Neu für Brandenburg: Hundeauslauf im Wald

Fürstenwalde – Auf Initiative der Stadt Fürstenwalde wird morgen (17. April)  erstmalig die legale Möglichkeit geschaffen, Hunde in einem Brandenburger Wald in einer eingezäunten Waldfläche frei laufen zu lassen. Zur offiziellen Freigabe der Flächen kommt Brandenburgs Forststaatssekretärin Carolin Schilde morgen in die Stadt.

 

Die Stadt will Hundebesitzern auf eigenen Flächen die Möglichkeit geben, abweichend vom geltenden Leinenzwang im Wald, ihre Tiere frei laufen zu lassen.

 

Voraussetzung war eine Freigabe der Fläche als Hundeauslaufplatz auf Grundlage des Brandenburger Waldgesetzes durch die zuständige Oberförsterei Erkner. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ist am 4. April im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht worden und damit in Kraft. Betroffen sind insgesamt vier Teilflächen „An der Ulanenkaserne“, „An der alten Poststraße“ und „Am Trebuser See“, in denen Hunde in eingezäunten Arealen herumlaufen dürfen. Im Gegenzug und um mögliche Konflikte zu minimieren, musste hierfür das sonst geltende Betretungsrecht eingeschränkt werden (Sperrung von Waldflächen).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.