Altern im vertrauten Umfeld – Umzug nicht am letzten Drücker

Leider kommen viele ältere Menschen erst auf die Idee, in eine
altersgerechte Wohnsituation zu wechseln, wenn es schon fast zu spät
ist. Unter Zeitdruck bleibt mangels altersgerechten Wohnangeboten dann
oft nur noch der Gang ins Pflegeheim, obwohl viele noch selbständig
genug für eine eigene Wohnung wären. Deshalb fordert der Seniorenbeirat
eine Verbesserung der Wohnraumsituation älterer Menschen in Potsdam.

Dieser Forderung verleiht die Stadtfraktion von Bündnis90/Die Grünen
mit einem politischen Antrag Nachdruck, der zur
Stadtverordnetenversammlung am 11. April 2018 eingebracht wird. Darin
wird der Oberbürgermeister beauftragt, als Gesellschaftervertreter
gegenüber der Pro Potsdam und auch in Gesprächen mit „Stadtspuren e.
V.”, eine Prüfung des “Vorschlages des Seniorenbeirats zur Verbesserung
der Wohnraumsituation älterer Menschen“ zu veranlassen. Das Vorhaben
ist mit dem Seniorenbeirat gemeinsam voranzubringen.

„Wir benötigen seit langem ein Neubauprojekt, in dem altersgerechtes
Wohnen in größerem Umfang möglich ist. Die Zeit der Lippenbekenntnisse
ist vorbei! Wir planen in Potsdam derzeit eine Vielzahl von neuen
Wohngebieten, sei es in Krampnitz, in der Waldstadt oder an der
Pirschheide. Hier ist die Pro Potsdam als kommunales
Wohnungsbauunternehmen gefragt, endlich ein umfangreiches Bauvorhaben
entsprechend der Bedürfnisse älterer Bürgerinnen und Bürger zu
realisieren“, erklärt Saskia Hüneke, bündnisgrüne Expertin für
Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr.

Werbeanzeigen
1 2 3 22