Informations- und Kontrolloffensive „Die Gefahr liegt im `Toten Winkel` – ein Blick, der Leben retten kann“ – Schwerpunktkontrollen in Falkensee

Ihre Fortsetzung fand die Kontroll- und Informationsoffensive der Polizeidirektion West gestern und heute in Falkensee. Unterstützt von Kräften der Polizeiinspektion Havelland, führten Beamte der Verkehrspolizei der Polizeidirektion West am Montagvormittag und Nachmittag sowie am Dienstagnachmittag Verkehrskontrollen durch.

Als Teil der Kontrolloffensive „Die Gefahr liegt im `Toten Winkel` – ein Blick, der Leben retten kann“, sollen Fahrzeugführer und Radfahrer auf die besonderen Gefahren an Kreuzungen sensibilisiert werden.

Die Kontrollkreuzung Falkenhagener/ Schönwalder Straße wurde bewusst gewählt. Hier gab es allein im vergangenen Jahr zehn Unfälle mit drei leicht verletzten Unfallbeteiligten. Sechs davon waren sogenannte Abbiegeunfälle. Im drei-Jahres-Zeitraum gab es insgesamt sieben Unfällen mit Verletzten Personen und dabei einen Schwerverletzten. Für die Polizei handelt es sich damit um eine unfallauffällige Stelle, die besonderes Augenmerk verdient.

Anlass für die nun gestartet Initiative der Polizeidirektion West, war ein tragischer Unfall am 24. Januar in Brandenburg an der Havel. Dort war in den Nachmittagsstunden an einer Kreuzung offenbar eine 10-jährige Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden LKW übersehen worden. Das Mädchen wurde tödlich verletzt. Solche Unfälle führen auf tragische Weise vor Augen, wie gefährlich der tote Winkel ist und wie wichtig große Aufmerksamkeit beim Abbiegen ist. Im Bereich der Polizeidirektion West wurden in den letzten fünf Jahren 65 derartige Unfälle festgestellt. Hierbei wurden drei Menschen tödlich verletzt. Auch im Bereich der Polizeiinspektion Havelland kam es in diesem Zeitraum zu Abbiegeunfällen zwischen LKW und Radfahrern. Acht Unfälle mit sechs leicht Verletzten wurden hier registriert. In der Stadt Falkensee ereigneten sich davon drei Unfälle mit zwei leicht Verletzten.

Mit einem persönliche Brief und speziellen Flyern hatte die Polizeidirektion West bereits vor einigen Wochen Fuhrunternehmen auf die Risiken des toten Winkels aufmerksam gemacht und zu geeigneten Präventionsmaßnahmen aufgerufen.

Am Ende der zweitägigen Kontrolle wurden folgende Verstöße festgestellt:

Am Montag, den 12.02.2018, am Vormittag ein Rotlichtfahrtverstoß und neun Verstöße gegen die Gurtpflicht. Am Nachmittag zwei Rotlichtfahrten und fünf Verstöße gegen die Gurtpflicht.

Am Dienstag, den 13.02.2018, konnten zwei Rotlichtfahrten geahndet werden, 15 Fahrzeugführer waren ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs, sechs hatten das Mobiltelefon während der Fahrt benutzt und zwei wurden aus anderen Gründen angehalten.

Ähnliche Schwerpunktkontrollen, wie heute in Falkensee, wird es in den nächsten Wochen auch in den anderen Inspektionen der Polizeidirektion West geben.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.