“Die purpurnen Flüsse” von Jean-Christophe Grangé im ZDF / Mit Olivier Marchal und Erika Sainte

Kommissar Niémans (Olivier Marchal) und seine Kollegin Camille Delaunay (Erika Sainte) werden mit einer ganzen Reihe von bizarren Mordfällen in der französischen Provinz befasst.
Copyright: ZDF/ZDFE/Aurélie Elich

“Die purpurnen Flüsse” als Free-TV-Premiere im Montagskino: Das ZDF präsentiert die vierteilige Krimireihe nach Original-Drehbüchern des französischen Kultautors Jean-Christophe Grangé ab 5. November 2018, montags, 22.15 Uhr. Alle vier Filme sind ab Samstag, 3. November 2018, 10.00 Uhr, für drei Monate in der ZDFmediathek abrufbar – sowohl in deutscher als auch in französischer Sprache. Olivier Marchal spielt die Rolle des legendären Kommissars Pierre Niémans, die Jean Reno im gleichnamigen Kinohit verkörperte.

Im ersten Film der Reihe, “Melodie des Todes”, ermitteln Kommissar Pierre Niémans (Olivier Marchal) und seine Kollegin Camille Delaunay (Erika Sainte) am Montag, 5. November 2018, 22.15 Uhr, in einem abgelegenen Kloster. Ein alter Bekannter Niémans’, der als Mönch in einem Kloster gelebt hat, stirbt unter mysteriösen Umständen. In seiner linken Handfläche trägt der Ermordete ein Tattoo, das eine geheime Botschaft verbirgt. Niémans erfährt, dass sich die Glaubensbrüder auf Musikwissenschaft und frühe mittelalterliche Schriften zu diesem Thema spezialisiert haben. Die Tätowierung des Toten scheint in Zusammenhang mit diesen Forschungen zu stehen. Doch Camille verfolgt eigenmächtig noch eine andere Spur. Die Situation eskaliert, als ein zweiter Mönch tot aufgefunden wird.

In “Tag der Asche” am Montag, 12. November 2018, 22.15 Uhr, ermitteln Niémans und Delaunay im Elsass während der Weinernte. Die Leiche eines Mannes wurde in einer Kirche unter den Trümmern eines Freskos gefunden. In unmittelbarer Nähe des Tatortes lebt eine religiöse Sekte, deren Bewohner ein Leben wie vor 300 Jahren führen und sich durch den Weinbau finanzieren. Camille ermittelt undercover als Weinernte-Helferin.

Die Ermittlungen um den Fund einer abgetrennten Kinderhand führen Niémans und Delaunay am Montag, 26. November 2018, 22.15 Uhr, in der Folge “Kreuzzug der Kinder” in ein abgelegenes Jugendheim. In den 90er Jahren geschahen dort grausame Dinge, aber auch gegenwärtig genießt das Heim nicht den besten Ruf. Eine Verbindung zwischen der Kinderhand und einer Serie von Frauenmorden scheint wahrscheinlich.

Im vierten Film der Reihe, “Die letzte Jagd” am Montag, 3. Dezember 2018, 22.15 Uhr, wird im deutsch-französischen Grenzgebiet der Erbe einer deutschen Adelsfamilie während der Jagd ermordet. Ist auch Laura (Nora Waldstätten), die Schwester des Toten, in Gefahr? Sie hatte zusammen mit ihrem Bruder das Familienunternehmen geleitet. Bei ihren Ermittlungen werden Niémans und Delaunay vom deutschen Kripobeamten Nicolas Kleinert (Ken Duken) unterstützt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.