Werbeanzeigen

GRIP – Das Motormagazin: „Elektro-Flitzer für wenig Geld“

GRIP – Das Motormagazin“ am 17. Februar 2019 um 18:15 Uhr bei RTL II

Det Müller sucht für Zuschauerin Pia einen kleinen Elektro-Flitzer für die City. Außerdem: Milka Loff-Fernandes beim Offroad-Coaching, Klaus Borrmann sucht ein US-Coupé, Matthias stellt Kompakt-Kracher vor, GRIP macht den Waschstraßentest und Cyndie ist beim Kampf der fetten Vetten.

Det Müller hat sich „angesteckt“: Er bekommt von Zuschauerin Pia den Auftrag, einen gebrauchten E-Cityflitzer zu besorgen. Als Reichweite genügen ihr rund 100 Kilometer, denn das Vehikel soll ihr künftiges Pendlermobil sein. Ob Det zum vergleichsweise niedrigen Budget von 10.000 Euro etwas Passendes findet – noch dazu in einem vernünftigen Zustand? Drei Kandidaten, die in Frage kommen: ein Peugeot iOn, ein Renault Zoe und ein Smart ForTwo electric drive.

Moderatorin Milka Loff-Fernandes erhält im neuen VW Touareg ein Offroad-Coaching der Extra-Klasse! Bei GRIP-Testfahrer Jan Seyffarth lernt sie unter Extrembedingungen in der marokkanischen Wüste, wie man einen Steilhang bezwingt oder eine Wasserdurchfahrt meistert. Ob Milka und das „Alleskönner-SUV“ aus Wolfsburg die kniffligen Challenges ohne Schaden überstehen?

US-Young- und Oldtimer liegen voll im Trend, die Preise sind entsprechend hoch. Ob Experte Klaus Borrmann für Zuschauer Christian trotzdem ein cooles US-Coupé in gutem Zustand findet – für gerade mal 10.000 Euro? Klaus checkt einen Pontiac Catalina, einen Oldsmobile Ninety Eight und einen Buick Electra.

Matthias Malmedie diesmal auf dem Gebrauchtwagenmarkt: Welcher PS-starke Kompakt-Kracher bis 15.000 Euro ist der Beste? Matthias fühlt einem VW Golf VI GTI, einem Renault Mégane R.S. und einem Opel Astra OPC aufs Blech. Liefern die drei Kandidaten auch im Alter noch genug Power, Sport und Komfort?

Waschtag bei GRIP: Wo wird das Auto am saubersten – und wie viel muss man für eine vernünftige Fahrzeugwäsche ausgeben? Wo stimmen Preis und Leistung? Mit versteckter Kamera testet GRIP drei verschiedene Angebote.

Mit 659 PS ist die Corvette Z06 eine der stärksten Vetten aller Zeiten – und sauschnell: Gerade mal 3,4 Sekunden vergehen bis Tempo 100, Spitze: 315 km/h. Ein echter Überflieger aus der Rennserie „ADAC GT Masters“, die Corvette der Tuningschmiede Callaway, hat zwar rund 100 PS weniger, soll aber auf dem Rundkurs deutlich schneller sein als die Serien-Vette. Warum ist das so? Cyndie Allemann findet es auf dem Sachsenring heraus.

Werbeanzeigen

City Report - pnr24

online Redaktion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: