Gemeinsam für Respekt

Respekt!
Die Aufarbeitung der Vorfälle nach dem Landespokalfinale des SV Babelsberg 03 gegen Energie
Cottbus ist längst nicht abgeschlossen. Die Pyrotechnik, die nach dem Abpfiff aus der Nordkurve
auf den einstmals heiligen Rasen und in Richtung des Gästeblockes und der Ordner flog und die
Bilder dazu haben dem gesamten Verein einen gewaltigen Schaden zugefügt.
Wir – die hier unterzeichnenden Fangruppen des SV Babelsberg 03, darunter viele der
OrganisatorInnen des Antirassistischen Stadionfestes „Der Ball Ist Bunt“ – distanzieren uns von
körperlicher Gewalt und von einem Einsatz von Pyrotechnik, wenn er die Verletzung von Menschen
– ganz gleich ob Gäste oder NulldreierIn – billigend in Kauf nimmt. Der Respekt vor dem
sportlichen Gegner, den Unparteiischen und der eigenen Mannschaft ist zentraler Bestandteil
unseres Selbstverständnisses. Was sich nach dem Pokalfinale am Zaun von Block N und M
abspielte, ist hingegen absolut inakzeptabel und hat beim SV Babelsberg 03 keinen Platz.
Aus unserer Sicht besteht Nulldrei neben den Vereinsmitgliedern und -organen sowie dem
sportlichen Personal auch und vor allem aus seinen Fans und UnterstützerInnen und all jenen, die
aus dem SV Babelsberg 03 seit der Insolvenz 2003 etwas im ostdeutschen Fußball Einzigartiges
gemacht haben. Zu diesen Errungenschaften zählen wir die Integration von Geflüchteten über
Welcome United als offizielle dritte Mannschaft des Vereins. Dazu gehört zweifelsohne auch die
bundesweit erfolgreiche Kampagne „Nazis raus aus den Stadien!“ für die unser Verein seit 2017
viel Anerkennung von unterschiedlichen Ebenen erfahren hat. Und dazu zählt natürlich die
antirassistische Faninitiative „Der Ball Ist Bunt“, für die der SV Babelsberg 03 alljährlich das
Stadion öffnet und sich aktiv im Fest einbringt.
Die Werte, die diese und andere Initiativen transportieren, sind vor allem Antirassismus,
Weltoffenheit und eine Fußballfankultur ohne körperliche Gewalt oder auch nur der Angst vor ihr.
Viele der Unterzeichnenden sind Väter oder Mütter und wollen auch in Zukunft mit ihren Kindern
bedenkenlos ins Stadion gehen können. Um diese Werte zu leben, werden wir auch in Zukunft nicht
auf Kritik an politischen und gesellschaftlichen Missständen verzichten. Im Gegenteil. Diese
kritische Sicht gehört für uns zum Selbstverständnis des Vereins und seiner Fanszene dazu. Dieses
gesellschaftliche Engagement darf aber nicht zur Rechtfertigung von Gewalt missbraucht werden.
Das Gefährden von anderen Menschen durch brennende Wurfgeschosse, ein gewaltsuchendes
Auftreten gegenüber anderen BesucherInnen und eine mackerhafte Attitüde der Selbstdarstellung
gehören für uns nicht ins Karl-Liebknecht-Stadion! Hier betraten und missbrauchten am
Pfingstmontag Menschen die von uns und anderen NulldreierInnen geschaffene Bühne, denen das
dargestellte Selbstverständnis gleichgültig ist. Nicht ohne Grund wurde von den beteiligten
Personen noch nie auch nur eine bei der Unterstützung einer der genannten Initiativen gesehen.
Viel Positives wurde am 21.05. in Frage gestellt, viel ist kaputt gegangen. Zur Krönung musste sich
Trainer Almedin Civa, der das Gespräch am Zaun suchte, Beschimpfungen anhören – konstruktive
Kommunikation war nicht erwünscht. Dieser „Umgang“ tut uns besonders leid.
Die Gegengerade im Karl-Liebknecht-Stadion ist blau-weiß-bunt und gehört all jenen, die dieses
Selbstverständnis mittragen bzw. akzeptieren. Wir – die Unterzeichnenden – werden uns dafür
einsetzen, dass sich Szenen wie nach dem Pokalfinale im Karli nicht wiederholen.
Stehplatz Ermäßigt
Vorstand des Concordia Nowawes 06
FC Bier Hol´n
LR Archiv
Westkurve
FC Munke
RP03
zujezogen 03
Blauweissbunt*Nulldrei e.V.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.