund Labude durch das atemlose Nachtleben im Berlin zur Zeit der Weltwirtschaftskrise. In Kneipen, Ateliers und Bordellen trifft er Arbeitslose, Glückssucher und Lebenskünstler und beobachtet den Tanz auf dem Vulkan einer zu Grunde gehenden Gesellschaft. Während Fabian vergeblich nach dem Sinn des Lebens sucht, arbeitet Labude an seiner akademischen Laufbahn, mischt sich in die politischen Auseinandersetzungen ein und glaubt fest daran, dass der Menschheit doch noch zu helfen sei.

Einen kurzen Moment des Glücks erlebt Fabian, als Cornelia in sein Leben tritt und er sich Hals über Kopf in sie verliebt. Doch bald darauf holt ihn die grausame Realität ein: Cornelia verlässt ihn, um eine lukrativere Verbindung einzugehen, er wird arbeitslos und Freund Labude begeht Selbstmord. Fabian verliert jeden Halt, während die Gesellschaft weiter ihrem Untergang entgegentaumelt.

 

Erich Kästners Roman ist eine provokante Großstadtsatire und eine brillante, erschreckend aktuelle Gesellschaftsanalyse zugleich. Wie der Autor 20 Jahre später schrieb, sollte der Roman „vor dem Abgrund warnen, dem sich Deutschland näherte und (…) mit allen Mitteln in letzter Minute Gehör und Besinnung erzwingen.“

 

„Wer auf schrägem Untergrund versucht gerade zu stehen, scheint für alle, die an ihm vorbeirutschen, gegen den Strom zu schwimmen; dabei versucht er vielleicht nur aufrecht zu sein!“(Regisseur Andreas Hueck)

 

 

Regie: Andreas Hueck

Bühne und Kostüme: Sofia Mazzoni

Musik: Bardo Henning

Video: Max Kupfer

 

Mit: Carsten Faseler, Andreas Müller, Caroline Pischel, Michaela Fent, Jochen Gehle, Hannes Liebmann, Thomas Weber, Angelika Hofstetter, Simone Fulir, Christa Pillmann,

Dimitrij Breuer, Marlon Flatau/Lukas Kleint

 

Musiker: Orlando de Boeykens (Tuba), Bardo Henning (Akkordeon, Piano), Rudi Neuwirth (Drums)

 

EineAufführung des Theaters der Altmark, Stendal

 

Dienstag, 27. Februar 2018 um 19.30 Uhr

Großes Haus

 

Eintrittspreise: 17,- € / erm. 13,- €

 

Kartentelefon 03381 – 511 111

www.brandenburgertheater.de

“Öffentliches Eigentum” von Sam Peter Jackson mit Rainer Hunold am 21. März 2018

Öffentliches Eigentum

Schauspiel von Sam Peter Jackson

Seine neue Autobiografie – ein von allen Kritikern verrissenes Werk. Seine Liebe zum Job? Hat Geoffrey Hammond längst verloren. Englands beliebtester Nachrichtensprecher steckt mitten in der Midlife-Crisis.

Und auch privat hat es der prominente Bildschirmmann nicht leicht. Während er für die Medien versucht, die Ehe mit seiner Frau Elaine aufrechtzuerhalten, hofft er, von der Öffentlichkeit unbemerkt, auf einen Neuanfang mit seinem Lebenspartner Paul. Ihm zur Seite steht sein Pressesprecher Larry de Vries. Doch der PR-Profi hat Probleme mit Geld und Drogen. Er wird von Geoffrey gefeuert.

Wenige Wochen später aber wendet sich das Blatt. Geoffrey wird mit einem 16-jährigen Jungen erwischt, von Reportern verfolgt und gedemütigt. Eine prekäre Situation, aus der ihm nur Larry heraushelfen kann. Doch dessen Unterstützung hat seinen Preis.

Während die Presse draußen gierig auf ein neues Medienopfer wartet, versuchen die zwei Männer verzweifelt, mit PR-Zauberei und Fantasie einen Ausweg zu finden. Ein Prozess, der sich bald durch ein dunkles Geheimnis in einen unerwarteten Machtkampf verwandelt.

 

 

 

Regie: Michael Bogdanov

 

Mit: Rainer Hunold, Ulrich Gebauer und Florian Appelius

 

Eine Aufführung des Schlosspark Theaters Berlin

 

 

Mittwoch, 21. März 2018 um 19.30 Uhr

Großes Haus

 

Eintrittspreise:

Kategorie I:       28,- €/erm. 23- €

Kategorie II:      23,- €/erm. 18,- €

 

Kartentelefon 03381 – 511 111

www.brandenburgertheater.de

1 2 3 184