#Polizeimeldung – Landkreis Elbe-Elster: Betrug durch vermeintliche Handwerker, Herzberg – Wildunfälle, Landkreis Elbe-Elster – Eingebrochen, Friedersdorf

Eingebrochen – Friedersdorf:                           Werkstatträume und Stallungen auf einem Grundstück an der Friedersdorfer Hauptstraße wurden das Ziel von Einbrechern, wie die Polizei am Dienstagmorgen erfuhr. Entwendet wurde nach ersten Erkenntnissen nichts. Die Täter hinterließen jedoch Sachschäden von rund 200 Euro.

Betrug durch vermeintliche Handwerker – Herzberg:                                Am Montag wurde der Polizei ein Betrug angezeigt, der sich bereits am Donnerstag der vergangenen Woche ereignet hatte. Zwei bisher unbekannte Männer hatten eine Hauseigentümerin auf ihr scheinbar undichtes Dach hingewiesen und angeboten, dieses kostengünstig zu reparieren. Dafür müsse sie zur Materialbeschaffung allerdings in Vorleistung gehen. Die Frau übergab den Beiden das vereinbarte Bargeld, diese kehrten jedoch bis heute nicht zurück. Daraufhin erstatte die Frau nun Anzeige bei der Polizei.

In diesem Zusammenhang einige wichtige Hinweise der Polizei:

Diese versuchten oder auch vollendeten Betrügereien geschehen bundesweit in verschiedenen Handwerksbranchen. Zur Erlangung eines finanziellen Vorteils täuschen die Täter bewusst ihre Opfer mit falschen Preiszusagen. Dazu kommt der Fakt, dass mehrere Täter das Delikt arbeitsteilig begehen. Deshalb sollten Bürger stets genau prüfen, wer das Grundstück betreten darf und wer welche handwerklichen Dienstleistungen ausführt. Wie bei allen Betrugsversuchen stellt der Kontakt zu Vertrauenspersonen die bislang beste Verhinderungsstrategie dar. Bei Erscheinen solcher dubiosen „Arbeiter“ ist es vor jeglicher Zusage sinnvoll, sich mit einem Familienangehörigen oder Nachbarn zu beraten. In jedem Fall können Sie diese „Dienstleister“ des Grundstücks verweisen. Sollten die Arbeiter dem nicht nachkommen, kann Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet werden. Besonders günstige Angebote, die nicht mal den Materialpreis abdecken, sollten sofort Verdacht erregen. Nehmen Sie von solchen Angeboten Abstand und informieren Sie sich bei regionalen Handwerkern und Dienstleistern zu reellen, ortsüblichen Preisen, um vor Überraschungen sicher zu sein, wenn ein vermeintlich günstiges, plötzlich ein extrem überteuertes Angebot wird. Prüfen Sie vorher genauestens, mit wem Sie Abmachungen treffen.

Informieren Sie im Zusammenhang mit diesen Betrugsfällen sofort die Polizei.

           

Wildunfälle – Landkreis Elbe-Elster:                         Zwei tote Füchse, drei verendete Rehe und Sachschäden von über 10.000 Euro – das ist die Bilanz nach vier Wildunfällen seit Montagnachmittag. Die Rehe liefen am Montag gegen 16:45 Uhr bei Falkenberg vor einen FIAT, gegen 17:45 Uhr bei Schönewalde vor einen VW und gegen 18:15 Uhr vor einen CITROEN bei Naundorf. Die beiden Füchse hatte Dienstagmorgen gegen 05:00 Uhr ein PKW FORD bei Frankena erwischt. Personen kamen nicht zu Schaden, für drei Autos mussten jedoch Abschleppdienste gerufen werden.

#Polizeimeldung – Landkreis Oberspreewald-Lausitz: Auf der Autobahn gedreht, BAB 13 Calau – Gegen Laterne geprallt, Calau – Handtasche gestohlen, Lauchhammer – Von der Fahrbahn gerutscht, Bronkow

Gegen Laterne geprallt – Calau:                                   Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Montagmittag der Fahrer eines VW TIGUAN auf der Cottbuser Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Laterne. Dass Fahrzeug war nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe beträgt rund 6.500 Euro.

 Aufgefahren – B169:                                    Bei Schwarzheide kollidierten am Montag gegen 14:30 Uhr ein PKW BMW und ein MAZDA bei einem Auffahrunfall. Verletzt wurde niemand. An den Autos entstand ein geschätzter Schaden von 8.000 Euro.

VW T5 gestohlen – Senftenberg:                         Am Montag wurde der Diebstahl eines VW T5 aus der 2015-er Baureihe zur Anzeige gebracht. Das Fahrzeug hatte der Besitzer in der Nacht zum Montag im Amselweg abgestellt. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des Autos. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Fehler beim Ausparken – Senftenberg:                         Nach einem missglückten Rangiermanöver kollidierte am Montag gegen 19:30 Uhr der Fahrer eines PKW FORD auf einem Parkplatz in der Hörlitzer Straße mit einer Laterne. Die Gesamtschadenshöhe beträgt etwa 2.000 Euro.

Einbruch – Brieske:                                Die Gunst der Stunde nutzten unbekannte Täter am vergangenen Wochenende und verschafften sich gewaltsam Zutritt in eine vermietete Halle in der Fabrikstraße. Dort beschädigten und entwendeten sie diverse Gegenstände eines Theaters. Die Schadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro.

Von der Fahrbahn gerutscht – Bronkow:                              Im morgendlichen Berufsverkehr rutschte gegen 05:15 Uhr der Fahrer eines PKW RENAULT in der Dorfstraße auf Grund des Nichtbeachtens der Fahrbahnverhältnisse gegen zwei Zaunfelder sowie zwei Verkehrsschilder. Die Schadenshöhe beträgt etwa 2.000 Euro.

Wildunfälle – Lauchhammer, B169, Schipkau:       In den letzten Stunden kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz zu mehreren Verkehrsunfällen mit Wildtieren. So kollidierten am Montag gegen 18:00 Uhr ein Wildschwein und ein PKW in Lauchhammer, Grundhofstraße. Das Tier musste durch einen Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. Kurze Zeit später krachte es auf der B169, Abfahrt Hörlitz zwischen einem VW  Caddy und einem Wildtier. Das Tier flüchtete. Gegen 22:00 Uhr kam es auf der L60 bei Schipkau zu einem Zusammenstoß zwischen einem VW Passat und einem Reh. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Bei allen Unfällen blieb es bei Blechschäden, es wurden keine Personen verletzt.

Handtasche gestohlen – Lauchhammer:                      Am Montagmittag wurde eine 78 Jahre alte Rentnerin in der Thomas-Mann-Straße in Lauchhammer bestohlen. Die Frau hatte ihre Handtaschen in ihrem Rollator. Als sie ihre Gehhilfe für einen kurzen Moment aus den Augen ließ, nutzte dies ein bislang unbekannter Täter und entwendete die Tasche mit Bargeld und persönlichen Dokumenten.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei nochmals folgende eindringlichen Hinweise:

Machen Sie es den Tätern nicht so einfach!

Lassen Sie ihr Eigentum möglichst nicht aus den Augen. Nehmen Sie nur unbedingt wichtige Dinge mit, die Sie eng am Körper aufbewahren können. Geldbörsen und Handtaschen gehören nicht in den Rollator!

 

Teurer Auffahrunfall – BAB 13 Lübbenau:               Beim Fahrstreifenwechsel beachtete der Fahrer eines PKW VW einen nachfolgenden PKW nicht ausreichend, so dass es zu einem Auffahrunfall mit einem Sachschaden von rund 10.000 Euro kam. Es wurde niemand verletzt, jedoch war der VW im Anschluss ein Fall für den Abschleppdienst.

Fahrbahn gesperrt – BAB 13 Ortrand:                   Ein PKW kollidierte am Montagnachmittag gegen 14:30 Uhr auf der A 13 bei Ortrand mit einem tschechischen Kleintransporter und einem Sattelzug. Im Zuge der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen musste die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt werden. Die Höhe des Schadens beträgt geschätzte 15.000 Euro.  Aufgrund der Stauerscheinungen kam es zu einem Folgeunfall und einem Sachschaden von rund 4.000 Euro. Es wurde niemand verletzt.

Mit Schutzplanke kollidiert – BAB 15 Boblitz:                      Der Fahrer eines polnischen LKW geriet am Montagabend gegen 19:00 Uhr auf der A 15 bei Boblitz von der Fahrbahn ab und kam erst hinter der Schutzplanke zum Stehen. Dabei entstand ein Blechschaden von zirka 3.500 Euro. Der 45-jährige Pole gab an, eingeschlafen zu sein. Gegen 07:00 Uhr am Dienstagmorgen kollidierte ein PKW SEAT auf der A 15 bei Boblitz mit der Mittelschutzplanke. Aufgrund der Witterung geriet der PKW ins Schleudern, wodurch ein Sachschaden von zirka 5.500 Euro entstand.

Auf der Autobahn gedreht – BAB 13 Bronkow:                 Als am Dienstagmorgen der Fahrer eines PKW SKODA die Fahrbahn auf der BAB 13 an der Anschlussstelle Calau wechseln wollte, drehte sich das Auto, schleuderte in die Leitplanke und stieß gegen einen PKW FORD. Der FORD kollidierte daraufhin ebenfalls mit der Mittelschutzplanke, es wurde niemand verletzt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in noch nicht genau bekannter Höhe, beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

#Polizeimeldung – Landkreis Dahme-Spreewald: Bei Unfall verletzt, BAB 10 Schönefelder Kreuz – Seitlich kollidiert, BAB 10 Am Fichtenplan – Wildunfälle, Dürrenhofe, Kleinziethen – Spitzenwert bei Alkoholfahrt, BAB 13 Mittenwalde

Bei Unfall verletzt – Eichwalde:                              Auf der B 96a bei Mahlow krachten am Montagmorgen gegen 05:30 Uhr aufgrund der Witterung ein PKW FORD und ein OPEL zusammen. Dabei wurden sowohl die 21-jährige FIESTA-Fahrerin, als auch die 49-jährige Beifahrerin des OPEL verletzt und mussten ins Krankenhaus transportiert werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 4.000 Euro.

Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagmorgen gegen 06:45 Uhr in der Wusterhausener Straße in Eichwalde ereignete, wurden zwei Fahrzeuginsassen verletzt. Zwei MERCEDES Transporter kollidierten miteinander, so dass der Rettungsdienst zum Einsatz kommen musste, um die 18 und 59 Jahre alten Verletzten zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus zu transportieren. Die Schadenshöhe liegt bei geschätzten 12.500 Euro, die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Wildunfälle – Dürrenhofe, Kleinziethen:                               Ein PKW SKODA kollidierte am Montagnachmittag gegen 17:00 Uhr auf der L42 bei Dürrenhofe mit einem Reh. Das Tier verendete am Unfallort, am Auto muss ein Schaden von rund 2.000 Euro behoben werden. Auf der L75 bei Kleinziethen lief am Montagabend ein Reh gegen 19:00 Uhr in einen vorbeifahrenden PKW SEAT und musste anschließend durch zwei Schüsse aus der Pistole des unfallaufnehmenden Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. In der Nähe der Unfallstelle wurde ein weiteres, bereits schon seit längerem verendetes Reh gefunden. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt. Zur Schadenshöhe liegen keine Informationen vor.

Aus Frust Scheibe eingeschlagen – Lübben:                                  Ein Jugendlicher erschien am Montag gegen 22:15 Uhr an einem Imbiss Am Markt und schlug mehrmals mit einer Glasflasche gegen die Fensterscheibe des Geschäftes. Eine Zeugin beobachtete den Vorfall und verständigte die Polizei. Vermutlich aus Frust, nichts mehr kaufen zu können, beschädigte der Unbekannte die Glasscheibe im Wert von rund 500 Euro. Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann führten nicht zur Ergreifung des Täters. Die Polizei ermittelt.

Eingebrochen – Heidesee:                                In der Urlauberstraße wurden in der Nacht von Samstag zu Sonntag drei Nebengelasse eines Campingplatzes von unbekannten Tätern angegriffen. Die Diebe verursachten dabei einen Sachschaden von rund 5.000 Euro, nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet.

Unfallursache Alkohol – Wildau:                                               Während einer Probefahrt mit einem PKW VW fuhr der 32-jährige Fahrzeugführer mit überhöhter Geschwindigkeit an einen Kreisverkehr in der Chausseestraße heran, so dass es zu einem Zusammenstoß mit einem PKW MERCDES kam. Der MERCEDES musste kurz vor dem Zusammenstoß verkehrsbedingt bremsen. Dies bemerkte der 32-jährige aus Polen stammende Mann nicht und fuhr auf den MERCEDES auf. Anschließend fuhr er am bereits beschädigten BENZ vorbei und streifte diesen erneut. Die unfallaufnehmenden Beamten konnten Alkoholgeruch beim Verursacher wahrnehmen, ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,35 Promille, so dass die Entnahme einer beweissichernden Blutprobe veranlasst wurde. Die Höhe des Schadens summierte sich auf etwa 6.000 Euro, die Polizisten leiteten Ermittlungen ein.

Aufgefahren – Zeuthen:                                  In der Straße der Freiheit fuhr am Dienstagmorgen ein PKW MERCEDES gegen 08:30 Uhr auf einen HYUNDAI auf und verursachte einen Schaden von zirka 3.000 Euro. Es wurde niemand verletzt.

Spitzenwert bei Alkoholfahrt – BAB 13 Mittenwalde:              Polizeibeamte kontrollierten am Montagabend gegen 20:45 Uhr einen PKW KIA auf der BAB 13 bei Mittenwalde. Ein Alkoholtest ergab einen Spitzenwert von 3,07 Promille, so dass die 46-Jährige das Auto stehen lassen und die Polizisten zur Entnahme einer beweissichernden Blutprobe begleiten musste. Gegen die Fahrerin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, ihr Führerschein sichergestellt.

Seitlich kollidiert – BAB 10 Am Fichtenplan:        Zu einer seitlichen Kollision kam es am Montagnachmittag gegen 14:45 Uhr bei einem Unfall zwischen einem LKW und einem PKW auf der A 10 am Rasthof Am Fichtenplan. Der Fahrer eines Sattelzuges übersah einen sich von hinten nähernden PKW, so dass es zur Berührung und einem Schaden in Höhe von etwa 5.500 Euro kam. Es wurde niemand verletzt.

Unaufmerksamkeit führt zu Unfall – BAB 13 Bestensee, Königs Wusterhausen:    Infolge von Unaufmerksamkeit kam am Dienstag der Fahrer eines tschechischen LKW gegen 03:30 Uhr von der A13 bei Bestensee ab und kollidierte mit der Schutzplanke.  Mit einem Schaden von rund 2.500 Euro war der LKW nicht mehr fahrbereit. Ebenfalls Unaufmerksamkeit sorgte am Montagmorgen für einen Unfall, der sich gegen 03:45 Uhr auf der A 13 bei Königs Wusterhausen ereignete. Ein tschechischer LKW kam nach links von der Fahrbahn ab und fuhr auf einen auf der rechten Fahrspur fahrenden PKW auf. Es wurde niemand verletzt, die Schadensbilanz wurde mit rund 4.000 Euro angegeben.

Ins Schleudern gekommen – BAB 10 Königs Wusterhausen:          Aufgrund von Winterglätte kam am Dienstagmorgen der Fahrer eines PKW AUDI auf der A 10 bei Königs Wusterhausen ins Schleudern, stieß anschließend mit einem VW-Transporter zusammen und kollidierte mit der Schutzplanke. Ein Abschleppunternehmen kam zum Einsatz, die Höhe des Schadens beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Bei Unfall verletzt – BAB 10 Schönefelder Kreuz:  Auf der A 10 im Schönefelder Kreuz ereignete sich am Dienstagvormittag gegen 10:15 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein PKW RENAULT stieß gegen die Mittelschutzplanke und kollidierte in weiterer Folge mit einem LKW MAN. Im PKW befand sich ein 2 Monate altes Kind, das mit seiner Mutter zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Informationen vor, im Zuge der Rettungs-und Bergungsarbeiten kam es zu Stauerscheinungen.

 

Vorfahrtfehler – Deutsch Wusterhausen:          Abschleppdienste wurden am Dienstagvormittag nach einem Verkehrsunfall in die Chausseestraße gerufen. Dort hatten sich zwei Autos nach einem Vorfahrfehler getroffen. Die Insassen blieben unverletzt. Die Beschädigungen an den beiden nicht mehr fahrbereiten PKW summierten sich auf rund 10.000 Euro.

#Polizeimeldung – Landkreis Spree-Neiße: Witterungsbedingte Unfälle, Spremberg – Positiver Drogentest, BAB 15 Bademeusel – Auffahrunfall, Guben – Erst 2,90 dann 3,67 Promille, Welzow

Kollidiert – Kolkwitz:                  In der Jahnstraße kollidierten am Dienstagmorgen kurz nach 06:00 Uhr ein MULTICAR und ein MERCEDES-Transporter. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro blieben die Fahrzeuge fahrbereit.

In der Gewerbeparkstraße kam ein PKW VW gegen 07:45 Uhr von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Straßenlaterne. Der Schaden wurde mit über 2.000 Euro beziffert.

 

Erst 2,90 dann 3,67 Promille – Welzow:                    In der Eintrachtallee war am Montagabend gegen 20:30 Uhr ein 35 Jahre alter Autofahrer mit 2,90 Promille und ohne gültige Fahrerlaubnis in einem PKW OPEL unterwegs. In einem Krankenhaus wurde die beweissichernde Blutprobe realisiert. Kurz nach Mitternacht am Dienstag kam den Beamten gegen 00:20 Uhr das Auto in Proschim wieder entgegen. Der Atemalkoholwert des altbekannten Fahrers hatte mittlerweile 3,67 Promille erreicht. Vor einer erneuten Blutprobe wurden die Autoschlüssel des Unbelehrbaren sichergestellt.

Fehler beim Rückwärtsfahren – Spremberg:              Nach einem Fehler beim Rückwärtsfahren kollidierten am Montag gegen 17:10 Uhr in der Paul-Thomas-Straße ein PKW OPEL und ein FORD. An den weiterhin fahrbereiten Autos wurde ein Schaden von rund 2.000 Euro verursacht.

 

Witterungsbedingte Unfälle – Spremberg:              Kurz nach 05:00 Uhr kam ein PKW BMW in der Hoyerswerdaer Straße bei einem witterungsbedingten Verkehrsunfall von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum. Verletzt wurde niemand, aber das Auto musste mit einem Schaden von rund 5.000 Euro abgeschleppt werden. Etwa zwanzig Minuten später rutschte ein PKW MAZDA im Bereich der Berliner Straße von der Fahrbahn. Das Auto blieb fahrbereit.

 

Auffahrunfall – Guben:                     Bei einem Auffahrunfall kollidierten am Montagnachmittag in der Groß Breesener Straße ein PKW VW und ein MERCEDES-LKW. Die Fahrzeuge setzten ihre Fahrt nach der Verkehrsunfallaufnahme mit einem Schaden von rund 2.000 Euro fort.

 

Ladendieb gestellt – Guben:                     Kurz vor 16:00 Uhr wurde in einem Einkaufszentrum in der Kaltenborner Straße ein Ladendieb gestellt. Der 39 Jahre alte Mann aus Polen hatte versucht, Kosmetika im Wert von knapp 100 Euro zu stehlen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

 

Leitplanke beschädigt – B 112 bei Guben:      Ein LKW kam am Dienstagmorgen gegen 08:15 Uhr auf der
B 112 bei Guben von der Fahrbahn ab und beschädigte die Leitplanken. Verletzt wurde niemand, das Fahrzeug blieb fahrbereit.

 

  Wildunfall – Kolkwitz:                  Bei Kolkwitz kollidierte ein IVECO-LKW in der Nacht zum Dienstag mit einem Wildschwein. Das Tier flüchtete und hinterließ rund 1.000 Euro Schaden.

 

Von Baustelle gestohlen – Rehnsdorf:                Auf Teile eines Minibaggers auf einer Baustelle in der Straße am Gutshof hatten es Diebe in der Nacht  von Montag auf Dienstag abgesehen. Sie demontierten fachgerecht die Schaufel, Hydraulikschläuche sowie weitere Teile von der Arbeitsmaschine und verursachten so einen Schaden von rund 3.000 Euro.

 

Positiver Drogentest – BAB 15 Bademeusel:                       Polizeibeamte führten am Montagabend gegen 23:15 Uhr einen Drogentest bei einem 29-jährigen Autofahrer auf der BAB 15 bei Bademeusel durch. Dieser reagierte positiv auf Amphetamine, so dass eine Blutprobe zur Sicherung von Beweisen veranlasst wurde. Der aus Polen stammende Mann musste seinen PKW OPEL anschließend stehen lassen und sich nun einem Ermittlungsverfahren stellen.

Cottbus: Drei Einbrecher vorläufig festgenommen – Blechschäden und Sommerreifen – Werkzeug und Diesel gestohlen – Vorfahrtunfall – 2,03 Promille

Vorfahrtunfall

Ein mittäglicher Vorfahrtunfall ereignete sich am Montag in der Schmellwitzer/Ecke Rosa-Luxemburg-Straße. Dort waren ein PKW SEAT und ein MERCEDES-Transporter kollidiert, ohne dass jemand verletzt wurde. Mit einem Schaden von rund 3.000 Euro blieben die Autos fahrtüchtig.

 

Drei Einbrecher vorläufig festgenommen

Drei Einbrecher drangen am Dienstag gegen 01:00 Uhr in ein Geschäftshaus in der Max-Grünebaum-Straße ein. Dabei öffneten sie gewaltsam Türen zu einem Büro und zu Geschäftsräumen. Offenbar erbeuten sie noch kein Diebesgut. Im Rahmen sofortiger Fahndungsmaßnahmen stellten Polizeibeamte die drei 26, 30 und 34 Jahre alten Cottbuser, die hinlänglich wegen zahlreicher Straftaten bekannt sind und nahmen sie vorläufig fest. Sie hatten diverse Werkzeuge bei sich, die bei Einbrüchen benutzt werden. Die Einbruchwerkzeuge wurden sichergestellt. Weitere Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

 

2,03 Promille

Mit 2,03 Promille stellten Polizeibeamte am Dienstagmorgen gegen 03:20 Uhr in der Leipziger Straße einen 41 Jahre alten Autofahrer, der mit einem PKW DAEWOO unterwegs war. Der Mann ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Am Auto entdeckten die Beamten leichte Unfallschäden, so dass weiterführende Ermittlungen eingeleitet wurden.

 

Blechschäden und Sommerreifen

 Ein Blechschaden in Höhe von rund 1.000 Euro wurde gegen 05:00 Uhr am Dienstag bei einem Verkehrsunfall in der Richard-Wagner-Straße verursacht, als ein Winterdienstfahrzeug beim Vorbeifahren einen PKW MAZDA streifte. In der Freiheitsstraße kollidierten gegen 06:00 Uhr zwei PKW bei einem witterungsbedingten Auffahrunfall. Ein Auto war noch mit Sommerreifen ausgerüstet. Auch hier blieb es bei einem Blechschaden von rund 1.000 Euro. In der Welzower Straße waren gegen 07:15 Uhr zwei PKW MAZDA in einen weiteren Auffahrunfall verwickelt. Schaden hier – rund 2.000 Euro.

 

Werkzeug und Diesel gestohlen

In der Nacht zum Dienstag zapften Unbekannte aus dem Tank eines Baggers in Willmersdorf etwa 300 Liter Dieselkraftstoff ab. Von einem Firmen-LKW, der über Nacht in der Mauster Straße stand, wurden zahlreiche Werkzeuge gestohlen. Der Schaden wurde mit rund 1.000 Euro angegeben.   

1 2 3 756