Bundespolizei stellt Bahntickets im Wert von ca. 1.300 Euro sicher

Berlin-Pankow (ots) – Zivilfahnder der Bundespolizei stellten in der Nacht zu Freitag insgesamt 148 ungestempelte Fahrausweise sicher. Die Beamten nahmen einen 41-jährigen Mann vorläufig fest.

Gegen 0:45 Uhr überprüfte die zivile Streife einen Ford in der Nähe des S-Bahnhofs Schönholz. Die fahndungsmäßige Abfrage ergab, dass das Auto bereits abgemeldet war. Als kurz darauf der Kombi losfuhr, hielten die Bundespolizisten das Auto an. Der 41-jährige Fahrer konnte seine serbische ID-Karte und seinen serbischen Führerschein vorlegen. Nach eigenen Angaben hält sich der Serbe seit Januar dieses Jahres in Deutschland auf und verwies auf seinen Reisepass im Handschuhfach. Unter dem Reisepass lagen 148 nicht entwertete Fahrausweise der Kieler Verkehrsgesellschaft im Wert von ca. 1.300 Euro. Der 41-Jährige gab an, nicht zu wissen, woher diese Fahrkarten stammen.

Die Bundespolizei stellte die Fahrausweise sicher und leitete gegen den polizeibekannten Mann Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei, des unerlaubten Aufenthalts, des Fahrens ohne Führerschein sowie des Verstoßes gegen die Pflichtversicherung ein. Beamte der Berliner Polizei übernahmen zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung des Sachverhalts und die Stilllegung des Fords.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.