Landkreis Teltow-Fläming – Denkmal des Monats

Im Landkreis Teltow-Fläming gibt es ca. 1000 denkmalgeschützte Bauten bzw. Bauensembles, bestehend aus 3500 Einzeldenkmalen, sowie mehr als 1400 bekannte Bodendenkmale. Einige von ihnen werden im jährlich erscheinenden Denkmalschutzkalender vorgestellt.

Ergänzend dazu erläutert die Denkmalschutzbehörde Teltow-Fläming das jeweilige Denkmal des Monats etwas näher, um den Blick des Betrachters für bewahrenswerte Bauten der Region zu schärfen.

Bildautor: Landkreis TF

Schutzunterstände für Jagdflugzeuge

Das Kalenderblatt Juli 2018 widmet sich dem Shelter BAER auf dem Flugplatz in Niedergörsdorf. Dabei handelt es sich um einen Schutzunterstand für Jagdflugzeuge, wie sie ab 1968 auf zahlreichen sowjetischen Flughäfen entstanden.

Auslöser dafür war der Sechstagekrieg zwischen Israel und den arabischen Staaten Ägypten, Jordanien und Syrien. Man hatte erkannt, dass bereits ein einziges Kampfflugzeug mit seiner Munition in der Lage ist, die auf einem gegnerischen Flugplatz aufgereiht stehenden Militärflugzeuge innerhalb weniger Sekunden zu beschädigen oder zu zerstören. Nachfolgende Sekundärexplosionen sowie entstehende Hitze würden das Szenario vervollständigen.

Um das zu verhindern, wurden Flugzeugunterstände aus Stahlbeton für jeweils ein oder zwei Kampfflugzeuge nahe den Rollwegen oder Pistenenden errichtet und getarnt.

Zeugnisse des Kalten Krieges

In Niedergörsdorf entstanden 1969 insgesamt 40 dieser Unterstände, der so genannten Shelter. Heute sind nur noch wenige davon erhalten. Sie waren einst verstreut auf dem Gelände und in unterschiedlicher Ausrichtung angeordnet, um eventuelle Angriffe (der NATO) zu erschweren.

Damit sind die Bauwerke ein Zeugnis des Kalten Krieges und der erlebten Bedrohlichkeit der damaligen globalen Situation.

Besondere Bauweise

Shelter bestehen aus bogenförmigen angeordneten Stahlbetonfertigteilen. Diese wurden am First verschraubt und befanden sich unter einer Aufschüttung von Erde. Sie werden auch Bogendeckung genannt.

Die besondere Bauweise bot einen stützenfreien Raum zum Abstellen der Kampfflugzeuge, der – mit Gras bewachsen – gut getarnt war. Die Toröffnung nahm die gesamte Vorderseite ein, auf der Rückseite befand sich eine Triebwerksesse. So hätten die Kampfflugzeuge im Schutz der Shelter starten und von dort aus direkt auf die Startbahnen rollen können.

Sehenswerte Sammlung

Die in Niedergörsdorf erhaltenen Unterstände sind 20 Meter tief, 11 Meter breit und 5,30 Meter hoch. Im denkmalgeschützten Shelter BAER befindet sich heute eine sehenswerte Sammlung des ortsansässigen Garnisonsvereins. Dort dokumentieren Relikte der sowjetischen Armee auf dem Gebiet der ehemaligen DDR eine Zeit, die mit den Jahren zunehmend in den Fokus der Geschichtsinteressierten gelangt. Dank des ehrenamtlichen Engagements wurden sie geborgen und bleiben der Nachwelt erhalten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.