Termine der FH Potsdam (KW 28)

Mehr als 100 Ausstellungen, Workshops, Vorträge und Führungen: WERKSCHAU 2018 – große Jahresausstellung an der FH Potsdam

Am 20. und 21. Juli präsentieren erstmals Studierende aller Fachbereiche in der jährlichen WERKSCHAU öffentlich mehr als 100 Ausstellungen, Workshops, Vorträge und Führungen – SCHAUdown bildet das AStA-Sommerfest.

Die WERKSCHAU ist eine Veranstaltung von Studierenden der FH Potsdam und traditionell die Jahresausstellung der gestalterischen Studiengänge. In diesem Jahr beteiligen sich erstmals alle Fachbereiche an der Ausstellung zum Semesterende. Die Studierenden präsentieren am 20. und 21. Juli mehr als 100 gestalterische, soziokulturelle, ingenieur- und informationswissenschaftliche Projekte und abgeschlossene Arbeiten aus den letzten beiden Semestern darunter das Restaurierungsprojekt „Rangelnde Panther“, eine Betonplastik des Bildhauers Dietrich Rohde aus Brandenburg a.d. Havel, und das Projekt “Re-Design Fontane. Literatur visualisieren und vermitteln”, das sich auch anlässlich des Fontane-Jahrs 2019 damit auseinandersetzt, welche Themen aus Fontanes Werken auch heute noch relevant sind und wie sie vermittelt werden können.

Die Ausstellung wird begleitet von einem bunten Rahmenprogramm aus Workshops, Talks, Poetry Slam, Spiel, Musik und Kulinarik. Neu ist in diesem Jahr auch die Verknüpfung von WERKSCHAU und AStA-Sommerfest: der SCHAUdown. Die große Campusparty wird musikalisch begleitet von verschiedenen Bands und DJs.

Die WERKSCHAU hat sich in den letzten Jahren als eine feste Größe sowohl innerhalb der FH Potsdam als auch im Kulturleben der Stadt entwickelt. Sie bietet die Möglichkeit zum Austausch und gibt informative Einblicke in den Alltag der Studiengänge. Für Interessierte bietet sie Gelegenheit, die FH Potsdam in all ihren fachlichen Facetten kennenzulernen und mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen. Mit dem Rahmenprogramm und dem Sommerfest richtet sich die WERKSCHAU nicht nur an Studierende und Studieninteressierte, sondern auch an Potsdamer*innen, Familien und Anwohner*innen.

Was: Ausstellung WERKSCHAU 2018 & SCHAUdown Sommerfest – Eintritt frei
Wann: WERKSCHAU am 20. Juli 2018, 15.00 bis 21.00 Uhr (feierliche Eröffnung: 14.00 Uhr) und am 21. Juli, 11.00 bis 18.00 Uhr, Sommerfest am 20. Juli ab 15.00 Uhr und am 21. Juli ab 11.00 Uhr
Wo: Campus FH Potsdam, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam – Eröffnung: Haus D, Raum 011

Kontakt: Team Öffentlichkeitsarbeit Werkschau, Nele Priebs, nele.priebs@fh-potsdam.de

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.fhp-werkschau.de.

___________________________________________________

CarSharing am Campus: FH Potsdam und stadtmobil kooperieren

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zu den Mobilitätsbedürfnissen im Quartier bietet die FH Potsdam die Nutzung einer CarSharing-Station von stadtmobil an. Im Rahmen der WERKSCHAU 2018 können sich am 20. und 21. Juli alle Interessierten dazu informieren

Das Forschungsprojekt „Mobility as a Service für Potsdam“ (MaaS4P) des Fachbereichs Bauingenieurwesen befasst sich mit intelligenter und automatisierter Mobilität in Potsdam. Ziel des Projekts ist es, die Mobilitätsbedürfnisse des Quartiers Bornstedter Feld zu erfassen und ein Konzept für Mobilitäts- und Sharing-Services für den Potsdamer Norden zu entwickeln.

Teil des Projektvorhabens ist eine Kooperation der FH Potsdam mit dem CarSharing-Unternehmen stadtmobil. Ab sofort ist eine stationsgebundene CarSharing-Station ca. 50 m von der Tramstation Campus Fachhochschule entfernt im Einsatz. Die Online-Anmeldung für alle Interessierten, Student*innen, Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen Potsdams ist unkompliziert und die Freischaltung ab sofort am Info-Counter der FH Potsdam möglich.

Stationsgebundenes CarSharing, aber auch lokale, private Stadtteil-Auto-Initiativen sind vor allem in weniger dichten Nutzungsgebieten eine gute Option, um verlässliche und günstige Angebote zu schaffen. Im Zusammenspiel mit umweltverträglichen Verkehrsmitteln wie Rad, Bus, Bahn oder Taxi sollen Einzelfahrten mit dem privaten Auto reduziert, Fahrwünsche gebündelt und Übergänge zwischen den Verkehrsträgern erleichtert werden. Das stationsgebundene CarSharing-Angebot soll den öffentlichen Nahverkehr ergänzen und ist perfekt geeignet für Wochenendtrips ins Grüne oder kurzentschlossene Besorgungen.

Die heutigen Kommunikationsmedien verändern das Mobilitätsverhalten vor allem in den Großstädten. Für kleine und mittlere Großstädte wie Potsdam trifft das so nicht zu. Dies ist Chance und Herausforderung zugleich. Das Forschungsprojekt MaaS4P entwickelt deshalb mit einer Vielzahl von Partner*innen einen quartiersbezogenen und nutzer*innenzentrierten Ansatz, der mit der lokalen Stadtentwicklung, der Politik und Verkehrsplanung sowie mit der Bevölkerung vor Ort abgestimmt wird. Die in der Konzeption befindliche Mobilitätsstation mit Tram, Bus, (automatisiertem) Mikrobus, Bike-, Roller- und CarSharing soll als Reallabor umgesetzt werden. Einen ersten Baustein in einer solchen langfristigen Mobilitätsentwicklung vom individuellen Eigentum zum gemeinschaftlichen Teilen bildet das Auto mit Hybrid-Antrieb von stadtmobil am Campus der FHP.

Was: CarSharing stadtmobil – Information & Gutschein-Verlosung
Wann: 20. und 21. Juli 2018 (anl. WERKSCHAU 2018)
Wo: FH Potsdam, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam

Kontakt: Christian Berkes, berkes (at) fh-potsdam.de, Telefon: 0331 580-2523

Weitere Informationen zum MaaS4P-Projekt finden Sie hier. Infos über stadtmobil können hier abgerufen werden.

___________________________________________________

Einladung zum Pressegespräch:

FH Potsdam erforscht öffentliche Trockentoilette

Neuer Prototyp der Eco-Toilette auf dem Campus dient als Forschungsobjekt für eine zukünftige Nutzung in Städten und Gemeinden. Zum Pressegespräch lädt das Projektteam am 20. Juli im Rahmen der WERKSCHAU 2018

Wem die wasser- und chemiefreie Toilette – ein neuer Prototyp der Firma Eco Toiletten GmbH – auf dem Campus der Fachhochschule noch nicht aufgefallen ist: ab jetzt sollte sie durch die Beschilderung, gestaltet von den Designstudentinnen Esther von Gayl und Mira Kellner, nicht mehr zu übersehen sein. Bis voraussichtlich Ende des Jahres wird ein Team des Fachbereichs Bauingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jens Nowak erforschen, welche Änderungen vorgenommen werden müssten, damit die Eco-Toilette dauerhaft in Städten und Gemeinden eingesetzt werden kann.

Seit mehr als 130 Jahren kennen wir unsere Spültoilette. Mit Trinkwasser transportieren wir unsere menschlichen Abfälle über Kanäle zu den Kläranlagen. Dort werden die Inhaltsstoffe des Abwassers um- und abgebaut und die Restprodukte landen in den Gewässern, der Umwelt und in der Atmosphäre. Sogenannte Trockentoiletten funktionieren hingegen ohne Spülwasser und sind damit deutlich umweltfreundlicher. Die Abfälle werden gesammelt und – mit Strukturmaterial vermengt – behandelt. Beim Einsatz solcher Systeme gilt es, liebgewonnene Annehmlichkeiten nicht zu verlieren und trotzdem mehr Nachhaltigkeit zu fördern. So sollen Fragen zur öffentlichen Akzeptanz, zum Benutzerverhalten, zu Betrieb und Wartung oder auch zu Verbleib und Weiternutzung der Reststoffe untersucht werden.

Das laufende Projekt ist eine Kooperation zwischen der FHP und der Firma Eco Toiletten GmbH aus Rüdersdorf, das zudem fachbereichsübergreifend angelegt ist. Im vergangenen Semester entwickelten Studierende des Fachbereichs Design unter der Leitung von Prof. Jörg Hundertpfund in einem hochschulinternen Wettbewerb funktionale und realisierbare Trockentoiletten für Ghana und Indien. Die Gewinner*innen des Wettbewerbs sollen vor Ort in die konkrete Produktentwicklung involviert werden.

Pressegespräch im Rahmen der WERKSCHAU 2018: 20. Juli 2018 um 13.00 Uhr, u.a. mit Prof. Jens Nowak, Prof. Jörg Hundertpfund und Sven Riesbeck (Eco Toiletten GmbH)
Ort: FH Potsdam, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam (am Standort der Toilette, Campus/Annex II)

Kontakt: Ulrike Weichelt, weichelt (at) fh-potsdam.de, Telefon: 0331 580-1062; Prof. Jens Nowak nowak (at) fh-potsdam.de, Telefon: 0331 580-1319; Axel Schäfer, schaefer (at) fh-potsdam.de, Telefon: 0331 580-1334

Weitere Informationen finden Sie hier.

Werbeanzeigen
1 2 3 142