Werbeanzeigen

In Schlangenlinien auf der Autobahn

#Berlin – Heute früh stellten Beamte der Autobahnpolizei einen offenbar alkoholisierten Autofahrer auf der Stadtautobahn in Westend fest. Gegen 4.35 Uhr bemerkten die Polizisten den 42-Jährigen mit seinem BMW auf der Rudolf-Wissell-Brücke in Fahrtrichtung Ausfahrt Jakob-Kaiser-Platz, der sehr langsam und Schlangenlinien fuhr. Die Beamten folgten dem Wagen, der am Siemensdamm die Autobahn verließ und dann im Letterhausweg auf einer Tankstelle anhielt. Dort kontrollierten die Polizisten den Autofahrer und seinen Wagen, in dem sich noch zwei weitere Männer befanden. Während der Kontrolle nahmen die Polizisten deutlichen Alkoholgeruch bei dem Fahrer wahr. Plötzlich forderte er von den Beamten seine Ausweispapiere zurück. Als diese der Aufforderung nicht nachkamen, soll der 42-Jährige einen Holzknüppel aus dem Wageninneren gegriffen und damit versucht haben, einen Polizeioberkommissar zu schlagen. Dieser konnte den Schlag abfangen und dem 42-Jährigen den Knüppel wegnehmen. In der Folge soll der BMW-Fahrer dann den Polizisten beschimpft haben und wollte die Fahrertür schließen. Der Beamte stellte sich in die Tür und verhinderte somit das Schließen dieser. Der 42-Jährige soll dann um sich geschlagen und getreten haben. Gemeinsam mit Unterstützungskräften gelang es anschließend, den Autofahrer aus dem Wagen zu ziehen und trotz Gegenwehr ihm Handfesseln anzulegen. Der Festgenommene soll weiter versucht haben, mit den Füßen die Beamten zu treffen, woraufhin diese auch seine Füße fixierten. Er wurde dann zur Gefangenensammelstelle gebracht. Nach Blutentnahme und Führerscheinbeschlagnahme durfte der 42-Jährige seinen Weg zu Fuß fortsetzten. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet. Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt.

Werbeanzeigen

City Report - pnr24

online Redaktion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: