26 Jahre Deutsche Einheit – „German Angst“ oder „German Mut“

Am vergangenen Donnerstag, den 29.09.2016, hatte die FDP Potsdam interessierte Bürgerinnen und Bürger ins Potsdam Museum im alten Rathaus zu einem Podiumsgespräch im Vorfeld zum Tag der Deutschen Einheit unter dem Motto „German Mut“ – als Gegenbegriff zur „German Angst“ eingeladen.

Zu Gast war der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik und Autor des Buches „Wir Angepassten. Überleben in der DDR“, Roland Jahn und als Moderator wurde der rbb-Moderator Ingo Hoppe geladen.

Als Diskussionsgrundlage wurden Zitate aus dem Buch Jahns und somit auch seines Lebens in der DDR verwendet. Roland Jahn beschreibt drin, wie es war in der DDR als Student in der Opposition zu stehen und was man zu befürchten hatte. Es wurde auch darüber diskutiert, warum es in Ost-Deutschland vermehrt zu rechtsextremen Vorfällen komme als in West-Deutschland. Weiterhin kam das Gespräch zu der Frage, was mit den Stasi-Unterlagen geschehe, wenn die Betroffenen alle verstorben seien. Roland Jahn antwortete, dass er es sehr wichtig findet, wenn die Unterlagen langfristig aufbewahrt werden, da immer wieder auch ausländische Delegationen nach Deutschland kommen, um sich ein Bild über die Zustände in der DDR zu verschaffen.

Im Anschluss konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer ihre Fragen zu der Diskussion oder zu Roland Jahns Buch stellen. Viele nutzten diese Möglichkeit, um sein Werk und somit seinen Mut sich seiner Vergangenheit zu stellen zu loben.

 

Marie Richter

1 2