Studio Babelsberg Koproduktion ISLE OF DOGS – ATARIS REISE eröffnet die 68. Berlinale

Die Studio Babelsberg Koproduktion ISLE OF DOGS – ATARIS REISE von Wes Anderson eröffnet am 15. Februar 2018 die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Nach GRAND BUDAPEST HOTEL, der 2014 die 64. Berlinale eröffnete und den Silbernen Bären (Großer Preis der Jury) gewann, ist es die zweite Zusammenarbeit von Studio Babelsberg, Wes Anderson und seinem Produzententeam.

Christoph Fisser, Vorstand Studio Babelsberg AG und Executive Producer des Films: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Weltpremiere von ISLE OF DOGS – ATARIS REISE auf der Berlinale feiern. Viele internationale Festivals haben sich um diesen hochkarätigen Film bemüht. Dass er nun als Eröffnungsfilm in Berlin gezeigt wird, ist ein erneuter Beweis für den hohen Stellenwert des Festivals und die hervorragende Vernetzung seines Leiters Dieter Kosslick mit der internationalen Filmbrache.“

Charlie Woebcken, Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG und ebenfalls Executive Producer des Films, ergänzt: „Wir sind sehr stolz, dass wir nach GRAND BUDAPEST HOTEL wieder an der Seite von Wes Anderson und seinen Produzenten Scott Rudin, Steven Rales und Jeremy Dawson als Partner auftreten dürfen. Ganz besonders freut uns aber der Erfolg deutscher Filmschaffenden, die nach ihrer erstklassigen Arbeit bei GRAND BUDAPEST HOTEL nun international gefragt werden. Beispielsweise haben Simon Weisse und sein Team wieder die Arbeit im Modelmaking für ISLE OF DOGS – mit einem tollen Ergebnis – übernommen. Das Publikum erwartet ein einzigartiges Abenteuer.“

Zur Starbesetzung der Stimmen gehören Bryan Cranston, Koyu Rankin, Edward Norton, Liev Schreiber, Bill Murray, Bob Balaban, Jeff Goldblum, Scarlett Johansson, Kunichi Nomura, Tilda Swinton, Ken Watanabe, Akira Ito, Greta Gerwig, Akira Takayama, Frances McDormand, F. Murray Abraham, Courtney B. Vance, Yojiro Noda, Fisher Stevens, Mari Natsuki, Nijiro Murakami, Yoko Ono, Harvey Keitel und Frank Wood.

Nach ihrer Zusammenarbeit bei GRAND BUDAPEST HOTEL sind Wes Anderson, Scott Rudin, Steven Rales und Jeremy Dawson als Produzenten von ISLE OF DOGS – ATARIS REISE wieder vereint. Christoph Fisser, Henning Molfenter und Charlie Woebcken vom Studio Babelsberg sind erneut Executive Producer. Der Film wurde von Indian Paintbrush produziert und in den 3 Mills Studios in London gedreht.

ISLE OF DOGS – ATARIS REISE wurde vom Medienboard Berlin-Brandenburg und der FFA gefördert.

Fox Searchlight Pictures wird den Film in Kooperation mit Indian Paintbrush weltweit herausbringen. ISLE OF DOGS – ATARIS REISE startet am 3. Mai 2018 in den deutschen Kinos im Verleih von Twentieth Century Fox of Germany.

Inhalt:
Der in Japan spielende computeranimierte Film erzählt die Geschichte des zwölfjährigen Jungen Atari auf der Suche nach seinem Hund Spots. Ataris Pflegevater, der Bürgermeister von Megasaki City, ließ alle Hunde per Erlass auf eine riesige Mülldeponie verbannen. Auf seiner Odysee dorthin freundet sich Atari mit einem Rudel von Mischlingshunden an und muss schließlich die Entscheidung über die Zukunft der Präfektur tragen.

Studio Babelsberg: Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um die Berlinale und Dieter Kosslick

Im Zuge der aktuellen Diskussion um die Berlinale und ihren Festivaldirektor Dieter Kosslick, möchte der Vorstand von Studio Babelsberg die folgende Stellungnahme bekannt geben:

Wir verstehen den Wunsch der Filmemacherinnen und Filmemacher nach einer transparenten Debatte um die zukünftige Struktur und Neuausrichtung der Berlinale. Jedoch können wir die vorherrschende Kritik an Festivaldirektor Dieter Kosslick in keiner Weise nachvollziehen.

Dieter Kosslick hat es in den vergangenen 16 Jahren mit viel Energie und Engagement geschafft, die Berlinale zu einem weltweit angesehen A-Festival zu etablieren. Wir befinden uns im stetigen Austausch mit Filmemachern auf der ganzen Welt. Aus internationaler Perspektive hat die Berlinale insbesondere durch die Person Dieter Kosslick einen immens hohen Stellenwert erlangt und den Filmstandort Berlin-Brandenburg und insgesamt Deutschland außerordentlich aufgewertet. Aus persönlicher Erfahrung wissen wir um das hervorragende Netzwerk, das sich Dieter Kosslick in der internationalen Filmbranche aufgebaut hat.

Einmal im Jahr treffen sich die wichtigsten Akteure der internationalen Filmindustrie in Berlin. Hervorzuheben ist dabei der European Film Market der Berlinale, der mittlerweile als einer der wichtigsten Treffpunkte für Filmemacher hinsichtlich der Präsentation und Entwicklung zukünftiger Projekte gilt. Die Initiative Berlinale Talents, die wir seit Jahren unterstützen, ist zudem eine wichtige Plattform für den Filmnachwuchs, die das Know-how im Bereich zukünftiger digitaler Filmtechniken stark voranbringt.

Der Grund, warum US-Filme, die als Oscar-Kandidaten eingestuft werden, selten auf der Berlinale ihre Weltpremieren feiern, ist aus unserer Sicht vorwiegend der Februar-Terminierung geschuldet, da die Filme bis zum 31. Dezember in den US-Kinos veröffentlicht werden müssen, um den Nominierungsregularien der Academy of Motion Picture Arts and Sciences zu entsprechen.

Wir sind Dieter Kosslick sehr dankbar für seine Arbeit, seine Leidenschaft und sein Herzblut für den Film.

Eike Wolf übernimmt Leitung Studiobetrieb und wird Mitglied der Geschäftsleitung bei Studio Babelsberg

Eike Wolf hat zum 1. August 2017 die Leitung Studiobetrieb & Marketing der Studio Babelsberg AG übernommen und wird Mitglied der Geschäftsleitung. In der neu geschaffenen Position wird er den Bereich Ateliers & Studios leiten und für das Marketing und Neukundengeschäft verantwortlich sein, mit dem Fokus auf Projektakquise und Ausbau von Partnerschaften. In seiner Funktion berichtet Wolf direkt an den Vorstand der Studio Babelsberg AG, Dr. Carl Woebcken, Christoph Fisser und Marius Schwarz.

Christoph Fisser, Vorstand Studio Babelsberg AG: „Wir freuen uns, dass Eike Wolf das Team der Geschäftsleitung verstärkt und mit seinem Netzwerk und seiner langjährigen Branchenerfahrung die zukünftige Entwicklung von Studio Babelsberg mitgestaltet.“

Eike Wolf ist seit 2006 für Studio Babelsberg tätig, zuletzt als Unternehmenssprecher und Leiter Unternehmenskommunikation und Investor Relations. Zuvor war der ausgebildete Bankkaufmann und studierte Betriebswirt und Kommunikationswissenschaftler in der Werbebranche und als selbständiger Unternehmensberater tätig.

Die Nachfolge von Eike Wolf als Leiterin Presse und Unternehmenskommunikation übernimmt Bianca Makarewicz, die seit 2008 im Bereich Unternehmenskommunikation tätig ist.

Studio Babelsberg AG schließt Geschäftsjahr 2016 mit leichtem Gewinn ab

Die Studio Babelsberg Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn in Höhe von 1,6 Mio. Euro vor Steuern (Vorjahr: Gewinn 5,2 Mio. Euro). Der Gesamtumsatz sank gegenüber 2015 von 117,7 Mio. Euro auf 72,1 Mio. Euro. Die Gesamtleistung des Konzerns reduzierte sich von 124,6 Mio. Euro auf 68,2 Mio. Euro.

Das im Vergleich zum Vorjahr schlechtere Konzernergebnis spiegelt die unbefriedigende Auftragssituation im ersten Halbjahr 2016 wider. Erst im Laufe des zweiten Halbjahres hat sich die Auslastung der Studios und der einzelnen Geschäftsbereiche verbessert. Die Studio Babelsberg AG war über ihre Tochtergesellschaften für die Vorbereitung und Umsetzung der Dreharbeiten von den Filmproduktionen Mute (Regie: Duncan Jones), Radegund (Regie: Terrence Malick) und der ersten Staffel der US-Fernsehserie Berlin Station verantwortlich. Studio Babelsberg ist bei diesen genannten Projekten Koproduzent.

Darüber hinaus haben die Produktionen Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer (Regie: Dennis Gansel), Return to Montauk (Regie: Volker Schlöndorff), Submergence (Regie: Wim Wenders), Vier gegen die Bank (Regie: Wolfgang Petersen) sowie die Fernsehserien Sense8 und Babylon Berlin Dreharbeiten in den Studios und/oder Außenkulissen durchgeführt. Für die US-Produktionen Spider-Man: Homecoming (Regie: Jon Watts) und Atomic Blonde (Arbeitstitel: The Coldest City) (Regie: David Leitch) war die Tochterfirma Studio Babelsberg Motion Pictures GmbH für die Umsetzung der Dreharbeiten an Originalmotiven verantwortlich. Aufgrund der reibungslosen Abwicklung der Projekte konnte sich Studio Babelsberg abermals als verlässlicher und professioneller Produktionsdienstleister für die deutschen und internationalen Filmemacher beweisen.

Eine Kerninvestition mit Baukosten in Höhe von über 8 Mio. Euro war die Errichtung der neuen Außenkulisse ‘Metropolitan Backlot/Neue Berliner Straße‘. Diese wurde Ende Mai 2016 in Anwesenheit von Prof. Monika Grütters MdB (Staatsministerin für Kultur und Medien), Albrecht Gerber (Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg) und Jann Jakobs (Oberbürgermeister von Potsdam) eröffnet. Die Außenkulisse wurde auf einem über 15.000 m² großen Gelände unmittelbar angrenzend an die Filmstudios mit vier Straßenzügen in unterschiedlichen Architekturstilen von der Tochterfirma Art Department Studio Babelsberg GmbH von Dezember 2015 bis Mai 2016 gebaut. Die ‘Neue Berliner Straße‘ zählt damit zu den größten und modernsten Außenkulissen Europas.

Der Studio Babelsberg Konzern weist zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2016 ein Eigenkapital in Höhe von 30,5 Mio. Euro aus. Die Eigenkapitalquote liegt im Konzern bei 64 Prozent, auf AG-Ebene bei 73 Prozent.

Aufgrund der getätigten Investitionen und der größtenteils noch unsicheren Auftragslage für das laufende Jahr stimmte der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 26. April 2017 dem Vorschlag des Vorstands zu, der Hauptversammlung den Verzicht auf Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2016 vorzuschlagen.

Die Hauptversammlung der Studio Babelsberg AG findet am Donnerstag, den 6. Juli 2017 um 10 Uhr im fx.Center Babelsberg, August-Bebel-Str. 26-53, 14482 Potsdam statt. Der Geschäftsbericht 2016 steht im Internet unter www.studiobabelsberg.com/ir zur Ansicht und zum Download zur Verfügung.

Stellungnahme der Studio Babelsberg AG zur Pressemitteilung des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V

Der Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. kritisiert in seinen oben genannten aktuellen Veröffentlichungen die Förderpolitik der Bundesregierung. Dazu gibt der Vorstand der Studio Babelsberg AG folgende Stellungnahme bekannt:

Die Film- und Fernseh-Produktionsbranche in Deutschland ist einem immensen europäischen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Internationale aber auch deutsche Film- und Fernsehproduzenten entscheiden sich heutzutage für diejenigen Produktionsstandorte, wo sie die attraktivsten Anreizsysteme vorfinden. Insbesondere der europäische Standortwettbewerb hat sich in den vergangenen zwei Jahren drastisch verschärft und Deutschland hat den Anschluss verloren. Es ist daher wichtig, dass die Politik entsprechende Rahmenbedingen schafft, die Deutschland im europäischen Wettbewerb wieder auf Augenhöhe bringen. Diese Situation bezieht sich neben den Spielfilmproduktionen auch auf den Bereich der seriellen Formate, zu dem die vom Bund der Steuerzahler kritisierte Förderung der TV-Serie YOU ARE WANTED, produziert von der in Berlin und München ansässigen Produktionsfirma Pantaleon Films, durch den German Motion Picture Fund zählt.

Denn auch deutsche Serienproduktionen – die in ihrem Volumen und in der wirtschaftlichen Bedeutung oftmals Filme übertreffen und im Erfolgsfall längerfristige Investitionen tätigen – sehen sich diesem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Die Herstellung der Serie YOU ARE WANTED hat einen enormen wirtschaftlichen Beitrag geleistet. Ohne die entsprechenden Produktionsanreize des German Motion Picture Fund und des Medienboard Berlin-Brandenburg wäre die Serie eventuell – wie viele andere deutsche TV-Formate – in einem europäischen Nachbarland hergestellt worden, mit entsprechenden lokalen Produktionsausgaben und Steuereffekten. Die aus den Produktionen zu erwartenden Steuereinnahmen sind höher als die Standortanreize. Insofern werden die Steuerzahler der jeweiligen Länder entlastet und nicht belastet.

Anreizsysteme für Film- und Fernsehproduktionen, die deutschen und internationalen Produzenten ein hohes Maß an Planungssicherheit bieten, sind Investitionen in eine Zukunftsindustrie. Davon profitieren alle deutschen Filmschaffenden und der gesamte Produktionsstandort Deutschland wird nachhaltig gestärkt. Die positiven kulturellen und wirtschaftlichen Effekte sind gewaltig: Es werden Tausende von Arbeitsplätzen geschaffen, es entstehen Innovationen im filmtechnischen Bereich – insbesondere in den digitalen Zukunftsfeldern, Talente werden gefördert, Städte und Regionen profitieren von Image- und Tourismuseffekten, Folgeinvestitionen werden ausgelöst, wichtiges Know-how wird transferiert und: Es entstehen überproportionale Steuereinnahmen! Je Euro direkter Bruttowertschöpfung, der aus den Kernaktivitäten der Filmwirtschaft resultiert, werden insgesamt 1,60 Euro an Wertschöpfung in der Volkswirtschaft realisiert.

Diese und weitere Effekte verdeutlicht unter anderem auch die im Februar dieses Jahres veröffentlichte Studie „Wirtschaftliche Bedeutung der Filmindustrie in Deutschland”, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beauftragt wurde:
http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/bedeutung-filmindustrie.html

Für Studio Babelsberg ist die Kritik des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V. aufgrund dieser Argumente und nachhaltigen Effekte nicht nachvollziehbar.

Studio Babelsberg begrüßt darüber hinaus ausdrücklich den aktuellen Beschluss des Bundeskabinetts, die Produktionsanreize insgesamt zu erhöhen und damit den Produktionsstandort Deutschland zu stärken und bedankt sich insbesondere für das Engagement der Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

1 2