Landeshauptstadt legt Kleinräumige Bevölkerungsprognose bis zum Jahr 2035 vor

Mit dem vorliegenden Statistischen Informationsdienst 2/2018
veröffentlicht der Bereich Statistik und Wahlen der Landeshauptstadt
Potsdam die Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2017 bis 2035 für
Potsdam und für kleinräumige Gebietsstrukturen. Letztere liegen sowohl
für die sechs Sozialräume als auch für die 18 Planungsräume der
Landeshauptstadt Potsdam vor. „Diese Kleinräumige Bevölkerungsprognose
zeigt das Szenario der wachsenden Stadt im Detail und damit die
Herausforderungen vor Ort, denen wir uns stellen müssen. Denn sowohl die
zu erwartende Bevölkerungszahl als auch die Altersstruktur in den
Stadtgebieten beeinflussen die Planungen und Entscheidungen zu wichtigen
Fachplanungen Infrastrukturmaßnahmen der Landeshauptstadt Potsdam“,
sagt Bürgermeister Burkhard Exner. Gemeinsam mit Dr. Reiner Pokorny,
Fachbereichsleiter Verwaltungsmanagement, hat er die Prognose am
Mittwochabend den Stadtverordneten im Hauptausschuss vorgestellt.

Bereits zu Beginn des Jahres wurden die gesamtstädtischen Eckdaten der
Bevölkerungsprognose veröffentlicht: So wird die Stadt unter den in der
Prognose getroffenen Annahmen in nicht einmal zehn Jahren die Marke von
200 000 Einwohnern überschreiten. Im Jahr 2025 werden 196 700, 2030 rund
208 200 und 2035, dem letzten prognostizierten Jahr, 220 100 Einwohner
in der brandenburgischen Landeshauptstadt leben. Gegenüber 2016 bedeutet
dies ein Plus von absolut rund 48 000 Einwohnern bzw. 28,3 Prozent.
Somit zeigt die neu berechnete Prognose eine deutlich stärkere
Bevölkerungsentwicklung für Potsdam als bisher angenommen wurde. Die
Prognoseannahmen gründen auf aktuellen Daten bezüglich Fertilität,
Mortalität, Außen- und Binnenwanderungsprozessen sowie den
Wohnungsbaupotenzialen der Stadt.

Planungsräume mit einer besonders starken Bevölkerungsentwicklung sind:
Planungsraum 102 Fahrland, Marquardt, Neu Fahrland, Satzkorn,
Uetz-Paaren mit den Krampnitzer Kasernen (+10300 Einwohner bzw. +128
Prozent bis zum Jahr 2035 gegenüber dem Jahr 2016), Planungsraum 601
Hauptbahnhof, Brauhausberg, Templiner und Teltower Vorstadt (+6 500
Einwohner bzw. +70 Prozent) und Planungsraum 201 Bornim, Bornstedt, Rote
Kasernen (+6000 Einwohner bzw. +32 Prozent).

Insbesondere die Wohnungsneubauvorhaben sorgen bei der Hälfte der 18
Potsdamer Planungsräume bereits kurzfristig bis zum Jahr 2021 für ein
Bevölkerungswachstum. Darunter befinden sich fünf Planungsräume, die
durch ein besonders starkes Wachstum gekennzeichnet sind. Es sind der
Planungsraum 102 Neu Fahrland, Fahrland, Satzkorn, Marquardt und
Uetz/Paaren inklusive ehemalige Kasernen Krampnitz, Planungsraum 201
Bornim, Bornstedt, Nedlitz, Am Ruinenberg und Rote Kasernen,
Planungsraum 202 Eiche, Grube und Golm, Planungsraum 403 Babelsberg Süd
sowie Planungsraum 601 Hauptbahnhof, Brauhausberg, Templiner und
Teltower Vorstadt. Ein durchschnittliches Wachstum wird in vier
Planungsräumen prognostiziert: Planungsraum 101 Groß Glienicke,
Krampnitz und Sacrow, Planungsraum 302 Innenstadt und Am Weinberg,
Planungsraum 503 Alt-Drewitz und Kirchsteigfeld sowie im Planungsraum
603 Waldstadt I und Industriegebiet. In drei Planungsräumen wird die
Einwohnerzahl bis 2021 auf ungefähr demselben Niveau der Vorjahre
stagnieren, für insgesamt sechs Planungsräume wurde ein leichter
Einwohnerrückgang prognostiziert.

Diese Entwicklung wird im weiteren Prognoseverlauf jedoch nicht
konstant bleiben, sondern sich in vielen Stadtgebieten verändern. So
wird zwischen 2021 und 2028 nur noch Planungsraum 301 Nauener und
Berliner Vorstadt einen leichten Einwohnerverlust verzeichnen, während
in 14 Planungsräumen die Bevölkerungszahl zunehmen wird, was auch für
den Zeitraum zwischen 2028 und 2035 beobachtet werden kann. In dieser
letzten Zeitscheibe wird es nach den aktuellen Berechnungen nirgendwo
einen Einwohnerrückgang geben. In beiden Zeiträumen konnte dabei für
jeweils drei Planungsräume ein besonders starkes Bevölkerungswachstum
prognostiziert werden. Dabei ist insbesondere Planungsraum 102 (Neu
Fahrland, Fahrland, Satzkorn, Marquardt, Uetz/Paaren) mit dem
Neubaugebiet der ehemaligen Kaserne Krampnitz hervorzuheben, der über
den gesamten Prognosehorizont von 2017 bis 2035 prozentual stark wachsen
wird.

Das Einwohnerwachstum der Stadt wird des Weiteren mit einer Veränderung
der Altersstruktur der Bevölkerung einhergehen, die in den verschiedenen
Stadtgebieten unter den getroffenen Annahmen unterschiedlich verlaufen
wird. Diesbezüglich können grundsätzlich vier Typen unterschieden
werden. Typ I zeichnet sich dadurch aus, dass es bis 2035 in nahezu
allen Altersgruppen zu einer starken Zunahme der Bevölkerung kommen
wird. Dies betrifft insgesamt sieben Planungsräume, darunter befinden
sich vor allem diejenigen Gebiete, für die eine Vielzahl an
Wohnungsneubau vorgesehen ist (z. B. Planungsraum 102 Neu Fahrland,
Fahrland, Satzkorn, Marquardt, Uetz/Paaren oder Planungsraum 601
Hauptbahnhof, Brauhausberg, Templiner und Teltower Vorstadt).

In einem zweiten Typ sind insgesamt vier Planungsräume zusammengefasst,
bei denen es im Prognoseverlauf zu einer Abnahme jüngerer
Bevölkerungsgruppen bei einer gleichzeitig starken Zunahme der
Senioren kommen wird (z. B. Planungsraum 502 Drewitz). Drei
Planungsträume bilden den dritten Typen, für den die Abnahme der
älteren Bevölkerung im Seniorenalter bis unter 85 Jahre bei
gleichzeitiger Zunahme der jüngeren Bevölkerung charakteristisch ist.
Hierbei handelt es sich um Stadtgebiete, die aktuell von einer
vergleichsweise alten Bevölkerung bewohnt werden. Hier wird es im
Prognosezeitraum zu einem Austausch der Bevölkerung mit jüngeren
Bewohnern kommen (z. B. Planungsraum 603 Waldstadt I oder Planungsraum
401 Zentrum Ost). Der Vierte stellt eine Art „Mischtyp“ dar: In vier
Planungsräumen wird es bei Kindern im Vorschulalter (unter 6 Jahre)
sowie bei den jungen Erwachsenen (25 bis unter 35 Jahre) zu einer
Stagnation oder leichten Abnahme kommen, wobei alle anderen
Altersgruppen gleichzeitig zunehmen werden (z. B. Planungsraum 201
Bornim, Bornstedt, Nedlitz, Am Ruinenberg, Rote Kasernen).

Der vollständige Bericht zur Kleinräumigen Bevölkerungsprognose der
Landeshauptstadt Potsdam 2017 bis 2035 mit allen Annahmen und
Ergebnissen steht unter
https://www.potsdam.de/bevoelkerung-und-haushalte zum Download
bereit.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen