Werbeanzeigen

Gleichstellungsbeauftragte eröffnet Ausstellung mit Schülergraffitis

Eine Ausstellung mit Schüler-Graffitis ist noch bis zum 22. April 2019 im Foyer des Kreishauses in Luckenwalde zu sehen. Sie wird am 15. April von der Integrations- und Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Teltow-Fläming, Christiane Witt, offiziell eröffnet.

„Ich freue mich sehr, dass wir diese kleine Schau in unserem Haus zeigen können. Sie entstand im Rahmen eines integrativen Lerncamps an der Helen-Keller-Schule in Halle. Dort widmet beschäftigt man sich intensiv Kindern mit Behinderungen. Die Bilder zeigen uns, wie ‚normal‘ das Leben ist – ob mit oder ohne Beeinträchtigung“, so Christiane Witt. Sie selbst hat vor einiger Zeit ein ähnliches Projekt mit Flüchtlingskindern begleitet und erlebt, was Kunst und Kreativität bewirken können.

Gezeigt wird die Ausstellung auf Initiative von Sodexo – dem Betreiber der Kantine im Kreishaus. „Sodexo fühlt sich nicht nur für das leibliche Wohl an seinen jeweiligen Einsatzorten verantwortlich, sondern auch für das große Ganze und zögerte daher nicht, die Werke der ‚kleinen‘ Künstler in einem der Betriebsrestaurants und der Rüsselsheimer Hauptverwaltung auszustellen“, heißt es vom Unternehmen selbst.

„Solches Engagement für das Miteinander kann man nicht hoch genug schätzen“, so Christiane Witt, die sich über die Ausstellung freut und ihr viele Besucherinnen und Besucher wünscht.

Zum Projekt

Die „Schule des Lebens“ Helen Keller in Halle beschäftigt sich sehr intensiv mit Kindern mit Behinderungen. Im Zuge eines integrativen Lerncamps hatten sie die Möglichkeit, in Eigenregie Graffitis anzufertigen, die bis vor kurzem noch die Aula der Schule schmückten. Um der gelungenen Aktion mehr Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, haben die Bilder in den nächsten Wochen ein neues Zuhause im Kreishaus in Luckenwalde und der Sodexo-Hauptverwaltung. Wer mag, kann ein Exemplar außerdem käuflich erwerben.

Das Lerncamp, bei dem die Bilder entstanden sind, fand im vergangenen Jahr statt. Schülerinnen und Schüler der Ober- und Berufsschulstufe arbeiteten gemeinsam mit Jugendlichen des Christian-Wolff-Gymnasiums Halle an den Kunstwerken. Die verschiedenen Projektgruppen fanden sich schnell zusammen – gemeinsame Kunst verbindet eben. Mit viel Kreativität, Engagement und jeder Menge Spaß entstanden in der Woche zahlreiche tolle Kunstwerke, die außerdem die Persönlichkeit der jeweiligen Gruppenmitglieder verkörpern.

Im Rahmen eines Tages der offenen Tür am Christian-Wolff-Gymnasium wurden die Bilder bereits der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Feedback der Besucher war durchweg positiv, was auch Sodexo neugierig werden ließ.

Zur Helen-Keller-Schule

Die Helen-Keller-Schule in Halle orientiert sich mit ihren didaktischen Angeboten von Anfang an den vielfältigen Ansprüchen des Lebens sowie den individuellen Lern- und Entwicklungsständen der Schülerinnen und Schüler. So werden Jugendliche mit Lernschwäche in verschiedensten Arbeits- und Projektgruppen wie z. B. Gärtnern, Malern und Küche auf einen optimalen Start in den späteren Berufsalltag vorbereitet. Dieser Ansatz funktionierte in der Vergangenheit so gut, dass die Schule vom Land Sachsen-Anhalt mit dem „Berufswahlsiegel“ ausgezeichnet wurde.

Auch Sodexo liegen dieser Grundsatz und die Nachwuchsförderung am Herzen. Deshalb ist das Unternehmen ein aktiver Kooperationspartner der Schule und richtet eine der vielen schulinternen berufsbezogenen Projektgruppen aus.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: