Einsätze zur Bekämpfung der Clankriminalität – kurze Bilanz des Wochenendes

#Dortmund (ots) – 

Erneut haben Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Dortmund am vergangenen Wochenende (19. und 20. Oktober, jeweils im Zeitraum 20 bis 4 Uhr) im Bereich der Nordstadt und im Stadtteil Hörde Kontrollen zur Bekämpfung der Clankriminalität durchgeführt.

Am Freitag wurden im Keuningpark acht verdächtige Personen kontrolliert. Eine der Personen versuchte sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen, wurde von den Beamtinnen und Beamen jedoch im Bereich der Leipnizstraße gestellt. Der Verdächtige führte Bargeld in dealertypischer Stückelung mit und gab an Drogen kaufen zu wollen. Das Geld wurde aus gefahrenabwehrenden Gründen sichergestellt und der 19-Jährige aus Dortmund vorläufig in Gewahrsam genommen. Ein weiterer Verdächtiger, der bereits ein Bereichsbetretungsverbot für den Keuningpark hat, musste ebenfalls in Gewahrsam genommen werden.

In der Innenstadt fanden die Einsatzkräfte bei einem Verdächtigen einen Schlagstock und stellten diesen sicher. Der 24-jährige Dortmunder darf nun mit einer entsprechenden Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Vor einer Gaststätte in der Innenstadt nahmen die Einsatzkräfte eine Schlägerei wahr und schritten ein. Dabei wurden die Beamten plötzlich und unmittelbar von den Kontrahenten selbst angegangen. Die beiden Männer wurden fixiert und in das Polizeigewahrsam gebracht. Glücklicherweise wurden die Beamten dabei nicht verletzt.

Ingesamt kontrollierten die Beamten an diesem Tag 82 Personen und sprachen 18 Platzverweise aus.

Am Samstag nahmen die Einsatzkräfte dann den Bereich der Innenstadt, der nördlichen Innenstadt und Hörde in den Fokus.

Im Bereich der Freitreppe/Katharinenstraße wurden durch die Einsatzkräfte mehrere Personen kontrolliert. Eine verdächtige Person, die einschlägig wegen Drogenhandels bekannt ist, führte eine höhere Summe Bargeld mit sich. Da der Mann keine glaubhaften Angaben zur Herkunft der Summe machen konnte, wurde das Geld aus gefahrenabwehrenden Gründen beschlagnahmt. Bei einem weiteren Tatverdächtigen, einem 22-Jährigen aus Dortmund, entdeckten die Beamten einen Schlagring und ein Einhandmesser.

In Hörde fiel den Beamten eine 15-köpfige Gruppe im Stadtpark negativ auf. Die Gruppe konsumierte dort Alkohol und hatte den Bereich ihres Aufenthaltsortes stark vermüllt. Nachdem der Müll auf Nachdruck der Einsatzkräfte von der Gruppe entsorgt wurde, erhielten die Anwesenden einen Platzverweis. Während der Abmarschphase meinten drei Personen aus der Gruppe randalieren zu müssen und traten gegen die Lichtreklame einer Bushaltestelle. Das Trio wurde daraufhin vorübergehend in Gewahrsam genommen und in das Polizeigewahrsam gebracht.

Am Samstag wurden durch die Einsatzkräfte 76 Personen kontrolliert und 23 Platzverweise ausgesprochen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.