Drehstart für sechsteilige Miniserie “Die verlorene Tochter”

Ein geheimnisvolles Drama um Familie, Wahrheit und Vergessen beleuchtet die neue ZDF-Miniserie mit dem Arbeitstitel “Die verlorene Tochter”, deren Dreharbeiten in Berlin und am Edersee in Nordhessen begonnen haben. Neben Henriette Confurius, Claudia Michelsen, Christian Berkel und Götz Schubert in den Hauptrollen spielen Hildegard Schmahl, Rick Okon, Max von der Groeben und Julia Jäger. Regie führt Kai Wessel nach den Drehbüchern von Christian Jeltsch.

Zehn Jahre ist es her, dass Isa (Henriette Confurius), die Tochter der Brauerei-Familie von Gems, bei einem heftigen Gewitter in der Nacht des Schulfestes in Lotheim spurlos verschwunden ist. Es gab keine Zeugen, keine Hinweise, nichts. All die Jahre nur Gerüchte, Ängste und offene Fragen. Dann ist Isa wieder da, einfach so – allerdings ohne Antworten. Sie kann sich nicht erinnern, sagt sie, und nimmt den Menschen damit alle Hoffnung auf die erlösende Wahrheit. Isas Eltern (Christian Berkel und Claudia Michelsen), ihre Großmutter (Hildegard Schmahl), ihr Bruder (Rick Okon), sie alle müssen sich mit Isas Rückkehr zurechtfinden, nachdem sie mit Mühe ihr Leben wieder in den Griff bekommen haben. Der Kommissar (Götz Schubert) hingegen, der damals mit seinen Ermittlungen scheiterte, hofft, nun endlich die Wahrheit herausfinden zu können. Gerüchte und Verdächtigungen kochen wieder hoch. Hatte jemand aus ihrer Mitte mit Isas Verschwinden zu tun? Kann sich Isa wirklich nicht erinnern, oder war vielleicht alles inszeniert? Ist es überhaupt Isa, die da zurückgekommen ist?

“Die verlorene Tochter” erzählt im großen Bogen ein geheimnisvolles Drama vor dem Hintergrund eines scheinbaren Verbrechens. In den einzelnen Episoden aber erzählt diese Geschichte von vernarbten Wunden, von Familie, von deutschem Leben, von der Suche nach Vergessen, nach Wahrheit, nach Glück. Und von Flucht – auch vor der eigenen Familie.

“Die verlorene Tochter” ist eine Produktion der X Filme Creative Pool im Auftrag des ZDF. Produzenten sind Michael Polle und Uwe Urbas, die Redaktion im ZDF hat Axel Laustroer. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November 2018. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.