Bundesministerin Katarina Barley zu Besuch in Potsdam

Bundesministerin Katarina Barley wurde am Donnerstag in Potsdam seitens
der Landeshauptstadt durch den Beigeordneten für Soziales, Mike
Schubert, und den Bereichsleiter Wohnen, Gregor Jekel, begrüßt. Die
Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz war im Vorfeld des
Berliner Wohngipfels auf Einladung des Arbeitskreises Stadtspuren in der
Gartenstadt Drewitz zu Gast. Im Fokus stand die Frage, wie trotz
kostenintensiver Sanierung von Gebäuden der Mietpreis sozialverträglich
gesichert werden kann. „Bund, Land, Kommunen und die
gemeinwohlorientierten Wohnungsunternehmen müssen gemeinsam dafür
sorgen, dass es in den kommenden Jahren nicht weniger so genannte
Sozialwohnungen gibt als heute, sondern mehr“, sagte der für Soziales
zuständige Beigeordnete Mike Schubert.

Die Gartenstadt Drewitz ist ein erfolgreiches und ausgezeichnetes
Beispiel sozialverträglicher Sanierung. „90 Prozent der Menschen, die
vorher in den Wohnungen gewohnt haben, ziehen nach der Sanierung wieder
ein. Das ist ein großer Erfolg“, sagte Schubert. Der Mietpreis bei der
städtischen Wohnungsgesellschaft Pro Potsdam nach der Sanierung beträgt
im Durchschnitt 5,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Die
Genossenschaften bieten die Wohnungen für einen ähnlichen Preis an.
„Durch die Förderung des Bundes sind die Mietpreise hier trotz
umfangreicher Sanierung und Umbau nicht wesentlich gestiegen – das ist
beispielgebend und sollte auch an vielen anderen Standorten in der Stadt
möglich sein“, so Schubert.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.