Vorfahrt unter Alkoholeinfluss missachtet

#Jüterbog, Weinberge/ Fuchsberge – Montag, 15.01.2018, 12:30 Uhr – 

Ein 53-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw Fiat befuhr die Straße Weinberge in Jüterbog. Trotz der eindeutig beschilderten Vorfahrtsregelung, hielt der Unfallverursacher an der Kreuzung Fuchsberge nicht n und kollidierte mit einem Pkw Nissan, der die Straße Fuchsberge befuhr. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei konnte eine erhebliche Alkoholisierung bei dem Fiat-Fahrer festgestellt werden.

Der alkoholisierte Fahrer wurde zu der Durchführung einer Blutprobenentnahme mit auf das Polizeirevier genommen. Nach Abschluss der Maßnahmen und der Sicherstellung des Führerscheins wurde der Beschuldigte aus der polizeilichen Obhut entlassen.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 4000,00 €.

Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen

 Trebbin, Beelitzer Straße – Montag, 15.01.2018, 11:50 Uhr – 

Gestern Mittag befuhren die beiden beteiligten Fahrzeuge Pkw Kia und Toyota die Beelitzer Straße in Trebbin. Aufgrund mangelnden Sicherheitsabstandes fuhr der hintere, dem vorderen Pkw auf. Bei der Kollision wurden drei Personen leicht verletzt. In einem der beteiligten Fahrzeuge befand sich ein Kleinkind, welches durch den Unfall nicht verletzt wurde.

Vor Ort befand sich ebenfalls ein Rettungswagen, der sich um die leicht verletzten Personen kümmerte. Zwei der Verletzten begaben sich in ein Krankenhaus, die andere verletzte Person begab sich selbstständig zum Arzt. Es entstand Sachschaden von ca. 6000,00 €.

Während der Unfallaufnahme parkte der Funkwagen der Kollegen, die mit dem Sachverhalt betraut waren in einer Parkbucht längs der Straße. Eine Fahrzeugführerin übersah diesen beim Rückwärtsfahren und kollidierte mit dem Streifenwagen der Beamten. Ein Einsatzmittel aus einem anderen Bereich wurde verständigt, um die Unfallaufnahme durchzuführen.

Bei dem zweiten Unfall wurden keine Personen verletzt, es entstand leichter Sachschaden.

Gefährliche Körperverletzung

 Zossen, Wünsdorf, Zum Bahnhof – Sonntag, 14.01.2018, 03:30 Uhr –

Am Sonntagmorgen gegen 03:30 Uhr wurde die Polizei über eine Schlägerei in Wünsdorf an der Bushaltestelle Berliner Allee 35 A informiert. Vor Ort soll es zu Körperverletzungsdelikten zwischen zwei Personengruppen gekommen sein. Vor Ort waren die handelnden zwei Tatverdächtigen bereits abgängig, sodass eine Nahbereichsfahndung durch die Kollegen vor Ort durchgeführt wurde – diese verlief jedoch ohne Erfolg.

Die Personen der noch vor Ort  aufhältigen Gruppe konnten mitteilen, dass sie an einer Bushaltestelle saßen. Als die fünf Personen ausgelassen lachten, fühlten sich die zwei Tatverdächtigen, die in der Nähe standen, provoziert und gingen auf die Personengruppe zu. Einer der Tatverdächtigen trat eine 33-jährige Geschädigte, die sich zwischen den Tatverdächtigen und einen ihrer Freunde stellte gegen die Brust, sodass diese zu Boden ging. In weiterer Folge wurde ein 30- jähriger Geschädigter mit drei Faustschlägen zweimal ins Gesicht und einmal gegen den Oberkörper geschlagen. Nachdem der Geschädigte verletzt wurde, ging der handelnde Tatverdächtige auf einen weiteren 33 –jährigen Geschädigten zu und schlug diesem wiederum zwei Mal mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser kurzzeitige das Bewusstsein verlor. Als der Verletzte auf dem Boden lag, trat der unbekannte Täter mit seinem Schuh in das Gesicht des Verletzten und gegen dessen Kopf. Der zweite Verdächtige handelte zwar nicht direkt, stachelte den agierenden Täter jedoch an und drohte und beleidigte die Personengruppe.

Der Zuletzt genannte Verletzte wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Es wurden Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung aufgenommen.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort unter Alkohol

Blankenfelde, Eichenhof – Sonntag, 14.01.2018, 22:10 Uhr –

  

Durch einen Zeugen erhielt die Polizei am Sonntagabend Kenntnis von einer Unfallflucht im Bereich Mahlow/ Eichenhof. Laut Zeuge soll ein männlicher Fahrzeugführer beim Einparken in eine Parklücke ein stehendes Fahrzeug beschädigt haben. Durch das Kennzeichen des verursachenden Fahrzeugs konnte der Halter des Mazda an dessen Anschrift ausfindig gemacht werden. Dort ergab ein Atemalkoholtest eine erhebliche Alkoholisierung.

Der Führerschein des Unfallfahrers wurde sichergestellt, weiterhin wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und das weitere Führen eines Kraftfahrzeuges in naher Zukunft untersagt.

Fahren ohne Fahrerlaubnis und Kennzeichenmissbrauch

#Trebbin, Berliner Tor – Sonntag, 14.01.2018, 15:47 Uhr – 

Ein Zeuge teilte der Polizei am Sonntagnachmittag mit, dass ihm ein Fahrzeug aufgefallen sei, welches manipulierte Kennzeichentafeln aufweist. Eine anschließende Überprüfung des Fahrzeugs nebst Insassen bestätigte den Anfangsverdacht des Zeugen. Die Kennzeichentafeln wiesen Manipulationen auf. Des Weiteren konnte der 17-jährige Fahrer keinen gültigen Führerschein vorweisen. Der Vater, der sich ebenfalls im Fahrzeug befand, gab an, dass sie das Fahrzeug heute in Berlin gekauft hätten. Ein Kaufvertrag oder Ähnliches konnte nicht vorgewiesen werden. Gegen beide Personen wurden Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Haftpflicht, Verstoß Abgabenordnung und Urkundenfälschung im Verkehr gefertigt.

Die Weiterfahrt wurde den Beschuldigten untersagt und das Fahrzeug nicht verkehrsbehindernd abgestellt.

1 2 3 551