Fotografien von Klaus Bergmann in den Römischen Bädern

Unterwegs im Golmer Luch

Distelsamen am Entwässerungsgraben. Foto: Klaus Bergmann

Fotografien von Klaus Bergmann in den Römischen Bädern im Park Sanssouci

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) präsentiert bis zum 31. Oktober 2016 die Ausstellung „Das Golmer Luch“ in den Römischen Bädern im Potsdamer Park Sanssouci. Gezeigt werden Fotografien des Potsdamer Fotografen Klaus Bergmann.

Klaus Bergmann ist der SPSG seit Jahrzehnten als Fotograf verbunden. Schon Mitte der 1960er Jahre hat er im Rahmen einer Kooperation der damaligen Potsdamer Schlösserverwaltung mit dem Fotoclub Potsdam erste Aufnahmen für das Bildarchiv gemacht. Daraus entwickelte sich von 1971 an eine fruchtbare Zusammenarbeit. In der Fotothek der SPSG befinden sich heute zahlreiche Bergmann-Aufnahmen der Bau- und Gartendenkmale sowie der Sammlungsobjekte.

Langzeit-Fotoprojekt

Das Golmer Luch war einst eine Moorlandschaft westlich von Potsdam, die unter dem Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) trockengelegt und für die Landwirtschaft gewonnen wurde. Schweizer Bauern siedelten sich an, deren Spuren sich hier noch heute finden lassen.

Mit der Arbeit an seinem Langzeit-Fotoprojekt „Golmer Luch“ begann Klaus Bergmann im April 1976. Über 40 Jahre hinweg schuf er eine umfassende Dokumentation des Landschaftsschutzgebietes mit insgesamt ca. 1.000 Fotos. Es entstanden einzigartige Aufnahmen eines allmählich renaturierten Terrains. Neben klassischen Landschaftsmotiven umfasst das Werk auch Fotografien der Tier- und Pflanzenwelt, darunter faszinierende Makroaufnahmen.

Klaus Bergmann war vom Schlangenbruch (Bornim) im Osten bis zum Teufelsbruch (Töplitz) im Westen, von den Luchwiesen (Wildpark-West) im Süden bis zum Schlänitz-Ausbau im Norden unterwegs. Auch die ehemalige Deponie gehört zu diesem Gebiet, in der Klaus Bergmann mit Genehmigung des Amtes für Umwelt und Natur seit 2012 ebenfalls fotografieren konnte.

Besonders faszinierten Klaus Bergmann die uralten Weidenstämme auf der „Hüllenwiese“ zwischen Golmer Damm und der Deponie, die einen nahezu unerschöpflichen Motivreichtum boten. Während er 1976 noch Weiden-Doppelreihen mit grau-weißlich ausgeblichenen, stark bemoosten Stämmen und teils bizarren Formen fotografieren konnte, waren diese Doppelreihen jedoch bald verschwunden. Übrig blieb nur eine alte Weidenreihe. In den vergangenen drei Jahren ist auch diese abgestorben. Auf der gegenüberliegenden Seite der „Luchwiese“ lichtete Klaus Bergmann Bäume ab, die zum Teil auf bis zu 1 Meter hohen, freiliegenden Wurzeln stehen. Auch der Pappelwald auf der „Spülwiese“ bot reizvoll-mystische Vorlagen für seine Fotokunst.

Für seine Aufnahmen nutzte Klaus Bergmann Canon-Kameras mit den Brennweiten 10-1300 Millimeter sowie eine Mikroskopkamera für Samen, Sporen, Tier- und Pflanzendetails.

Information
Das Golmer Luch. Fotografien von Klaus Bergmann
Sonderausstellung vom 9. August bis 31. Oktober 2016
Römische Bäder, Park Sanssouci, 14471 Potsdam

Öffnungszeiten: Di-So, 10-18 Uhr, letzter Einlass 17.30 Uhr

Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 4 Euro

Weitere Informationen unter https://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/roemische-baeder/

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.