Land überreicht Fördermittel für Potsdamer Schulen

Ministerin Britta Ernst überbrachte Jann Jakobs einen Förderbescheid von knapp 13 Millionen Euro. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Robert Schnabel

Oberbürgermeister Jann Jakobs hat heute aus den Händen von Brandenburgs
Bildungsministerin Britta Ernst zwei Fördermittelschecks für Potsdamer
Schulprojekte in Höhe von insgesamt fast 13 Millionen Euro in Empfang
genommen. Die Mittel stammen aus dem „Kommunalen Infrastrukturprogramm
– Bereich Bildung“ (KIP-Bildung) zur Umsetzung des gemeinsamen
Unterrichts für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.

„Das ist eine großartige Angelegenheit und hilft uns enorm bei der
Finanzierung dieser so wichtigen Bildungsinfrastrukturprojekte“, sagte
Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Ich freue mich und danke dem
Bildungsministerium für die Unterstützung.“ Bildungsministerin Britta
Ernst sagte: „Potsdam ist beliebt bei jungen Familien und braucht neue
Schulen. Ich freue mich, dass die Stadt die beiden künftigen ‚Schulen
für gemeinsames Lernen‘ barrierefrei baut. Alle Schülerinnen und
Schüler sollen gute Lernbedingungen haben.“

Das Land fördert zum einen den Neubau einer dreizügigen Grundschule im
Bornstedter Feld – Rote Kaserne Ost mit Hort und Zwei-Feld-Turnhalle
mit 7,8 Millionen Euro. Hier liegt das Gesamtinvestitionsvolumen bei
19,3 Millionen Euro. Zum anderen gehen 4,9 Millionen Euro nach Bornim
für den Neubau einer zweizügigen Grundschule mit Hort und
Ein-Feld-Turnhalle. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf 13,97
Millionen Euro.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.