Ergänzungen zu Wohnhausbrand in Neuweiler-Oberkollwangen

Neuweiler (Kreis Calw) (ots) – Im Laufe der Nacht löste die Drehleiter aus Altensteig das Fahrzeug aus Calw ab und war bis in die Morgenstunden im Einsatz.

Die Feuerwehr Neubulach wurde gegen 3.00 Uhr nachalarmiert so dass 10 Kameraden aus Neubulach und Altbulach ihre Kameraden aus Neuweiler tatkräftig mit frischen Kräften und einer Wärmebildkamera unterstützen konnten. Die Einsatzleitung forderte diese Atemschutzgeräteträger nach, da die im Einsatz befindlichen Kameraden erschöpft waren und längere Pausen notwendig wurden. Die Neubulacher Einsatzkräfte rückten gegen 7.30 Uhr wieder in ihre Gerätehäuser ein.

Durch die Nachalarmierungen waren in der Folgeannähernd 150 Einsatzkräfte am Einsatz beteiligt. Der entstandene Sachschaden wird vorsichtig auf mindestens 500.000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehrabteilung Oberkollwangen stellt eine Brandwache.

#Feuerwehr im #Hochwassereinsatz

#Bochum (ots) – Die Freiwillige Feuerwehr Stiepel ist seit 16:30 Uhr am Haus Kemnade im Einsatz. Fünf Feuerwehrleute haben dort Pumpen in Stellung gebracht um Wasser aus dem dortigen Graben abzupumpen. Damit soll verhindert werden, dass Wasser in die Keller der Liegenschaft eindringt. Zur Zeit werden pro Stunde ca. 470 qbm Wasser abgepumpt. Ein Ende der Maßnahme ist noch nicht absehbar. Bedingt durch die erheblichen Regenfälle de letzten Tage, sind der Ruhrpegel und das Grundwasser stark angestiegen. Mittlerweile fallen die Pegel aber wieder, so das mit einer baldigen Entspannung der Lage zu rechnen ist.

Brand in Neuweiler Wohnaus fordert Verletzte und ein Todesopfer

#Neuweiler (Kreis Calw) (ots) – Gegen 19.20 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungskräfte in den Neuweiler Ortsteil Oberkollwangen zu einem Wohnhausbrand in der Kirchhaldenstraße alarmiert.

Das Feuer breitete ich im 1. Obergeschoß aus und fraß sich durch das Dach hindurch. Die Feuerwehr hatte am Anfang Schwierigkeiten von außen an das Feuer zu kommen da das Dach mit Bitumenschindeln gedeckt war, somit konnte das Dach nicht abgedeckt werden. Die Feuerwehr bekämpfte das Feuer mit mehreren Trupps im Innenangriff und Strahlrohren von aussen. Unterstützt wurde die Neuweiler Feuerwehr von der Überlandbrandhilfe aus Calw die mit der Drehleiter und dem Gerätewagen – Atemschutz vor Ort waren. Aus dem Gebäude wurden drei Personen gerettet und notärztlich versorgt. Eine 75 jährige Person erlag noch an der Einsatzstelle ihren Verletzungen. Die zwei verletzten Anwohner wurden in eine Klinik gebracht.

Die Feuerwehr Neuweiler war mit rund 100 Kräften bei der Brandbekämpfung. Ebenfalls die Johanniter , die DRK Schnelleinsatzgruppe Neubulach, der Org.-Leiter Rettungsdienst und ein Notarzt. Ferner eilte der stellv. Kreisbrandmeister Tido Lüdke ebenfalls zum Einsatzort. Die Notfallseelsorge kümmerte sich um die Angehörigen der Bewohner.

Feuerwehr Hamburg rückt zu rund 60 wetterbedingten Einsätze aus

#Hamburg (ots) – Hamburg-Stadtgebiet, 03.01.- 04.01.2018, Wassereinbruch (WASSER), Droht Gegenstand herabzufallen (DRZF),

Sturmtief Burglind machte auch vor der Hansestadt nicht Halt und sorgte in den Abendstunden und der vergangenen Nacht bei der Feuerwehr Hamburg für etwa 60 wetterbedingte Einsätze. Betroffen waren überwiegend die Stadteile Sasel, Meiendorf, Bergstedt, Oldenfelde, und Rahlstedt. Unter den zahlreichen Notrufen die die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg erreichten, waren unter anderem Hilfeersuche und Meldungen von Bürgern, die den Beamten mitteilten, dass Gegenstände oder Äste herabzufallen drohten oder entwurzelte Bäume beseitigt werden mussten. Auch übergelaufene Entwässerungsgräben, vollgelaufene Keller und verstopfte Wasserabläufe wurden mit Unterstützung von bis zu zehn Freiwilligen Feuerwehren in Spitzenzeiten abgearbeitet. Personenschäden oder größere Sachschäden waren glücklicher Weise nicht zu verzeichnen.

Sturmtief “Burglind” sorgt zum Jahresbeginn für arbeitsreichen Tag bei der Feuerwehr Krefeld

Krefeld (ots) – Das Sturmtief “Burglind” zog am gestrigen Tag auch über das Krefelder Stadtgebiet hinweg und richtete dabei zum Teil erhebliche Sachschäden an. Im Zeitraum von 05:00 Uhr bis 16:00 Uhr gab es fast 40 sturmbedingte Einsätze für die Feuerwehr Krefeld, bei denen jedoch keine Personenschäden zu verzeichnen waren. Während des gesamten Zeitraumes wurden der Leitstelle der Feuerwehr immer wieder abgeknickte Äste und umgestürzte Bäume gemeldet, die zum Teil mehrere Meter hoch waren, über 50 cm im Durchmesser hatten und auf Gehwegen und Fahrbahnen lagen. Während der Einsatzmaßnahmen kam es deshalb immer wieder zu kleineren Verkehrsbehinderungen im gesamten Stadtgebiet. Auf der Straße Weiden stürzte die Krone einer achtzehn Meter hohen Pappel auf drei parkende PKW und richtete erheblichen Sachschaden an. Der Rest der Pappel musste von Experten des Fachbereiches Grünflächen begutachtet und zurückgeschnitten werden. In Krefeld Lindenthal stürzte eine zehn Meter hohe Tanne auf den Wintergarten eines Wohnhauses und beschädigte diesen. Einsatzkräfte konnten den Baum sichern und zurückschneiden. Auf der Ortmannsheide drohte ein ebenfalls zehn Meter hoher Baum auf Gleisanlagen der Deutschen Bahn zu fallen. Hier wurde der Baum ebenfalls gesichert und abgetragen. In vielen privaten Gärten kam es zu Schräglagen von Bäumen, bei denen die Einsatzkräfte Absperrmaßnahmen vornehmen mussten, damit anschließend eine Fachfirma die Bäume im Auftrag der Eigentümer beschneiden konnte.

Aufgrund der weiter andauernden zum Teil kräftigen Böen, rechnet die Feuerwehr damit, dass im Laufe des Tages noch weitere Einsätze folgen werden.

Neben der Berufsfeuerwehr, sind auch ehrenamtliche Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Krefeld seit vielen Stunden immer wieder im Einsatz.

1 2 3 4 5 118