Jugendamt Märkisch-Oderland sucht Jugendschöffen

Bewerbungen bis zum 31. März 2018 möglich

Im ersten Halbjahr 2018 werden bundesweit Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Gesucht werden im Landkreis Märkisch-Oderland interessierte Frauen und Männer, die an den Amtsgerichten Bad Freienwalde, Frankfurt (Oder) und Strausberg sowie am Landgericht Frankfurt (Oder) als Vertretung des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.

Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Märkisch-Oderland schlägt doppelt so viele Kandidaten vor, wie an Jugendschöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim jeweiligen Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Haupt- und Hilfsschöffen.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die im Landkreis Märkisch-Oderland wohnen und am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d. h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, d. h. die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen wie in der Anklage behauptet ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die Schöffen mitbringen müssen, kann aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement resultieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Jugendschöffen sollen in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.

Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendeiner Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden.

Wer zum Richten über Menschen berufen ist, braucht Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen durch das Urteil. Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen gewahrt werden, etwa wenn Angeklagte aufgrund ihres Verhaltens oder wegen der vorgeworfenen Tat Antipathie auslösen oder die öffentliche Meinung bereits eine Vorverurteilung ausgesprochen hat.

Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit des Gerichtes erforderlich. Gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Jedes Urteil – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch – haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

In der Beratung mit den Berufsrichtern müssen Schöffen ihren Urteilsvorschlag standhaft vertreten können und gleichermaßen zugänglich bleiben für bessere Argumente. Ihnen steht in der Hauptverhandlung das Fragerecht zu. Sie müssen sich verständlich ausdrücken, auf den Angeklagten, wie andere Prozessbeteiligte eingehen können und an der Beratung argumentativ teilnehmen.

Ihnen wird daher Kommunikations- und Dialogfähigkeit abverlangt.

Interessenten für das Jugendschöffenamt richten ihre Bewerbung bis zum 31. März 2018 an das Jugendamt des Landkreises Märkisch-Oderland

Telefon: 03346 850 6401,

E-Mail: jugendamt@landkreismol.de.

Die Bewerbungsunterlagen für das Jugendschöffenamt sind auf der Internetseite des Landkreises Märkisch-Oderland eingestellt, werden aber auch auf Nachfrage gern per E-Mail oder postalisch an alle Interessierten zugeschickt.

#Polizeimeldung vom Landkreis Märkisch-Oderland: #Strausberg – Leicht verletzt bei Unfall – #Rehfelde – Falsche Cousine durchschaut – #Strausberg – Diebstahl im Umkleideraum

#Strausberg – Leicht verletzt bei Unfall

In der Garzauer Straße/Ecke Umgehungsstraße ereignete sich am 19. Januar, gegen 10.50 Uhr, ein Verkehrsunfall, bei dem die Fahrerin eines Opel Astra leicht verletzt wurde.

Durch einen Fehler beim Abbiegen stießen ein PKW Dacia und der Opel zusammen. Beide PKWs mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 7.000 Euro. Gegen 12.15 Uhr war die Unfallstelle wieder frei befahrbar.

#Strausberg – Diebstahl im Umkleideraum

Aus einem Umkleideraum einer Sporthalle an der August-Bebel-Straße verschwanden am 18. Januar zwischen 13.20 Uhr und 13.40 Uhr sechs Handys, eine Ec-Karte und Bargeld.

Die Polizei nahm eine Anzeige auf, suchte die nähere Umgebung ab und suchte nach Spuren.

#Rehfelde – Falsche Cousine durchschaut

Am 17. Januar, gegen 13.30 Uhr, rief eine unbekannte Frau bei Bewohnern der Gartenstraße an und behauptete mit erkältungsgeplagter Stimme, die Cousine zu sein. Bei der Überweisung einer fünfstelligen Summe für eine Eigentumswohnung sei ein Fehler aufgetreten. Sie wolle sich das Geld für die Wohnung bei dem Rentnerpaar leihen. Sie schicke einen Bekannten zum Abholen. Die Angerufenen beendeten das Gespräch und riefen bei der echten Cousine an. Diese versicherte, dass sie nicht vorhatte, eine Wohnung zu kaufen.

Folgerichtig erstatteten die Senioren Anzeige bei der Polizei.

#Polizeimeldung – Landkreis Märkisch-Oderland: #Seelow – Betrug erkannt – Dahlwitz-Hoppegarten – VW Caddy gestohlen – #Strausberg – Gestohlenes Fahrrad sichergestellt

#Strausberg – Fensterrahmen beschädigt

In der Nacht zum 16. Januar warfen unbekannte Täter eine Flasche gegen den Anbau einer Grundschule in der Heinrich-Dorrenbach-Straße. Dabei wurde ein Fensterrahmen beschädigt. Der Schaden beträgt ca. 300 Euro.

#Strausberg – Gestohlenes Fahrrad sichergestellt

Die Polizei  führte am Dienstagabend in der Rosa-Luxemburg-Straße eine Fahrzeugkontrolle durch. Bei der Kontrolle eines Renault Masters stellten die Beamten im Laderaum neben altem Hausrat auch ein gestohlenes Fahrrad fest, welches sie sicherstellten. Der 39-jährige Fahrer erhielt eine Anzeige wegen des Verdachts der Hehlerei.

Dahlwitz-Hoppegarten – VW Caddy gestohlen

Als ein Kurier am 16. Januar, gegen 13 Uhr, kurzzeitig das Fahrzeug verließ, nutzte ein unbekannter Täter dies aus, um den VW Caddy zu stehlen. Durch eine eingeleitete Fahndung konnte die Berliner Polizei das Fahrzeug in Berlin-hohenschönhausen im Schweriner Ring feststellen. Sie stellten das Fahrzeug sicher, löschten die Fahndung und informierten die betroffene Firma.

#Hönow – Motorroller gefunden

Ein Passant sah am Eingang zum Park, am Teichgraben einen Motorroller stehen, der kurzgeschlossen war. Er informierte die Polizei. Eine Überprüfung des Zweirades ergab, dass dieses noch nicht als gestohlen galt. Die Polizei stellte den Motorroller sicher und informierte die Berliner Polizei. Beamte der Berliner Polizei suchten den Besitzer auf, welcher umgehend eine Diebstahlsanzeige aufgab.

#Wriezen – Räder demontiert

Von einem PKW Opel fehlten am Dienstagmorgen alle vier Räder. Der Besitzer hatte den PKW am Montagabend in der Mauerstraße geparkt. Der Schaden beträgt ca. 800 Euro. Die Polizei nahm eine Diebstahlsanzeige auf.

#Seelow – Betrug erkannt

Ein Senior aus Seelow erhielt am Vormittag des 16. Januar den Anruf in tadellosem Deutsch. Ihm wurde von einem Bankenverband eine Pfändung angekündigt über einen vierstelligen Betrag. Zur Klärung der Sache solle der Rentner einen Staatsanwalt anrufen. Da sich der Seelower keiner Schulden bewusst war, wollte er der Sache auf den Grund gehen und rief den angeblichen Staatsanwalt an. Der Mann am anderen Ende der Telefonleitung teilte ihm mit, dass sich der Betrag inzwischen erheblich erhöht hätte. Doch bei Zahlung der zuerst geforderten vierstelligen Summe auf ein türkisches Konto sei die Sache erledigt .

Der Senior überwies kein Geld, sondern zeigte den Betrugsversuch im Polizeirevier an.

Bereich Unterhaltsvorschuss des Jugendamtes Märkisch-Oderland geschlossen

Der Bereich Unterhaltsvorschuss des Jugendamtes Märkisch-Oderland hat von Montag den 22. Januar 2018 bis Freitag den 02. Februar 2018 an den Dienstorten Bad Freienwalde, Seelow und Strausberg geschlossen.

Die Schließzeit ist aufgrund der Anpassungen an die ab 01. Januar 2018 angehobenen Mindestunterhaltssätze sowie des Kindergeldes und der dadurch veränderten Zahlungsbeträge von Unterhaltsvorschussleistungen erforderlich.

#Polizeimeldung – Landkreis Märkisch-Oderland: #Harnekop – Renault Kangoo überschlug sich – #Dolgelin – Opel Corsa überschlug sich – #Garzau – Mehrere Diebstähle im Solarpark

#Garzau – Mehrere Diebstähle im Solarpark

In der Nacht zum 12. Januar schnitten unbekannte Täter den Maschendrahtzaun auf, welcher einen solarpark umfriedet. Sie stahlen eine Palette mit Aluklemmen. In der darauffolgenden Nacht zerstörten unbekannte Täter die Kette am Eingangstor. Dann stahlen sie mehrere Kartons mit Kabelbindern und eine große Kabelschere. Zwischen dem 13. und dem 15. Januar verschwanden von dem Gelände 24 Paletten mit jeweils 30 Solarmodulen sowie zwei Kabeltrommeln.

Der Schaden summiert sich auf ca. 108.000 Euro. Die Polizei sicherte Spuren, fertigte Fotos, nahm Anzeigen auf und ermittelte in der näheren Umgebung.

#Strausberg – Diebe im Keller

In der Jungfernstraße brachen unbekannte Täter am 15. Januar zwischen 12 Uhr und 19 Uhr in eine Kellerbox ein. Sie stahlen eine Stichsäge, eine Bohrmaschine und ein  Mountainbike. Der Schaden beträgt ca. 1.200 Euro.

#Dolgelin – Opel Corsa überschlug sich

Zwischen Dolgelin und Lietzen überschlug sich am 16. Januar, gegen 8.20 Uhr, ein Opel Corsa. Dabei wurde die Fahrerin leicht verletzt. Die 65- Jährige wurde in das Krankenhaus Seelow gefahren. Ihr PKW musste abgeschleppt werden. Zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor.

#Harnekop – Renault Kangoo überschlug sich

Zwischen Platzfelde und Harnekop überschlug sich am 16. Januar, gegen 8.05 Uhr eine Frau mit ihrem Renault Kangoo. Dabei zog sie sich Schmerzen zu, die im Krankenhaus Strausberg ambulant behandelt wurden. Trotz eines Sachschadens von ungefähr 2.000 Euro konnte der PKW durch einen Verwandten von der Unfallstelle weggefahren werden.

1 2 3 223