Potsdamer Oberlinhaus übernimmt Berliner Elsa-Brändström-Heim gGmbH

Mit Wirkung vom 27. August 2018 übernimmt das Potsdamer Oberlinhaus die Trägerschaft für die Berliner Elsa-Brändström-Heim gGmbH, die bisher zu gleichen Teilen dem DRK Kreisverband Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V. und dem scheidenden Geschäftsführer Gunter Schmidt gehörte.

Andreas Koch (kaufmännischer Vorstand Oberlinhaus), Lars Hackel (Heimleiter und Prokurist Elsa-Brändström-Heim), Jens Frick (Rechtsanwalt), Matthias Fichtmüller (theologischer Vorstand Oberlinhaus), Gunter Schmidt (ehem. Geschäftsführer Elsa-Brändström-Heim gGmbH), Daniel Klappenbach (neuer Geschäftsführer Elsa-Brändström-Heim gGmbH und Geschäftsführer Oberlin Werkstätten)

Am 6. September 2018 wurde der bisherige Geschäftsführer Gunther Schmidt verabschiedet und der neue Geschäftsführer Daniel Klappenbach stellte sich den Mitarbeitenden vor.

Zur Elsa-Brändström-Heim gGmbH gehört die Haupteinrichtung im Grunewald, in der 40 Menschen stationär wohnen können, sowie zwei Außenwohngruppen mit insgesamt 16 Wohnplätzen in Schöneberg und Wilmersdorf und dem ambulanten Angebot ABFBT (Angebote zur Beschäftigung Förderung und Betreuung am Tage) mit 12 Plätzen in Schöneberg. Gemeinsamen mit den Einrichtungen des Oberlinhaus in Potsdam werden künftig Wissen und Erfahrung in der Arbeit mit behinderten Menschen gebündelt.

Der übernehmende Geschäftsführer Daniel Klappenbach begrüßte die rund 80 Mitarbeitenden als “Teil der großen Mitarbeiterfamilie des Oberlinhaus“. Das diakonische Traditionsunternehmen ist mit rund 1.800 Mitarbeitenden der drittgrößte Arbeitgeber in Potsdam und mit seiner Kernkompetenz den Aufgaben der Elsa-Brändström-Heim gGmbH sehr nah, sagt Klappenbach. Das Oberlinhaus hat die Geschäftsanteile des DRK-Kreisverbandes Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V. und des weiteren Gesellschafters Gunter Schmidt gekauft. Der in Potsdam Babelsberg Kanzlei ansässige Rechtsanwalt Jens Frick, der über viele Jahre als Justiziar des Rot-Kreuz-Verbandes die Gesellschafterrechte wahrgenommen hat, bekräftigt: “Ich freue mich sehr, dass die Elsa-Brändström-Heim gGmbH ihre exzellente Arbeit in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen künftig im Namen des Oberlinhaus fortführen wird.“

Der bisherige Geschäftsführer der Elsa-Brändström-Heim gGmbH, Gunter Schmidt, wurde auf der heutigen Mitarbeiterversammlung mit viel Lob für seine Verdienste in den Ruhestand verabschiedet, nachdem er mit Stolz und Freude verkünden konnte: „Kompetenz und Herz stehen für das Oberlinhaus an erster Stelle – und so arbeiten auch wir. Dieser Schritt bedeutet Sicherheit für den Fortbestand der Einrichtungen in Berlin, die ich mehr als 30 Jahre leiten und gestalten konnte.“ Das Angebot der heilpädagogischen Einrichtungen umfasst stationäre und ambulante Wohn- und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Behinderung sowie Möglichkeiten zur Unterstützung oder Fortbildung von deren Angehörigen.

Das unter anderem für seine Arbeit mit behinderten Menschen renommierte Oberlinhaus bietet den Klientinnen und Klienten der Wohneinrichtungen der übernommenen Berliner Gesellschaft und den Besuchern des ambulanten Angebotes sowie deren Mitarbeitenden durch die Vernetzung künftig vielfältige zusätzliche Perspektiven. Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige können von dem breiten Angebot des künftigen Trägers Oberlinhaus profitieren. Die qualifizierten und erprobten Angebote und Projekte der Elsa-Brändström-Heim gGmbH bleiben unter dem neuen Dach des Oberlinhaus beibehalten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.