Das große Löschen im Netz: „Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners” am 11. September 2018 im Ersten

„Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners” deckt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila auf, dem weltweit größten Standort für Content-Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in Zehn-Stunden-Schichten im Auftrag der großen Silicon-Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden an die Content-Moderatoren abgegeben. Die Kriterien und Vorgaben, nach denen sie arbeiten, sind eines der am besten geschützten Geheimnisse des Silicon Valley. Die Filmemacher Moritz Riesewieck und Hans Block enthüllen in ihrem Debütfilm die Schattenseiten der sozialen Medien und der mächtigen Konzerne, die dahinterstehen. Er erzählt, wie Fake News und Hass durch die sozialen Netzwerke verbreitet und verstärkt werden und wie Löschvorgänge zur Online-Zensur führen können. Zu sehen ist der Dokumentarfilm „Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners” am Dienstag,
11. September 2018, um 22:45 Uhr im Ersten.

Der aufsehenerregende Film leistet einen wichtigen Beitrag zur Debatte rund um die Löschpraxis der Silicon-Valley-Unternehmen: Die EU will das Löschen von Inhalten in den sozialen Medien nun stärker regulieren und hat für Mitte September einen Gesetzesentwurf angekündigt. Unternehmen wie Facebook oder Twitter sollen verpflichtet werden, terroristische Inhalte schneller zu entfernen. Bisher hatte die EU allein auf freiwillige Maßnahmen gesetzt. Die neue Gesetzesinitiative bestätigten EU-Parlamentarier bei einer Vorführung des Dokumentarfilms „Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners” am 5. September 2018 in Brüssel.

„Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners” ist eine Koproduktion der gebrueder beetz filmproduktion mit dem WDR (Federführung), NDR und rbb in Zusammenarbeit mit ARTE und zahlreichen anderen internationalen Partnern. Er feierte seine Weltpremiere beim Sundance Film Festival und wurde u.a. beim Filmfestival in Moskau als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. Derzeit ist er mit einer Nominierung für den Prix Europa und den Japan Prize im Rennen.

Der Film wird im Herbst 2018 kurz nach der Ausstrahlung auf ARTE (28. August 2018) und im Ersten (11. September 2018) in über 20 weiteren Ländern ausgestrahlt, darunter die Niederlande, Israel, Österreich, Dänemark, Schweden, Finnland, USA, Großbritannien und Japan. TV-Ausstrahlungen in Spanien, Italien, Kanada, Schweiz, Norwegen, Belgien, Brasilien und China sind für 2019 geplant.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.