Bundesautobahn 24: Kennzeichenmissbrauch

Der von einem 37-Jährigen am 14.04.2018, 16:05 Uhr auf der BAB 24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin-Süd und Fehrbellin in Richtung Autobahndreieck Havelland geführte Pkw Audi wurde zwecks Identitätsfeststellung aus dem Fließverkehr gelotst, weil am Fahrzeug beide Kennzeichentafeln nicht sichtbar angebracht waren. Am Anhalteort stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht zugelassen war und mit roten Kennzeichen geführt wurde – heckseitig war keine Kennzeichentafel angebracht, frontseitig lag die Kennzeichentafel lediglich auf dem Armaturenbrett.

 

Die Weiterfahrt wurde aus diesem Grund untersagt, mithin auch deswegen, weil es sich um keine betriebliche Nutzung der roten Kennzeichen handelte. Vielmehr wurden die roten Kennzeichen von einem Dritten zu privaten Zwecken genutzt. Es wurde ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen