stern TV – Mittwoch, 18. April 2018, 22:15 Uhr live bei RTL Moderation: Steffen Hallaschka

Köln (ots) – Sensationsfund auf Rügen: Wie der 13-jährige Luca einen Wikingerschatz entdeckte

Es ist der Traum eines jeden Hobbyschatzsuchers: Auf Rügen ist dem 13-jährigen Luca Malaschnitschenko ein echter Sensationsfund geglückt. Mit seinem Metalldetektor war Luca auf einem Acker zunächst auf ein dreckiges Metallstück gestoßen – als seine Begleiter und er die Stelle genauer untersuchen, stellen sie fest: Es ist ein Silberschatz. Sie informieren die Behörden, und die kommen zu Ergebnis: Es handelt sich um den Silberschatz des Dänenkönigs Harald Blauzahn, der Fund ist mehr als 1000 Jahre alt – und für Experten von “herausragender Bedeutung”. Wie er die Schatzsuche erlebte und was er jetzt noch für Ziele hat: Das erzählt Luca Malaschnitschenko am Mittwoch live bei stern TV.

Der Kampf gegen Kinderpornografie: stern TV exklusiv bei den Ermittlungen der BKA-Fahnder

Tag für Tag müssen sie sich Bilder und Videos von schwerstem sexuellen Missbrauch von Kindern anschauen – und dabei auf jedes noch so kleine Detail achten: Die Ermittler des Bundeskriminalamtes. Massenhaft erhalten die Beamten Hinweise auf Kinderpornos – im letzten Jahr allein 35.000. Ein Fall, der erst vor wenigen Wochen für Aufsehen sorgte: Die Öffentlichkeitsfahndung nach Dirk K.. Der 45-Jährige soll zwei Kinder in zwölf Fällen schwer sexuell missbraucht und die Aufnahmen im Darknet verbreitet haben. In ganz Deutschland wurden Bilder des mutmaßlichen Täters veröffentlicht, schon einen Tag später konnte K. in einem Hotel festgenommen werden. stern TV hat die Ermittler exklusiv bei der Fahndung begleitet und sich ein Bild von den Ermittlungen und Methoden des BKA gemacht. Doch wie sieht die Arbeit der Fahnder konkret aus, und was machen die verstörenden Bilder mit den Ermittlern? Darüber spricht Steffen Hallaschka am Mittwoch live mit Jessica Meyer vom Bundeskriminalamt und Hans-Joachim Leon, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung des Kindesmissbrauchs.

Eizellspende im Ausland: Warum deutsche Paare mit Kinderwunsch ihre Ärzte belügen müssen

Sie mussten ihre Ärzte belügen und ins Ausland gehen – und das nur, weil sie sich den Wunsch vom eigenen Kind erfüllen wollten: Nadine Kubinger und Andreas Reinhold. Aufgrund eines Gendefekts ist es Kubinger nicht möglich, eigene Kinder zu bekommen – bis Ärzte zu dieser Erkenntnis kamen, hatte sie schon sieben Totgeburten durchmachen müssen. Als letzte Chance auf eigene Kinder sah das Paar eine Eizellspende. Das Problem: Die Eizellspende ist in Deutschland verboten – anders als etwa in Spanien oder Tschechien. Voruntersuchungen müssen aber in Deutschland durchgeführt werden – weshalb Paare ihre Ärzte belügen müssen, um sie zu schützen. Denn schon die Unterstützung der Eizellspende im Ausland ist für Ärzte strafbar. Trotz der Widrigkeiten entschlossen sich Kubinger und Reinhold, den Eingriff in Tschechien durchführen zu lassen – mit Erfolg: Heute ist Sohn Felix vier Jahre alt und das Familienglück ist perfekt. Stefanie und Florian Schmode sind noch nicht soweit: In einem Monat reist das Ehepaar nach Spanien, um den Eingriff dort vornehmen zu lassen. stern TV hat beide Paare getroffen – was sie auf ihrem Weg durchgemacht haben und was ihnen für die Reise nach Spanien Hoffnung macht, erzählen Stefanie und Florian Schmode am Mittwoch live bei Steffen Hallaschka. Ebenfalls im Studio zu Gast ist die Ärztin Prof. Dr. med. Annika Ludwig.

Außerdem in der Sendung:

Er entdeckte die längste Unterwasserhöhle der Welt: Höhlentaucher Robert Schmittner live bei stern TV

 

Quelle: stern TV

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen