#Neuruppin: Brand in Küche – Achtung „Enkeltrick“ – Laute Nachbarin – Falsche Tür

Achtung „Enkeltrick“ – Bei einer 82-jährigen Frau meldete sich gestern gegen 13.40 Uhr die angebliche Enkeltochter. Sie erklärte ihr, dass sie für einen Einkauf mehrere Zehntausend Euro benötige und sich diese von der 82-Jährigen borgen möchte. Beide vereinbarten einen Übergabetermin, zu welchem jedoch kein Geldabholer erschien.

Gegen 14.00 Uhr erhielt ein 92-jähriger Mann aus Alt Ruppin einen Anruf einer Frau, die sich ebenfalls als seine Enkeltochter ausgab. Hier gab die Frau an, mehrere Zehntausend Euro für den Kauf einer Immobilie zu benötigen. Da der Mann jedoch nur Enkelsöhne und keine Enkeltöchter hat, durchschaute er den Betrugsversuch sofort und beendete das Gespräch.

Ein weiterer 75-jähriger Alt Ruppiner erhielt dann gegen 14.30 Uhr den Anruf seiner angeblichen Enkeltochter. Diese säße wohl beim Notar, um eine Immobilie zu erwerben und hätte Probleme mit der Bank. Der Kauf würde nur zustande kommen, wenn der 75-Jährige seiner Enkeltochter die hohe Geldsumme überlassen würde. Erst glaubte der Mann der Frau und gab an, das Geld erst von der Bank holen zu müssen. Dann hielt er jedoch noch Rücksprache mit seiner Tochter, die ihn glücklicherweise auf die Betrugsmasche des Enkeltricks hinwies. Als sich die angebliche Enkeltochter wieder bei ihm meldete, ließ er sie abblitzen.

Allen drei Betroffenen ist kein Sachschaden entstanden.

 

Laute Nachbarin – Gestern Abend gegen 19.45 Uhr begab sich eine 25-Jährige in einem Mehrfamilienhaus in der Schulzenstraße zu ihrer 39-jährigen Nachbarin, da diese bereits seit etwa 17.00 Uhr in ihrer Wohnung laut geschrien haben soll. Als die 39-Jährige die Tür öffnete, holte sie mit einem spitzen Gegenstand aus und streifte bei dem Schlag den Arm der 25-Jährigen. Dabei wurde die 25-Jährige leicht verletzt. Als die Polizei vor Ort erschien, hatte sich die 39-Jährige in ihrer Wohnung eingeschlossen. Da sie aber zuvor Suizidgedanken geäußert hatte, entschlossen sich die Beamten, die Wohnungstür aufzubrechen. Die Frau wurde daraufhin von einem Notarzt ins Krankenhaus zwangseingewiesen.

Falsche Tür – Eine 76-Jährige Bewohnerin eines Betreuten Wohnens in der Artur-Becker-Straße informierte gestern gegen 21.00 Uhr die Polizei darüber, dass soeben ein fremder Mann in ihre Wohnung eingedrungen sei und nun im Flur liege. Als die Beamten vor Ort eintrafen, saß der 61-Jährige auf einem Stuhl vor der Wohnung und musste durch die Pflegekräfte gestützt werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung von 1,63 Promille konnte er sich nicht mehr selbstständig aufrecht halten. Der 61-Jährige hatte sich in seinem Rausch offensichtlich in der Etage geirrt (eine Etage zu hoch) und da sein Schlüssel nicht passte, die Tür nach innen aus dem Rahmen gedrückt. Hierbei wurde der Rahmen beschädigt. Ohne die Tür als Stütze, stürzte der Mann dann der Länge nach in den Flur der 76-Jährigen und blieb dort liegen. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 100 Euro beziffert.

Brand in Küche – In der Küche eines Hotels in der Trenckmannstraße kam es heute Morgen gegen 08.25 Uhr zu einem Brand. Offenbar war das Feuer von einer Fritteuse im Küchenbereich ausgegangen. Erste Löschversuche durch das Personal führten nicht zum Erfolg, so dass die Freiwillige Feuerwehr mit sechs Löschfahrzeugen und 29 Kameraden anrückte und das Feuer löschte. Ein Mitarbeiter wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. Die im vorderen Bereich des Gebäudekomplexes befindlichen ca. 60 – 80 Personen wurden vorsorglich evakuiert. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bisher keine Angaben vor.

Kommentar verfassen