Denkmal „Spielende Kinder“ von Hans Klakow wieder aufgestellt

Die Instandsetzung des Denkmals „Spielende Kinder“ konnte früher als
ursprünglich geplant beendet werden. Seit heute früh steht die
Bronzeplastik wieder im Fußgängerbereich Am Kanal. Am 8. Oktober
begannen die Arbeiten und sollten eigentlich ca. vier Wochen dauern.
Während der Arbeiten am Sockel des Denkmals wurde die Plastik
komplett abgebaut und bis zum Wiederaufbau in einer Werkstatt
zwischengelagert. Die Kosten für die Sanierung liegen bei ca. 4.000 Euro
(brutto).

Die Bronzeplastik steht auf einem Kunststeinsockel und ist 1,55 Meter
hoch. Hans Klakow (1899-1993) fertigte die Dreiergruppe 1964/65 für den
Fußgängerbereich Am Kanal, um den städtischen Raum mit seinen
Zeilenbauten und vorgelagerten Ladenzonen künstlerisch zu bereichern.

Weitere Informationen zu dem Denkmal und anderen Kunstwerken im
Potsdamer Stadtgebiet bietet die dreiteilige Publikationsreihe der
Landeshauptstadt Potsdam „Kunst im öffentlichen Raum“ über die
öffentliche Kunstlandschaft in Potsdam
(www.potsdam.de/kategorie/kunst-im-oeffentlichen-raum). Das
anschauliche Kompendium der über 150 städtischen Kunstwerke stellt mit
detailreichen und ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Kunstwerke
auch eine kompakte kultur- und kunsthistorische Führung durch das
Potsdam der 70er Jahre bis in die aktuelle Gegenwart dar.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.