Geschäftsführung engagiert gegen die Grippe

Wir kommen der Grippe zuvor!

Steffen Grebner und Prof. Weinke gehen mit gutem Beispiel voran und ließen sich gegen Grippe impfen

 

In Deutschland ist jedes Jahr mit einer mehr oder weniger starken Grippewelle (Influenzawelle) zu rechnen. In den vergangenen Jahren begann sie meist im Januar/Februar. Manchmal kann die Grippewelle aber auch schon früher einsetzen. Daher ist der Oktober und November der richtige Zeitpunkt für eine Schutzimpfung gegen die saisonale Influenza.

 

Die letzte Grippesaison 2017/2018 war außergewöhnlich schwer. So gab es deutschlandweit etwa 9 Mio influenzabedingte Arztbesuche, auch spricht das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinen Veröffentlichungen von 334.000 gesicherten Influenzaerkrankungen, von denen insgesamt 60.000 Erkrankte stationär behandelt werden mussten. Auch stellte man – allein in Berlin – 1.100 zusätzliche Todesfälle fest (Übersterblichkeit).

 

Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass sich mit keiner anderen Impfung mehr Menschenleben in Deutschland retten lassen als mit dieser Influenza-Impfung.

 

Vor diesem Hintergrund haben sich der Vorsitzende der Geschäftsführung, Steffen Grebner, und der Ärztliche Direktor des Klinikum Ernst von Bergmann, Prof. Dr. med. Thomas Weinke heute von Claudia Müseler gegen die Grippe impfen lassen. Frau Müseler ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin der Praxis für Allgemeinmedizin in der der Poliklinik Ernst von Bergmann.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.