“plan b” im ZDF über sanften Alpentourismus

500 Millionen Gäste jedes Jahr, volle Pisten, künstlicher Schnee: Der Alpentourismus hat von der Luftverschmutzung bis zum Artensterben viele gravierende Folgen. Kann Urlaub im Einklang mit der Natur funktionieren? “plan b” hat Menschen und Projekte gefunden, die für eine andere Art des Alpenurlaubs stehen – zu sehen am Samstag, 17. Februar 2018, 17.35 Uhr, im ZDF in dem Film “Im Einklang mit den Bergen – Alpenurlaub auf die sanfte Tour”.

Das kleine Sachrang in den Chiemgauer Alpen ging schon vor 20 Jahren einen anderen Weg: Statt auf Skitourismus setzte man auf Wanderurlauber. Seitdem ist das Dorf eines von drei deutschen Bergsteigerdörfern und Vorbild für viele andere Gemeinden in den Alpen. Almbauer Sebastian Pertl sieht seine Aufgabe dort vor allem auch im Erhalt der bäuerlich geprägten Kulturlandschaft: “Wir zeigen, dass man eben nicht immer weiterwachsen muss, um wirtschaftlich über die Runden zu kommen. Die traditionelle Wirtschaftsform im Alpenraum ist kleinbäuerlich – das wollen wir erhalten, ergänzt um maßvollen Tourismus”, sagt Pertl.

Sanfter Tourismus, der Rücksicht nimmt auf die natürlichen Gegebenheiten, ist immer eine Gratwanderung. Der Philosoph und Alpenkenner Jens Badura ist der Meinung, dass die Menschen vor Ort entscheiden sollten, wo die Grenzen liegen. Denn das, was Touristen heute als “natürliche” Alpenlandschaft bewundern, ist größtenteils von Menschenhand geschaffen. “Dass die Menschen ihren Lebensraum an neue Bedürfnisse anpassen, ist völlig normal. Das hat es immer schon gegeben, und das sollte auch in Zukunft möglich sein. Sonst werden die Alpen wirklich zur kitschigen Kulisse”, warnt Badura. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.