Königlich einkaufen in Beelitz – Von Shopping Queen bis zur Altstadt Wies’n

Mode und Landleben passen nicht zusammen? Mit diesem Vorurteil haben zwei Beelitzerinnen gründlich aufgeräumt – und zwar im Scheinwerferlicht der Fernsehdoku „Shopping Queen“. Ende April dieses Jahres hatte der Sender Vox dafür in der Spargelstadt gedreht, die Folgen wurden im August ausgestrahlt. Und das hat nicht nur der Beelitzer Kandidatin Johanna, sondern auch dem Geschäft „Blickfang“ ordentlich Aufmerksamkeit beschert.

„Der Laden wird ja schon gut durch die Beelitzer angenommen, aber durch Shopping Queen wissen jetzt auch viele von außerhalb, wer wir sind“, freut sich Inhaberin Peggy Schickendanz.  Die gebürtige Beelitzerin hatte das frühere „Modehaus“ am Zugang zur Altstadt erst vor gut anderthalb Jahren übernommen und das Angebot mit neuen Marken ergänzt. Seitdem rührt sie auch die Werbetrommel für den innerstädtischen Handel in Beelitz – der durchaus eine Menge zu bieten hat.

Dass das Geschäft letztendlich im Fernsehen landete, ist Johanna Johannink zu verdanken: Die 23-Jährige wurde ohne ihr Wissen von einer Freundin als Kandidatin angemeldet und hatte dann eine Liste mit Wunsch-Geschäften einreichen können. Dass ihre Heimatstadt Beelitz durch das Geschäft von Peggy Schickendanz auch vertreten ist, war Ehrensache, „wobei die Kriterien relativ streng waren, alles sollte sich in Potsdam abspielen“, erzählt sie. Dass es doch geklappt hat, habe wohl damit zu tun, dass die Boutiquen in der Landeshauptstadt bereits in anderen Folgen zu sehen gewesen sind – und mit den optischen Reizen der Spargelstadt. „Für die Hintergrundbilder sind immer wieder Motive aus Beelitz verwendet worden“, berichtet Peggy Schickendanz nicht ohne Stolz.

Die Dreharbeiten an sich waren an einem Tag über die Bühne gegangen, erinnern sich die beiden. Thema der Staffel, das von Modedesigner Guido Maria Kretschmer vorgegeben wurde, war „Leinen“ – passend zum Sommer, aber doch irgendwie mit dem Ruch des Altbackenen behaftet und an einer jungen Frau schwierig in Szene zu setzen. „Aus der Kollektion vom vergangenen Jahr hatte ich noch einige Teile da, aber sicherheitshalber habe ich noch etwas nachbestellt“, berichtet Peggy Schickendanz. Und die auf dem Laufsteg vorgeführte Kombi aus Shorts und Oberteil hat dann auch viel Lob geerntet – nicht nur in der Sendung, sondern auch nach der Ausstrahlung über die sozialen Medien und letztendlich auch im Umfeld von Johanna, die den zweiten Platz der „Shopping-Woche“ belegt hat.

„Es kam bei allen gut an, meine Kollegen haben es fast alle gesehen – und das hat mich echt überrascht“, sagt Johanna, die bei den Beelitzer Kliniken für das Personalmarketing zuständig ist. Ihr sei vor allem wichtig gewesen, „dass ich mich am Ende selbst sympathisch finde“. Und nachdem die anfängliche Zurückhaltung überwunden war, sei ihr das auch ganz gut gelungen. Befremdlich sei nur gewesen, als während ihrer Shopping-Tour die vier anderen Kandidatinnen in ihrer Wohnung geblieben sind. „Man geht raus, aber die Tür bleibt offen – das war schon ein komisches Gefühl.“

Am Ende können aber alle zufrieden sein: Peggy Schickendanz, die jetzt auch Kundenanfragen aus Berlin bekommt, Johanna, die sich Vize-Shopping-Queen nennen darf und natürlich der innerstädtische Handel insgesamt, der von der Aufmerksamkeit auch profitieren dürfte. Am 14. September laden die Gewerbetreibenden immerhin wieder zur langen Einkaufs- und Erlebnisnacht. In diesem Jahr steht die Aktion unter der Überschrift „Altstadt Wies’n“. Zwischen Brezeln, Bier und Lederhosen kann man bis Mitternacht in den Läden stöbern und einkaufen, dazu gibt es live Blasmusik und auch rockige Klänge mit der Band „Confessin´ the Blues“.

Die Folge ist auch im Internet abrufbar unter: www.tvnow.de/vox/shopping-queen/jahr/2018/8

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.