STADTRADELN in Potsdam gestartet: Auf die Räder, fertig, los!

Bis zum 23. September gemeinsam in die Pedale treten

Am heutigen Montag, den 3. September hat Oberbürgermeister Jann Jakobs
gemeinsam mit Bürgermeister Burkhard Exner, dem Beigeordneten für
Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Bernd Rubelt, der Beigeordneten für
Bildung, Kultur und Sport, Noosha Aubel, und Mike Schubert, dem
Beigeordneten für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, sowie Dieter
Jetschmanegg, Fachbereichsleiter Kommunikation, Wirtschaft und
Beteiligung, und Karin Krusemark, Fachbereichsleiterin Recht, Personal
und Organisation, das STADTRADELN in Potsdam offiziell gestartet.

Jann Jakobs begründet die Teilnahme beim STADTRADELN wie folgt: „Es
lohnt sich bei jedem Weg zu überlegen, welches Verkehrsmittel angemessen
und sinnvoll ist. Für den Umstieg auf das Fahrrad bietet Potsdam gute
Bedingungen. Ich wünsche mir, dass viele Potsdamerinnen und Potsdamer
die Aktion nutzen, um das Fahrradfahren auch und vor allem im Alltag
auszuprobieren und zeigen, dass Potsdam eine fahrradfreundliche Stadt
ist. Denn davon profitiert nicht nur die Natur, sondern letztlich wir
alle.“

Auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zur Hochschule, zum Einkaufen oder
einfach in der Freizeit: alle Potsdamerinnen und Potsdamer oder nach
Potsdam einpendelnde Personen sind hier gefragt. Auch für Potsdam haben
sich bereits viele Teams angemeldet, die gemeinsam und in ihren Teams
für Potsdam in die Pedale treten werden. Eine Anmeldung ist auch noch
nach Beginn des Stadtradelns möglich unter www.stadtradeln.de/potsdam.
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.potsdam.de/stadtradeln.

Auch die Stadtverwaltung ist mit einem Team aus aktuell 91
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertreten. Weitere Einrichtungen und
Institutionen treten ebenfalls mit in die Pedale, so z. B. das Klinikum
Ernst von Bergmann, das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung,
die Staatskanzlei Brandenburg, das Landesumweltamt, die Universität
Potsdam, das GeoForschungsZentrum Potsdam, das Potsdam-Institut für
Klimafolgenforschung, die Investitionsbank des Landes Brandenburg, der
ADFC, der VCD usw. Aber auch Schulen, Sportvereine, Unternehmen und
Firmen, verschiedene Ortsteile und viele private Teams mit sehr
originellen Namen, wie z. B. Die lustigen Abenteuer, Ohne Sprit, mach
mit!, Die GE(G)radelten & Freunde und Velo Queens sind dabei.

Geradelt wird ab heute bis zum 23. September 2018. Es geht darum,
einzeln oder als Team in dieser Zeit die meisten Fahrradkilometer zu
sammeln. Gesucht wird Deutschlands fahrradaktivste Kommune und auch das
fahrradaktivste Stadtparlament.

879 Kommunen verschiedener Größe und Landkreise aus allen Bundesländern
haben sich bereits für die bundesweite Aktion registriert. Einige
Städte, Gemeinden und Landkreise haben die 21 Radel-Tage bereits
absolviert. Die Region Hannover liegt mit 9.579 Radlern und Radlerinnen,
insgesamt 2.112.257 mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometern und dabei 300
Tonnen CO-Einsparung aktuell ganz weit vorn. In Berlin konnten 5.725
Radler, davon 28 Parlamentarier und Parlamentarierinnen, gemeinsam
1.444.796 Fahrradkilometer sammeln.

Im vergangenen Jahr nahmen in Potsdam 1.453 Radlerinnen und Radler an
der Aktion teil, davon 15 Mitglieder des Kommunalparlaments. Gemeinsam
legten sie 255.012 km zurück und sparten dabei 36.212 kg CO2 ein. 91
Potsdamer Teams traten im Aktionszeitraum gegeneinander in die Pedale,
darunter war das Team der Klinikgruppe Ernst von Bergmann Spitzenreiter.
Die individuelle Bestleistung lag bei 1.055.4 gefahrenen Kilometern.

STADTRADELN ist eine Kampagne des Klimabündnisses. Die Aktion ist als
Wettbewerb konzipiert, bei dem mit viel Spaß für das Fahrrad als
Alltags-Verkehrsmittel geworben wird. Ziel ist es, pro Einwohner die
meisten Kilometer auf dem Rad zurückzulegen. Deutschlandweit treten
Kommunen gegeneinander an. Die Ergebnisse der Teams und Kommunen werden
auf der Internetseite www.stadtradeln.de/potsdam veröffentlicht und
sorgen zusätzlich für Motivation.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.