DWD warnt vor orkanartigen Böen am Donnerstag

Stadt Mönchengladbach bittet die Bürgerinnen und Bürger um Vorsicht

Der Deutsche Wetterdienst hat am Abend eine Amtliche Warnung vor Orkanböen für die Stadt Mönchengladbach herausgegeben, die für Donnerstag, 18. Januar, von 7 Uhr bis 18 Uhr gilt. Deshalb bittet die Stadt Mönchengladbach Bürgerinnen und Bürger um besondere Vorsicht.
Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis 115 km/h aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Orkanböen bis 130 km/h gerechnet werden.
ACHTUNG! Mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Detaillierte Warninformationen Sind auf der Webseite http://www.wettergefahren.de erhältlich.

Brand eines Wohnanhängers

#Neustrelitz (ots) – Am 17.01.2018 gegen 21:10 Uhr wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch die Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgischen Seenplatte darüber informiert, dass in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in 17235 Neustrelitz ein Wohnhänger brennt. Beim Eintreffen der eingesetzten Kräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt. Ein Wohnanhänger brannte bereits in voller Ausdehnung. Die Feuerwehren aus Alt Strelitz und Neustrelitz waren mit 5 Einsatzfahrzeugen im Einsatz und löschten das Feuer. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000,-EUR. Da Brandstiftung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden kann, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

Einbruch in das Juweliergeschäft “Zeitlos” im Stadtzentrum von Rostock

#Rostock (ots) – Am Abend des 17.01.2018 kam es im Stadtzentrum von Rostock zu einem Einbruch in das Juweliergeschäft “Zeitlos”. Gegen 21:20 Uhr drangen drei derzeit noch unbekannte Täter durch die Eingangstür in den Schmuckladen ein und zerstörten gewaltsam die dortigen Vitrinen. Anschließend flüchteten zwei der Täter mit ihrer Beute fußläufig in Richtung der Langen Straße. Der dritte Täter fuhr in einem weißen Transporter über den neuen Markt in unbekannte Richtung davon. Zwei mutige Zeugen versuchten die Täter noch zu verfolgen, verloren sie aber im Bereich An der Oberkante aus den Augen. Die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Nach einer ersten Sichtung einer Mitarbeiterin des Juweliergeschäftes kann davon ausgegangen werden, dass die Täter Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro entwenden konnten. Die hinzugezogene Kriminalpolizei konnte am Tatort zahlreiche Spuren sichern und nimmt nun die weiteren Ermittlungen auf.

Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden: Die beiden Täter, die fußläufig flüchteten, sind ca. 1,80 m groß, waren dunkel gekleidet und trugen schwarze Masken. Der dritte Täter, der mit dem weißen Transporter flüchtete, trug neben einer schwarzen Maske einen auffälligen weißen Overall, vermutlich einen Einwegoverall.

Die umfangreichen, zeitnahen und intensiven Suchmaßnahmen der Polizei konnten nicht zum Auffinden der Täter führen. Daher werden dringend noch weitere Zeugen gesucht, die sachdienliche Hinweise zur Tataufklärung geben können. Diese nimmt die Polizei unter der Tel. 0381 4916-1616 entgegen.

#Polizeimeldung – Landkreis Oberspreewald-Lausitz: Planen geschlitzt, BAB 13, PP Elsteraue und Freienhufener Eck – Berauscht gefahren, BAB 15, Leipe – Wildunfälle, Ruhland, Hörlitz, Groß Beuchow

Berauscht gefahren – BAB 15, Leipe:         Ein beim 24-jährigen Fahrer eines IVECO-LKW durchgeführter Drogentest reagierte in der Nacht zum Mittwoch positiv auf Cannabis. Eine beweissichernde Blutprobe wurde veranlasst, die Weiterfahrt untersagt.

 

Planen geschlitzt – BAB 13, PP Elsteraue, PP Freienhufener Eck: Mittwochmorgen wurde die Polizei zum Parkplatz Elsteraue an der BAB 13 gerufen, da dort Diebe auf der Suche nach Beute die Plane eines Sattelaufliegers aufgeschnitten hatten. Nach ersten Erkenntnissen wurden insgesamt sieben auf dem Parkplatz angestellte LKW angegriffen. Gegen 08:15 Uhr meldete sich ein weiterer LKW-Fahrer vom Rastplatz Freienhufener Eck. Hier waren an zwei LKW die Planen aufgeschnitten worden. In allen Fällen wurde nichts entwendet, so dass es bei Sachschäden von jeweils mehreren hundert Euro blieb. Kriminaltechniker wurden mit der Spurensicherung beauftragt.

 

Wildunfälle – #Ruhland, #Hörlitz, Groß Beuchow: Am Dienstag ereignete sich gegen 18:00 Uhr auf der L581 zwischen Ruhland und Schwarzbach ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW CHEVROLET und einem Reh. Das Tier flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Die Schadenshöhe beträgt mehrere hundert Euro. Gegen 20:15 Uhr krachte es bei Hörlitz zwischen einem Wildschwein und einem SUZUKI. Auch hier gelang dem Tier die Flucht in den heimischen Wald. Die Schadenshöhe beträgt rund 2.000 Euro. Am Mittwoch gegen 07:30 Uhr kollidierte bei Groß Beuchow ein OPEL vermutlich mit einem Wildtier. Das Tier torkelte nach dem Crash von dannen. Eine Suche im Nahbereich verlief ergebnislos. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Rangierfehler – #Senftenberg:             Nach einem missglückten Rangiermanöver kollidierten am Dienstagmittag „Am Salzgraben“ ein PKW CITROEN und ein Transporter. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe wurde auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Einbruch in Vereinsräumlichkeiten – #Lübbenau:                Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam in die Räumlichkeiten eines Vereins in der Albert-Schweitzer-Straße ein und stahlen nach ersten Ermittlungen ein Sparschwein mit einer unbekannten Summe Bargeld.

Garageneinbruch  – #Zerkwitz:                   Aus einer Garage in der Hauptstraße stahlen unbekannte Täter in der Nacht zum Mittwoch eine Motorsäge. Die Schadenshöhe beträgt mehrere hundert Euro.

#Polizeimeldung – Landkreis Dahme-Spreewald: Cannabis sichergestellt, #Schönefeld – Schornstein in Brand geraten, #Gehren – Ermittlungen nach Unfallfluchten, #Telz, #Wildau

Radfahrer fährt gegen PKW – #Motzen:                       Ein Radfahrer fuhr am Dienstagmittag gegen 13:00 Uhr nach einer Unaufmerksamkeit auf einen vorausfahrenden PKW VW auf und verletzte sich. Der 66-Jährige musste zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebrachtwerden. Die Höhe des verursachten Sachschadens liegt bei rund 1.400 Euro.

Sachschäden – Dahme-Spreewald:            Beim Einparken stieß am Dienstagnachmittag gegen 16:30 Uhr im Hückelhovener Ring in Wildau ein PKW gegen einen parkenden AUDI und verursachte dabei Beschädigungen in Höhe von rund 1.000 Euro. In Zeuthen fuhr ein PKW SMART gegen 04:30 Uhr am Mittwoch gegen einen Zaun in der Lindenallee, wodurch ein Sachschaden von zirka 4.500 Euro entstand. Aufgrund der Witterung kam am Mittwochmorgen der Fahrer eines PKW OPEL in der Karl-Marx-Straße in Motzen von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Straßenlaterne. Diese lag im Anschluss quer über dem Gehweg, so dass eine zuständige Firma mit der Schadensbehebung beauftragt wurde. Die Höhe des verursachten Schadens liegt bei schätzungsweisen 5.000 Euro.

Sachschaden nach Ausweichmanöver – #Krausnick:                  Gegen 01:00 Uhr in der Nacht zum Mittwoch meldete sich der Fahrer eines PKW VW bei der Polizei, da er kurz zuvor einem Stück Wild auf der Kreisstraße bei Krausnick ausgewichen war, die Kontrolle über den GOLF verlor und in einen Graben fuhr. Der Sachschaden bezifferte sich auf etwa 1.000 Euro.

Versuchter Einbruch in PKW – Königs Wusterhausen: Unbekannte Personen versuchten im Verlauf des Dienstags gewaltsam einen PKW VW im Weg am Krankenhaus aufzubrechen und verursachten dabei einen Schaden von rund 500 Euro. Ein Diebstahl gelang den Tätern jedoch nicht, die Polizei ermittelt.

Mehrere PKW beschädigt – #Wildau:                                   Unbekannte beschädigten am Dienstagabend gegen 21:15 Uhr gleich mehrere Fahrzeuge in der Karl-Marx-Straße. Von vier Fahrzeugen wurden die Scheiben eingeschlagen, aus den Autos wurde nach ersten Erkenntnissen nichts entwendet. Ein betroffener LKW musste zur Eigentumssicherung sichergestellt werden, die Höhe des Sachschadens wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt. Gegen 07:15 Uhr am Mittwoch wurde die Polizei über einen beschädigten PKW SKODA in der Fichtestraße informiert. Unbekannte Personen schmissen in der Nacht zum Mittwoch die Heckscheibe mit einem Feldstein ein. Schadensbilanz – rund 5.000 Euro. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Stein fliegt durch Scheibe – #Wildau:                                   Plötzlich und unvermittelt flog am Dienstag gegen 22:00 Uhr ein Stein durch das Küchenfenster einer Wohnung in der Fichtestraße. Unbekannte warfen den Stein gegen die Scheibe und verursachten einen Schaden von zirka 300 Euro, es wurde niemand verletzt.

Schornstein in Brand geraten – #Gehren:                       Der Schornstein eines Hauses in der Gerostraße geriet am Mittwochmorgen gegen 08:00 Uhr aus noch nicht bekannter Ursache in Brand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, es kamen keine Personen zu Schaden. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Informationen vor, die Polizei ermittelt.

Cannabis sichergestellt – #Schönefeld:                Polizisten kontrollierten am Dienstagnachmittag gegen 17:00 Uhr am Bahnhof vier Personen im Alter von 16 bis 21 Jahren, die beim Erblicken der Beamten versucht hatten Betäubungsmittel unauffällig verschwinden zu lassen. Die Ordnungshüter konnten einen Joint und eine Tütchen mit Cannabisresten sicherstellen und leiteten Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Vor Kontrolleur geflohen – #Schönefeld:                Der Fahrschein eines 25-jährigen Fahrgasts sollte in der
S-Bahn am Bahnhof in der Mittelstraße von einem Kontrolleur überprüft werden. Da der Mann jedoch nicht im Besitz einer gültigen Fahrkarte war, versuchte er zu flüchten. Es kam zu einer Rangelei mit dem Kontrolleur, wobei beide Männer zu Fall kamen und sich der 36-jährige Fahrkartenprüfer verletzte. Er musste zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen den Schwarzfahrer wurden Ermittlungen eingeleitet.

Blutentnahme – BAB 13, Berstetal:      Bei der Kontrolle eines polnischen Transporter-Fahrers in der Nacht zum Mittwoch auf der A 13 bei Berstetal reagierte ein Drogentest positiv auf Cannabis und Amphetamine. Eine Blutentnahme wurde veranlasst, die Weiterfahrt untersagt.

Die Sicht behindert – BAB 10, Am Fichtenplan: Ein PKW DACIA befuhr am Dienstagabend gegen 18:00 Uhr die regennasse BAB 10 Am Fichtenplan. Ein anderes, vor dem DACIA auf der Fahrbahn fahrendes, Auto wechselte die Fahrspur, so dass Wasser aufgewirbelt wurde. Daraufhin verlor der DACIA-Fahrer die Sicht, kam von der Straße ab und kollidierte mit der rechten Schutzplanke. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 4.000 Euro, es wurde niemand verletzt.

Kollision – BAB 10/13, Schönefelder Kreuz:   Der Fahrer eines PKW FORD, der am Dienstagmittag gegen 12:15 Uhr von der A 113 auf die A 13 in Fahrtrichtung Dresden fahren wollte, bemerkte plötzlich, dass er sich auf der falschen Fahrbahn befand und wechselte unvermittelt die Spur. Da er in Richtung Frankfurt/Oder fahren wollte, zog er nach rechts und kollidierte mit einem SCANIA-LKW. Durch den Crash entstand ein Sachschaden von zirka 7.000 Euro, es wurde niemand verletzt.

 

Eingebrochen – #Wildau:                                   Auf den Inhalt eines Safes in einem Geschäft des A10-Centers hatten es Diebe in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch abgesehen. Die Täter erbeuteten eine nicht genau bekannte Menge Bargeld und flüchteten unerkannt vom Ort des Geschehens. Die weiterführenden Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

Ermittlungen nach Unfallfluchten – #Telz, #Wildau:              Mittwochmorgen leitete die Polizei Ermittlungen zu zwei Unfallfluchten ein, die gegen 09:00 Uhr angezeigt wurden. Auf der Mittenwalder Allee in Telz war es kurz vor 09:00 Uhr zu einem sogenannten Spiegelklatscher zwischen zwei Kleintransportern gekommen. Nachdem zunächst beide Fahrer ausgestiegen waren, verließ einer der Beteiligten den Unfallort plötzlich ohne seine Personalien anzugeben. Bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde ein Am Kleingewerbegebiet abgestellter PKW NISSAN bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Der Eigentümer hatten Mittwochmorgen die Schäden bemerkt und die Polizei verständigt. Die Höhe der Beschädigungen belief sich auf etwa 300 bzw. 1.000 Euro.

 

Witterungsbedingter Auffahrunfall – #Lübben:                      Bei winterlichen Straßenverhältnissen krachte es Mittwochvormittag an der Kreuzung  Berliner Straße/Ecke Wassergasse. Ein PKW HONDA war auf einen MITSUBISHI aufgefahren. Verletzt wurde niemand, die Sachschäden summierten sich jedoch auf rund 4.000 Euro. Der Honda war ein Fall für den Abschlepper.

1 2 3 1.204