Museumsdirektorin hält Kurzvortrag mit Themenführung im Potsdam Museum am 01.11.2018

Am 01.11.2018, um 18 Uhr im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Führung mit Dr. Jutta Götzmann, Potsdam Museum, Foto: Michael Lüder

 
Kurzvortrag mit Themenführung innerhalb der Sonderausstellung “Umkämpfte Wege der Moderne. Wilhelm Schmid und die Novembergruppe”
„Berlin – Potsdam – Paris. Stationen der Moderne“ mit Dr. Jutta Götzmann, Kuratorin der Ausstellung und Museumsdirektorin
 
Der gebürtige Schweizer Künstler Wilhelm Schmid zählt ab 1912 zur künstlerischen Avantgarde in Berlin und war Mitbegründer der Novembergruppe,
jener Künstlergemeinschaft, die die konservativen Strukturen des Kaiserreichs in Gesellschaft und Kunst überwinden wollten.
Er gilt heute als Pionier des Magischen Realismus, einer Ausrichtung der gegenständlichen Malerei der Weimarer Republik, die durch surreale Anklänge gekennzeichnet ist.
Der Kurvortrag zeichnet die künstlerische Laufbahn Schmids mit den Stationen, Berlin, Potsdam und Paris nach und macht den Sprung vom Expressionismus zum Magischen Realismus.
Der anschließende Ausstellungsrundgang vertieft die biographischen und künstlerischen Stationen. Dem Thema entsprechend werden ausgewählte Gemälde Schmids intensiv vorgestellt.
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.