Landkreis Dahme-Spreewald: Zehn Defibrillatoren für Erste Hilfe installiert

Helfer finden Erste-Hilfe-Geräte am Eingang von zehn Verwaltungsstandorten

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind dem Statistischen Bundesamt zufolge noch immer die häufigste Todesursache in Deutschland. Bei einem plötzlichen Herzstillstand ist der Einsatz der richtigen Erste-Hilfe-Maßnahme oft lebensrettend. Neben der wirkungsvollen Hilfe durch Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung können Laienbei einem Herznotfall auch durch den Einsatz von leicht zu bedienenden Defibrillatoren die Wiederbelebungsmaßnahmen schnell einleiten. Der Landkreis Dahme-Spreewald hat daher nun an zehn Verwaltungsstandorten im Kreisgebiet sogenannte Automatisierte Externe Defibrillatoren (AEDs) installiert, die im Notfall Leben retten können.

Ein Video zum richtigen Einsatz eines AED:

 Die Defibrillatoren lassen sich dank Sprachführung einfach von Laien bedienen, um im Ernstfall schnelle Hilfe zu realisieren. Die Geräte funktionieren vollautomatisch und geben den Benutzern genaue Sprachanweisungen, was diese zu tun haben. Nach dem Einschalten werden die Ersthelfer aufgefordert, die Elektroden am Patienten anzubringen. Dann erfolgt die Analyse der automatisch gemessenen Herzfrequenz. Die Entscheidung über eine gegebenenfalls notwendige Defibrillation sowie die Schockauslösung und damit verbundene Stromregelung nimmt der AED komplett selbständig vor. Wenn alle Anweisungen des Geräts befolgt werden, ist die Durchführung für den Benutzer völlig ungefährlich.    

Die zehn Laien-Defibrillatoren finden sich in den öffentlich zugänglichen Haupteingangsbereichen folgender Verwaltungsstandorte des Dahme-Spreewald-Kreises:

Lübben: Beethovenweg 14, Weinbergstraße 1 (2x), Logenstraße 17, Hauptstraße 51, Reutergasse 12

Königs Wusterhausen: Brückenstraße 41, Schulweg 1b, Fontaneplatz 10

Luckau: Südpromenade 8a (BKZ)

Im Zusammenhang mit der Einrichtung der Defibrillatoren sind in der Kreisverwaltung mehr als 50 betriebliche Ersthelfer*innen sowie weitere interessierte Mitarbeiter*innen in die Nutzung der Geräte eingewiesen worden. Diese Unterweisung ist fortan fester Bestandteil der regelmäßig durchzuführenden Ersthelferschulungen. Der Landkreis hat die AEDs ohne gesetzliche Verpflichtung auf freiwilliger Basis angeschafft. „Ich freue mich sehr, dass wir die Defibrillatoren in unseren Verwaltungsgebäuden installiert haben und möchte alle Bürgerinnen und Bürger bitten, in Notfällen von den Geräten Gebrauch zu machen — es kann Leben retten“, sagt Landrat Stephan Loge (Landkreis Dahme-Spreewald).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.