#Finsterwalde: Unfallflucht +++ Betrüger gehen leer aus

Unfallflucht – Kurz nach 17:00 Uhr am Donnerstag stellte der Besitzer eines PKW MAZDA frische Unfallschäden an seinem Wagen fest. Er hatte sein Auto gegen 16:00 Uhr auf einem Parkplatz an der Brandenburger Straße abgestellt. Der bisher unbekannte Verursacher hatte sich unerlaubt vom Unfallort entfernt und Schäden von etwa 3.000 Euro hinterlassen.

 

Betrüger gehen leer aus – Bad Liebenwerda, #Finsterwalde: Donnerstagnachmittag meldete sich eine angebliche Enkelin telefonisch bei einer Seniorin in Bad Liebenwerda und gab an, Geld zu benötigen. Die Frau erkannte den versuchten Enkeltrickbetrug und informierte die Polizei, so dass es zu keiner Geldübergabe kam. Bereits in den Mittagstunden hatte „Wolfgang Bach von der Kripo“ bei einer über 70-jährigen Frau aus #Finsterwalde angerufen. Der vermeintliche Kripobeamte wollte wissen, welche Wertgegenstände und wieviel Bargeld im Haushalt sind. Bei der Polizei solle sie jedoch nicht nachfragen, da es sich um verdeckte Ermittlungen handeln würde. Davon ließ sich die Rentnerin nicht abschrecken, hörte auf ihr Bauchgefühl und informierte die richtige Polizei.

Immer wieder und unter verschiedensten Legenden werden besonders Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes gebracht. Ob „Enkel“, „Neffe“, „Nichte“ oder auch „Polizist“, die Anrufer haben es immer auf Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände abgesehen. Vermeintliche Polizisten rufen an, hätten Hinweise auf Betrüger und benötigen die Mithilfe der Angerufenen. „Wir haben bei Betrügern einen Zettel mit Ihrem Namen gefunden und brauchen Ihre Hilfe!“, so oder so ähnlich versuchen Betrüger die Angerufenen zu bewegen, Schmuck und Wertgegenstände „für Untersuchungen vorrübergehend auszuhändigen“ oder erfragen auch Kontoverbindungen. Dabei wird sogar die Telefonnummer manipuliert, so dass im Display ein tatsächlich existierender Polizeianschluss vorgegaukelt wird, manchmal auch die Notrufnummer 110. Aber auch an der Haustür klingeln angebliche „Polizisten“, wollen wegen Einbrüchen in der Nachbarschaft ermitteln oder bieten Beratungen an und zeigen dabei gefälschte Dienstausweise vor. Auch hier ist höchste Vorsicht geboten, wenn sich jemand erkundigen möchte, „ob Ihre Geld / Schmuck sicher verwahrt ist?“. Seien Sie misstrauisch und geben Sie den Unbekannten keine Informationen über Wertgegenstände oder Bargeld. Ruft jemand unter der Notrufnummer 110 an, können Sie sicher sein, hier ist ein Trickbetrüger am Werk. Informieren Sie sofort die richtige Polizei (Notruf 110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Seien Sie auch der Polizei (und anderen unbekannten Personen) gegenüber an der Haustüre misstrauisch und rufen Sie die zuständige Dienststelle oder den Notruf an. Dort kann man den Einsatz bestätigen oder Ihnen Hilfe senden. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter https://polizei.brandenburg.de/seite/aktuelle-betrugsphaenomene-im-land-brand/641821.

Werbeanzeigen
1 2 3 1.094