Das Problem an der Wurzel anpacken – Junge Liberale fordern ein weitergehendes Konzept im Umgang mit Kita und Familie

Der brandenburgische Landtag will ab Herbst 25000 Familien entlasten und das letzte Kita-Jahr beitragsfrei machen. Für die Jungen Liberalen ist das ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch nicht ausreichend.

44 Millionen Euro werden ab Herbst bereitgestellt, um Eltern ein beitragsfreies Kita-Jahr zu ermöglichen. „Ein guter Grundgedanke, jedoch nicht konsequent zu Ende gedacht.“, so Isabelle Schmechta, stellvertretende Landesvorsitzende der FDP-Jugend. „Wenn der Landtag das Thema schon auf dem Tisch hat, sollte nicht nur über das letzte Kita-Jahr, sondern auch umfangreich über Betreuungszeiten, Vergütung und Optimierung des Berufes gesprochen werden, damit alle Beteiligten gleichermaßen Befriedigung und Entlastung erfahren.  Vor allem muss gewährleistet sein, dass die Qualität der Betreuung nicht sinkt.“,  so Schmechta weiter.

Die Jungen Liberalen Brandenburg wollen dazu eine grundlegende Thematisierung vorschlagen, da die Probleme weitreichender sind, als das sie lediglich durch höhere Ausgaben gelöst werden können. „Beispielsweise fehlen in Brandenburg Erzieher, allein das stellt eine enorme Herausforderung dar, zu der die Landesregierung noch kein Konzept hat. Ein möglicher Ansatzpunkt hierfür könnte die Reformierung der schulischen und unentgeltlichen Erzieherausbildung sein.“

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.