3 Jahre Rechenzentrum – 1 Geburtstagswochenende

Drei Jahre Rechenzentrum: Auf in die nächsten 5!

Während die neuen Verträge für die zweite Laufzeit des großen Kunst- und
Kreativhauses unterzeichnet werden, laufen im Erdgeschoss die Vorbereitungen
für den dritten Geburtstag des Rechenzentrums. Am 1. und 2 September feiert
das Quadrat in der Mitte sein Dreijähriges und den Start in die Verlängerung.

Das Fest startet mit zwei Eröffnungen: Fotografin Stephanie Neumann hat in den letzten
Monaten das Haus und seine verschiedenen Zeitschichten festgehalten. Eine Ausstellung
und eine fotografischen Publikation zeigen ihre Entdeckungen in dem Haus in
Transformation. Die Ausstellung „RZ – Porträt eines Gebäudes“ eröffnet um 16 Uhr im
Foyer. Dort steht seit einigen Tagen ein Käfig aus Armierungsgitter – dies ist der neue
Gallery Shop des Hauses, der Laden „Futur I“. Initiiert von Künstlerin Nora Fritz gibt es ab
Samstag 16 Uhr im Erdgeschoss des Hauses nun einen Anlaufpunkt für Interessierte – zum
Informieren, Entdecken und Kaufen.

Um 18 Uhr treffen im Innenhof zum Talk fünf KandidatInnen der Oberbürgermeisterwahl
aufeinander und stellen sich den Fragen rund um das Rechenzentrum, die langfristige
Zukunftsentwicklung am Standort und Entwicklungen für Kultur- und Kreativschaffende in
Potsdam allgemein. Die Moderation übernehmen Kristina Tschesch von der Kulturlobby und
Katja Dietrich-Kröck vom Rat für Kunst und Kultur (RFKK).
Im Anschluss kann man die Stadtpolitik und Strategien gleich Nachspielen beim
lebensgroßen „MÄDN“ (Mensch-Ärgere-Dich Nicht) vom Theaterkollektiv FritzAhoi! und
dem Uniater e.V. Sie laden auf den Parkplatz zum Teams bilden und „die Mitte zu
besetzen“ und kontrollieren ob sich auch wirklich niemand ärgert. (20 Uhr Parkplatz)
Der Abend klingt mit Livemusik und DJs im Hof aus. (21 Uhr Soul Dressing live, DJ Parker
und Dj schapka)
Am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr sind Ausstellung und Gallery Shop wieder geöffnet,
hinzu kommt die Beichtbar der ArtChurch Gemeinde. Der fünfte Kunstgottesdienst von
ArtChurch, initiiert von Nora Fritz und Lars Kaiser feiert einjähriges Bestehen und beschäftigt
sich am Sonntag um 16 Uhr mit „Dem Prozess“. (16 Uhr im Innenhof, www.artchurch.me)

Am Samstag (17 Uhr) und Sonntag (17.30 Uhr) zeigt das inklusive Theaterlabor Hatschisi
ihre im Rechenzentrum entstandene Produktion „ATELIÈRE“, einer Wortschöpfung
zwischen Atelier und Volière. Die Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen beschäftigen
sich mit Freiheit und Unfreiheit, dem Lebenswert in dieser Gesellschaft. Das Theaterlabor
Hatschisi ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Choreografin Lidy Mouw und der
Theodor Fliedner Stiftung. Zur gleichen Zeit zeigen Kristina Tschesch und Elias Franke erneut
ihre beiden Dokumentationen „Vom Abrissobjekt zum Kreativkosmos“ und „Produktion im
Provisorium“, welche die Entwicklung der Umnutzung und das erste Jahr im
Rechenzentrum lebendig festhalten. Den Abschluss des Festes bildet ein „Rundgang durchs
Eckige“ mit Kulturmanagerin Anja Engel (SPI), diesmal durch unbekanntere Räume des
Hauses. (19 Uhr Treffpunkt Foyer).
Auf in die nächsten 5 Jahre Rechenzentrum!
Der Eintritt zum Fest ist frei. Das Programm finden Sie angehängt. Details auf https://rzpotsdam.de/cms/event/3geburtstag/

Seit dem 1. September 2015 wird das ehemalige Verwaltungsgebäude der
Datenverarbeitung des Landes als Kunst- und Kreativhaus genutzt. Die Stiftung SPI ist im
Auftrag von Stadt und Sanierungsträger als Betreiber eingesetzt. Die Nutzungszeigt war
ursprünglich bis zum 31.08.2018 befristet. Nach viel Engagement und langem Ringen steht
seit dem Sommer eine fünfjährige Verlängerung des 5000 Quadratmeter großen Hauses als
Kreativhaus fest. Die neuen Nutzungsverträge laufen bis zu dem 31.12.2023.

Werbeanzeigen
1 2 3 15