Geschichte(n) am Bauzaun – Preview der Open-Air-Ausstellung an der ehemaligen Fachhochschule

Am Mittwoch, den 10. Januar um 12:30 Uhr geht es bei der Veranstaltungsreihe Lunchpaket um visuelle Veränderungen im Potsdamer Stadtbild. Im Lunchpaket, die kluge Mittagspause im Bildungsforum, gewährt Kurator Dr. Johannes Leicht einen exklusiven Einblick in die Ausstellung „Geschichte(n) am Bauzaun“, die erst am 20. Januar bei der Veranstaltung „Unterwegs im Licht“ feierlich eröffnet wird.

Vom 20.01. bis zum 31.12.2018 zeigt die 132m lange Open-Air-Fotoausstellung am Bauzaun der ehemaligen Fachhochschule in der Potsdamer Mitte „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ Stadtgeschichte. Anhand ausgewählter Fotos erläutert Dr. Leicht Schlaglichter der Historie: Den Wandel der Landeshauptstadt und die Stadtstimmung in den letzten 25 Jahren.

Die Veranstaltung ist das Intro zur Themenwoche „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ vom 20. bis 27. Januar 2018 im Bildungsforum.

Beim Lunchpaket präsentieren die Stadt- und Landesbibliothek (SLB), die Volkshochschule Potsdam (VHS) sowie die Wissenschaftsetage (WIS) an jedem zweiten Mittwoch im Monat um 12:30 Uhr ein Mittagspausenprogramm mit kulturellen und kulinarischen Häppchen aus den Bereichen Musik, Lesung, Bewegung sowie Wissenschaft und Gesellschaft.

| 10. 01. 2018 | 12:30 – 13:15 Uhr

| Bildungsforum Potsdam | EG, Veranstaltungssaal
| Dr. Johannes Leicht, Kurator der Ausstellung „Geschichte(n) am Bauzaun“
| Eintritt: 5,00 Euro, inklusive Imbiss


Foto: Dr. Johannes Leicht © privat

Veranstaltungen Februar 2018 in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum

Dauerausstellung FORSCHUNGSFENSTER

Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.

| WIS | 4. OG
| Eintritt: frei
| Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-18:00 Uhr | Sa 10:00-14:00 Uhr

Jeden Donnerstag | 10:00 – 10:30 Uhr
Führung | Einblick in das FORSCHUNGSFENSTER
| WIS | 4. OG
| Eintritt: frei

Ausstellung | „Die Zukunft liegt im Wasser“
07.02. – 02.03.2018

Klimaerwärmung, Eisschmelze, Meeresspiegelanstieg: Liegt die Zukunft vieler Küstenregionen im Wasser? Beeinflussen Algen das Klima? Der Plastikmüll unserer Zivilisation treibt als Rest einer vergangenen Zukunft buchstäblich im Wasser. Die Ausstellung präsentiert spannende und außergewöhnliche Bilder aus Potsdamer und Brandenburger Forschungsprojekten.

Die Ausstellung entstand im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 – „Meere und Ozeane“.

| WIS | 4.OG | Flurbereich
| Eintritt: frei

Jeden Mittwoch | 10:00 – 11:30  und 11:30 – 13:00 Uhr
Dialog in Deutsch | Gesprächsrunden für Erwachsene mit Migrationshintergrund

In angenehmer Atmosphäre werden zu vorgegebenen oder freigewählten Themen Deutschkenntnisse verbessert, die deutsche Sprache trainiert sowie vertieft und es können Kontakte geknüpft werden. Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler kommen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ins Gespräch.

| WIS | 4. OG
| Seminarraum Gundling
| Eintritt: frei

Mittwoch | 14.02.2018 |17:30–19:00 Uhr
Vortragsreihe | Philosophische Köpfe | „Unser Wohlstand und Euer Hunger. Was sollten wir gegen die Armut in der Dritten Welt tun?“ “

Von den derzeit fast acht Milliarden Menschen auf unserer Welt leiden 795.000.000 Hunger. Das ist schockierend. Gleichzeitig verteilt sich mehr als die Hälfte des Weltvermögens auf ein Prozent der Weltbevölkerung. Das ist ungerecht. Deshalb sollten wir eigentlich alle die globale Ungerechtigkeit bekämpfen, insofern wir nicht selbst unter Armut und Mangel leiden.

Wie weit aber muss unser Einsatz gehen? Antworten darauf gibt Prof. Dr. Marie-Luise Raters in einem interaktiven Vortrag und stellt provokante philosophische Positionen zur Diskussion.

| Wissenschaftsetage | 4. OG | Raum Süring
| Prof. Dr. Marie-Luise Raters, Universität Potsdam
| Eintritt: 5,00 Euro | Schüler und Studenten frei

Samstag | 17.02.2018 |11:00–12:30 Uhr
Vortragsreihe | POTSDAMER KÖPFE | Woher kommt die Angst vor dem Wolf

Der Rückkehr des Wolfes nach Deutschland erweckt bei vielen Menschen Angst und Unbehagen. Bilder von blutigen Schafen, empörte Bauern am Mahnfeuer und Politiker im Wahlkampf heizen die Stimmung gegen eine Tierart auf, die den Menschen schon lange begleitet. Von den Anfängen der Beziehung Wolf – Mensch bis heute ergründet Dr. Ina Pokorny, Naturkundemuseum Potsdam, im Vortrag die Kulturgeschichte des Wolfes und fragt, ob die heutige Angst noch zeitgemäß ist und wie wir ihr begegnen sollten.

│ WIS | 4.OG | Raum Süring
│ Dr. Ina Pokorny, Naturkundemuseum Potsdam
│ Eintritt: 5,00 Euro │ Schüler und Studierende frei

Donnerstag │ 22.02.2018 │ 18:00 – 19:30 Uhr
Vortragsreihe HIS WIS – Historische Seiten der Wissenschaft | „Aus Zwei mach Eins: Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften“

Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) zählt heute 60 Forschende aus den Wissenschaftsbereichen Geschichte, Politologie, Soziologie, Staatswissenschaft, Theologie und Medizin. Doch wo liegen die Anfänge? Wie und warum kam es 2013 zur Verschmelzung des 1957 aufgestellten Militärgeschichtliche Forschungsamts (MGFA) und des 1974 gegründeten Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr (SOWI). Oberstleutnant Dr. Harald Fritz Potempa und Dipl.-Päd. Katrin Hentschel, wissenschaftliche Mitarbeiter am ZMSBw, werfen einen Blick auf die wechselvolle Geschichte des Hauses und auf Wissenschaft und Forschung im Auftrag der Bundeswehr.

│ WIS | 4.OG | Raum Süring
│ Oberstleutnant Dr. Harald Fritz Potempa und Dipl.-Päd. Katrin Hentschel, Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr
│ Eintritt: 5,00 Euro │ Schüler und Studierende frei

Frostige Zeiten im Bildungsforum – Von Expeditionen ins Eis und arktischen Landschaften

Am Samstag, den 9. Dezember um 11:00 Uhr, ist Prof. Wilfried Korth, Beuth Hochschule für Technik in Berlin, als Potsdamer Kopf zu Gast in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum und berichtet im Vortrag u.a. über das Ausmaß der klimabedingten Veränderungen am kilometerdicken Eispanzer auf Grönland. Seit 2002 beobachten Forscher, dass sich das Inlandeis im südlichen Grönland dramatisch verändert. Insgesamt fünfmal hat eine Expeditionsmannschaft auf Skiern eine fast 700 km lange Strecke hochpräzise vermessen. Die Höhenver­änderungen in einigen Bereichen sind enorm – teilweise mehr als drei Meter jährlich und sie vergrößern sich weiter. Korth selbst, Professor für Vermessungskunde, war an zahlreichen Expeditionen beteiligt.

Im Anschluss an den Potsdamer Kopf eröffnen um 12:30 Uhr Prof. Korth und die Fotografin Geertje Jacob die Ausstellung „Arktische Landschaften“. Die Fotos der Potsdamer Designerin und Künstlerin Jacob zeigen Formen arktischer Landschaften und das spezielle Wesen arktischen Lichts. Sie archivieren den flüchtigen Charakter der Materialien Eis und Schnee und spiegeln damit auch die stete Veränderung dieser besonderen Orte wieder. Frau Jacob gestaltet ihre künstlerischen Projekte in enger Zusammenarbeit mit wissenschaftlicher Forschung und erlebt dabei abenteuerliche Situationen in einer außergewöhnlichen Umgebung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen Geertje Jacob, Iceploration e.V. und der Landeshauptstadt Potsdam Koordinierungsstelle Klimaschutz und kann vom 9.12.2017 bis 31. Januar 2018 in der Wissenschaftsetage kostenfrei besucht werden.

| 9.12.2017 | 11:00 – 12:30 Uhr
| Potsdamer Köpfe „Expeditionen ins Eis – Klimawandel in Grönland“
| Prof. Wilfried Korth, Beuth Hochschule für Technik in Berlin
| Wissenschaftsetage | 4. OG, Raum Volmer
| Eintritt: 5,00 Euro | Schüler und Studierende frei
| Parallel findet in der Kinderwelt der Stadt- und Landesbibliothek ein kostenloses Vorleseprogramm für Kinder statt.

20171209_Korth_c_privat - Kopie

Foto: Prof. Wilfried Korth © privat

| 9.12.2017 | 12:30 – 13:30 Uhr
| Ausstellungseröffnung| „Arktische Landschaften“
| Wissenschaftsetage | Flurbereich
| Ausstellungsdauer: 09.12.2017 – 31.01.2018
| Eintritt: frei

Ausstellung_Arktische Landschaften©Geertje Jacob

Foto: Arktische Landschaft © Geertje Jacob

EMYS-Sachbuchpreis im Dezember

 

Wenn Tiere lieben…

Biber leben monogam und bleiben ihrem Partner ein Leben lang treu. Doch wie sehen die Beziehung und das Liebesspiel zwischen Skorpionen oder Bettwanzen aus? Unser EMYS-Preisträger im Dezember „Das Liebesleben der Tiere“ von der Autorin Katharina von der Gathen und der Illustratorin Anke Kuhl gibt Antworten und erklärt die tierischen Fortpflanzungspraktiken auf charmante Weise. Dabei schlägt das Buch den Bogen von den Verführungskünsten über die Paarung bis zur Zeit der Nachwuchspflege.

Der Leser erfährt, was Tiere alles tun, um ihre Gene weiterzugeben. Es wird um Aufmerksamkeit gerungen, gebalzt, getanzt, geduftet und gesungen. Blinkende Leuchtkäfer, aufgeblasene Fregattenvögel, tanzende Seepferdchen, dröhnende Bootsmannfische oder boxende Kängurus – die unterschiedlichen Verführungskünste der Tiere sind teilweise wirklich spektakulär. Jede Spezies hat ihre Eigenarten entwickelt.

Doch wie findet dann die eigentliche Paarung und Befruchtung statt? Auch hier ist die Tierwelt wieder besonders kreativ und die Autorin hat diesem Kapitel alleine zehn Unterkapitel gewidmet. Wie oft haben Tiere Sex? Wie lange? Und auf welche Art und Weise? Sehr unterhaltsam und augenzwinkernd geht die Autorin diesem Thema nach, u.a. mit einer „Penis-Galerie“ oder der Darstellung der sportlichen Sexvarianten der Mauersegler oder Fledermäuse.

Im dritten Teil des Buches geht es um alles, was nach der gelungenen Befruchtung passiert: Schwangerschaft, Geburt und Kinder. Der Weg von der Eizelle bis zum Baby wird dabei genauso gezeigt wie die unterschiedlichsten Eiformen und –größen. Auch die Spanne der Schwangerschaftsdauer wird anhand einer Zeitleiste anschaulich dargestellt.

Die Vielfalt des tierischen Familienlebens wird im letzten Unterkapitel genauer erklärt. Hier geht es u.a. um Großfamilien der Erdmännchen, die Regenbogenfamilie der Trauerschwäne, die Patchworkfamilie der Strauße oder die alleinerziehenden Braunbären – was es bei uns Menschen gibt, ist auch in der Tierwelt keine Seltenheit.

Das Buch besticht durch seine unterhaltsamen Texte und die dazu passenden, witzigen und liebevoll gestalteten Illustrationen. Es lädt zum Blättern und Entdecken ein. Hier können sowohl Kinder wie  Erwachsene noch jede Menge lernen! Das Buch steckt voller Informationen und ist dennoch weder überfrachtet noch langatmig – für die EMYS-Jury der Sachbuchpreisträger im Dezember!

Autoreninformationen:

Katharina von der Gathen, Jahrgang 1972, hat Sonderpädagogik studiert und schon während des Studiums die Sexualpädagogik für sich entdeckt. Sie arbeitet mit Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersklassen und Schulformen. Für Klett Kinderbuch hat sie schon das vielbeachtete Buch „Klär mich auf“ geschrieben.

Von der Gathen, Katharina (Autorin) und Kuhl, Anke (Illustrator): Das Liebesleben der Tiere, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2017, 144 Seiten, ISBN 978-3-95470-169-8, 18 Euro, ab 8 Jahren

EMYS: Ausgezeichnet werden mit dem EMYS-Sachbuchpreis besondere, fachlich kompetente und ansprechend aufbereitete Sachbücher für Kinder oder Jugendliche ab 6 Jahren. Der Preis wird vom Verein proWissen Potsdam in Kooperation mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam und der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. monatlich verliehen.  Die Emys-Schildkröte ist von der Illustratorin Regina Kehn gestaltet. Die Preisträger erhalten jeweils ein in limitierter Auflage gedrucktes und signiertes Exemplar des Bildes.

 

Weitere Informationen zum EMYS-Sachbuchpreis finden Sie unter: www.emys-buchpreis.de. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zum EMYS haben, wenden Sie sich bitte an die Projektleitung Dr. Ulrike Clausen, clausen@prowissen-potsdam.de

Veranstaltungen Januar 2017 in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum

Die Wissenschaftsetage bleibt am 02.01.2018 geschlossen. Ab 03.01.2018 sind wir wieder für Sie da.

Dauerausstellung FORSCHUNGSFENSTER

Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.

| WIS | 4. OG
| Eintritt: frei
| Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-18:00 Uhr | Sa 10:00-14:00 Uhr

Jeden Donnerstag | 10:00 – 10:30 Uhr
Führung | Einblick in das FORSCHUNGSFENSTER
| WIS | 4. OG
| Eintritt: frei

Ausstellung | „Arktische Landschaften“                          

03.01. – 31.01.2018

Die Fotos der Potsdamer Designerin und Künstlerin Geertje Jacob zeigen Formen arktischer Landschaften und das spezielle Wesen arktischen Lichts. Sie archivieren den flüchtigen Charakter der Materialien Eis und Schnee und spiegeln damit auch die stete Veränderung diese besonderen Orte wieder. Frau Jacob gestaltet ihre künstlerischen Projekte in enger Zusammenarbeit mit wissenschaftlicher Forschung und erlebt dabei abenteuerliche Situationen in einer außergewöhnlichen Umgebung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen Geertje Jacob, Iceploration e.V. und der Landeshauptstadt Potsdam Koordinierungsstelle Klimaschutz.

 

| WIS I 4. OG| Flurbereich

| Eintritt: frei

| Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-18:00 Uhr | Sa 10:00-14:00 Uhr

Jeden Mittwoch | 10:00 – 11:30  und 11:30 – 13:00 Uhr
Dialog in Deutsch | Gesprächsrunden für Erwachsene mit Migrationshintergrund

In angenehmer Atmosphäre werden zu vorgegebenen oder freigewählten Themen Deutschkenntnisse verbessert, die deutsche Sprache trainiert sowie vertieft und es können Kontakte geknüpft werden. Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler kommen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ins Gespräch.

| WIS | 4. OG
| Seminarraum Gundling
| Eintritt: frei

Mittwoch | 10.01.2018 |12:30–13:15 Uhr

Lunchpaket | „Geschichte(n) am Bauzaun – Veränderungen im Potsdamer Stadtbild“

Vom 20.01. bis zum 31.12.2018 zeigt eine 132 m lange Ausstellung am Bauzaun der ehemaligen Fachhochschule Potsdam in der Stadtmitte „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ Stadtgeschichte. Im Lunchpaket gewährt Kurator Dr. Johannes Leicht einen exklusiven Einblick in die Ausstellung und erläutert anhand ausgewählter Fotos interessante Veränderungen im Stadtbild und der  Stadtstimmung in den letzten 25 Jahren. Die Veranstaltung ist ein Intro zur Themenwoche im Bildungsforum „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ vom 20. bis 27. Januar 2018.

| Bildungsforum Potsdam | EG, Veranstaltungssaal der Stadt- und Landesbibliothek
| Dr. Johannes Leicht, GeschichtsLotsen

| Eintritt: 5,00 Euro inkl. Imbiss

UNTERWEGS IM LICHT

Samstag | 20.01.2018 | 10:00-20:00 Uhr

Die Wissenschaftsetage öffnet an diesem Tag ihre Türen ab 10:00 Uhr. Bis 20:00 Uhr haben Sie die Gelegenheit, die Etage mit ihren vielfältigen Angeboten und Veranstaltungsformaten kennenzulernen sowie die Ausstellung „Arktische Landschaften“ von der Potsdamer Designerin und Künstlerin Geertje Jacob zu besuchen.

| 11:00 – 12:30 Uhr

Vortragsreihe | POTSDAMER KÖPFE | „Leben unter dem Polarlicht“

Ny-Ålesund auf Spitzbergen ist das nördlichste zivile Dorf der Welt und wird im Winter von rund 30 Wissenschaftlern bewohnt. Die Polarforscherin Verena Mohaupt erzählt, wie es ist, an einem Ort zu leben, an dem drei Monate lang die Sonne nicht aufgeht, ob Rentier Rudolph und seine Freunde vorbeikommen und was zu Weihnachten gemacht wird.

Parallel findet ein kostenloses Vorlesungsprogramm für Kinder in der Kinderwelt der SLB statt.

│ WIS | 4.OG | Raum Süring

│ Eintritt: 5,00 Euro │ Schüler und Studierende frei

│ Verena Mohaupt, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

| 13:00 – 14:00 Uhr

Ausstellung | Einblick in das FORSCHUNGSFENSTER

Wem gehört das Meer? Wie stabil kann Glas sein? Wie groß ist das Universum? Diese und weitere Fragen beantwortet die Dauerausstellung FORSCHUNGSFENSTER. In einer Führung zu Forschungsprojekten der Brandenburgischen Wissenschaftslandschaft auf Deutsch und Arabisch laden wir Sie herzlich ein.

 

| WIS I 4. OG I Ausstellungsfläche

| Eintritt: frei

| 15:00–17:00 Uhr

Origami | „Licht to go“

Die Wissenschaftlerin und Künstlerin Dr. Franziska Schwarz faltet mit Kindern Origami-Teelichthalter. In der Wissenschaftsetage entsteht so ein Lichtermeer. Die selbst gebastelten Lichter können dann im eigenen Heim die Wände erhellen.

| WIS I 4. OG I Ausstellungsfläche

| Eintritt: frei

| 17:00–20:00 Uhr

Lichtermeer | „Über den Dächern von Potsdam“

Wenn es am späten Nachmittag draußen dunkel ist und die Stadtmitte im Lichtermeer erstrahlt, können die Besucher der Wissenschaftsetage über die Dächer Potsdams schauen und die Illuminationen bei Glühwein und heißem Apfelsaft genießen (Getränke kostenpflichtig).
ACHTUNG: Der Zugang zur Dachterrasse ist nicht barrierefrei!

| WIS I 4. OG I Raum Schwarzschild

| Eintritt: frei

THEMENWOCHE im Bildungsforum „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“

| 20.01-27.01.2018

Samstag | 20.01.2018 | 11:00-12:30 Uhr

Besucherführung durch das Bildungsforum | Hinter den Kulissen

Das Bildungsforum verändert Potsdams Stadtbild nachhaltig. Die Spezialführung ermöglicht einmalige Einblicke in das klügste Haus der Stadt. Sie startet in der Stadt- und Landesbibliothek (SLB) und zeigt Bereiche, die nicht jederzeit öffentlich zugänglich sind. Lassen Sie sich dann in der Volkshochschule (VHS) führen und verführen zum Lernen mit allen Sinnen. Danach erfahren Sie in der Wissenschaftsetage (WIS) bei Sekt und Selters Spannendes und Aktuelles aus der Brandenburger Wissenschaftslandschaft.

| Bildungsforum Potsdam

| Treffpunkt: SLB
| Eintritt: frei

| Teilnehmerzahl: max. 25

| Anmeldung unter: 0331 289-2018

Mittwoch | 24.01.2018 | 18:00-19:30 Uhr

Das tolerante Sofa in der WIS | Ich hab etwas zu sagen? – Junge Menschen in Potsdam

Wie nehmen junge Menschen in Potsdam Mitbestimmung war? Können sie sich beteiligen oder gesellschaftliche Prozesse beeinflussen? Wie fallen Entscheidungen, die unser aller Zukunft betreffen? Auf dem toleranten Sofa diskutieren junge Potsdamerinnen und Potsdamer mit Vertretern aus Politik, Kultur und Gesellschaft zum Thema Demokratie, Partizipation und Mitbestimmung. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung von proWissen Potsdam e.V. und dem Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt.

| WIS I 4. OG I Ausstellungsfläche

| Eintritt: frei

Samstag | 27.01.2018 | 11:00-12:00 Uhr

Vortragsreihe | REIHENWEISE GESUNDHEIT | Vom Barbier, Feldscher zum spezialisierten Chirurgen! Chirurgie von der Historie bis in die Moderne

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das „Handwerk“ Chirurgie gewandelt. Die Chirurgie im Wandel der Zeit, von den Anfängen bis zur aktuellen modernen Chirurgie, wird bildhaft dargestellt und bietet viele Möglichkeiten zur Diskussion. Nach dem historischen Abriss stellt Thomas Bublitz, Departmentleiter Unfallchirurgie am St. Josefs-Krankenhaus Potsdam, aktuelle Forschungsansätze der septischen Chirurgie wie Masquelet-Technik und Phagen-Therapie vor.

| WIS I 4. OG I Raum Süring
| Thomas Bublitz, St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

| Eintritt: frei

1 2 3 23