Faszination Verschwörungstheorien: Richard David Precht im Gespräch mit Harald Lesch im ZDF

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Harald Lesch, Physiker, Philosoph und ZDF-Moderator von “Leschs Kosmos”.
Copyright: ZDF/Juliane Eirich

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Vor allem im Netz: Die erste Mondlandung habe nie stattgefunden, Nine-Eleven sei das Werk der CIA und die Erde flach. Über “Verschwörungstheorien – Erfundene Wahrheiten” spricht Richard David Precht in seiner ZDF-Sendung “Precht” am Sonntag, 8. April 2018, 0.00 Uhr, mit dem Physiker, Philosophen und ZDF-Moderator (“Leschs Kosmos”) Professor Harald Lesch.

In der Geschichte dienten Verschwörungstheorien Herrschenden dazu, Handlungen zu legitimieren oder Feindbilder zu installieren. Und auch heute soll die Realität mit “alternativen Fakten” manipuliert werden. Wie passen Verschwörungstheorien ins aufgeklärte 21. Jahrhundert? Haben Verschwörungstheoretiker nur eine gesunde und begründete Skepsis, oder leiden sie an Realitätsverlust, fragt Richard David Precht seinen Gast Harald Lesch. Warum misstrauen immer mehr Menschen den “offiziellen” Wahrheiten? Provozieren aufgedeckte “echte” Verschwörungen wie die Bankenkrise oder die Abgasmanipulationen, so Precht, absurde Theorien? Braucht der Mensch vielleicht ein emotionales, gar irrationales Gegengewicht gegen die Vernunft der Aufklärung?

https://zdf.de/gesellschaft/precht

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen