Beelitzer Parkinsonklinik nun offiziell anerkanntes Parkinsonzentrum

Beelitzer Neurologisches Fachkrankenhaus wird offiziell anerkanntes Parkinsonzentrum mit besonderen Aufgaben

Das Neurologische Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson ist nun das einzige offiziell anerkannte Parkinsonzentrum in Brandenburg. Die Ausweisung erfolgt im Rahmen des aktuellen Krankenhausplans des Landes Brandenburg und zeigt erneut die herausragende Stellung der Klinik für Patienten und Mediziner.

Beelitz-Heilstätten: Die Landesplanungskonferenz hat in ihrer Zuständigkeit für den Krankenhausplan des Landes Brandenburg die Ausweisung des von den Kliniken Beelitz GmbH betriebenen Neurologischen Fachkrankenhauses für Bewegungsstörungen/Parkinson als Parkinsonzentrum mit Zuweisung besonderer Aufgaben positiv beschieden. Die Zentrumsausweisung unterstreicht die umfassende Kompetenz der Spezialklinik bei der komplexen Behandlung von neurologischen Bewegungsstörungen in Verbindung mit hohen Fallzahlen in der Indikation Parkinson.

Das Parkinsonzentrum kann auf zwanzig Jahre Erfahrung bei der Behandlung neurologisch erkrankter Patienten zurückgreifen. Mit mehr als 1.000 Behandlungsfällen im Jahr überschreitet das Zentrum die durch die Deutsche Parkinson Vereinigung e. V. als Kriterium für eine Fachklinik geforderten Mindestfallzahlen um ein Vielfaches. Die qualitativ exzellente Versorgung der Patienten wird durch einen überdurchschnittlich hohen Facharztanteil und durch speziell für die Behandlung von Parkinson-Patienten ausgebildete Fachkräfte im pflegerischen sowie therapeutischen Bereich gewährleistet. Das Parkinsonzentrum ist Initiator und Ausbildungsstätte für mehrere bundesweit angebotene Lehrgänge für Fachpflege („Parkinson Nurse“) und parkinsonspezifische Bewegungstherapie (BIG-Training). Über die exzellente Versorgung der Patienten hinaus kommt der Generierung neuer Erkenntnisse im Rahmen von Lehre und Forschung durch das Parkinsonzentrum eine besondere Bedeutung zu. Die Klinik ist Partner in zahlreichen Forschungsprojekten unter anderem mit den Universitätskliniken Magdeburg, Rostock, Charité Berlin und der LMU München. Darüber hinaus war die Klinik bisher an zahlreichen klinischen Studien der Indikation Parkinson beteiligt und gilt damit als eines der führenden Studienzentren für Parkinson bundesweit. Prof. Dr. Georg Ebersbach, Chefarzt der Einrichtung, ist zudem als Gastdozent an der Charité Berlin und an der Universität Potsdam tätig.

„Während Medikamente auch weiterhin einen unbestrittenen hohen Stellenwert in der Parkinsontherapie einnehmen, ist inzwischen wissenschaftlich belegt, dass mehrere wichtige Aspekte der Parkinson-Erkrankung nur durch übende Verfahren wirksam behandelt werden können. Wir versuchen unseren Patienten auch zu vermitteln, dass die „Aktivierenden Therapien“ Wege sind, Kontrolle und Selbstwirksamkeit für das Leben mit der chronischen Krankheit zu gewinnen.“, betont Prof. Georg Ebersbach.

Über das Neurologische Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson:

Das Neurologische Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson versorgt jährlich über 1.200 vollstationäre Patienten und zählt damit zu den größten Fachkliniken dieser Art in der Bundesrepublik. Das neurologische Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson ist die einzige zertifizierte Fachklinik für Parkinson in Berlin-Brandenburg und die drittgrößte in Deutschland. Damit verfügt es über ein Einzugsgebiet, dass weit über die Region hinausreicht.

Seit 2012 hat das renommierte Magazin FOCUS die Klinik kontinuierlich als „TOP Nationales Krankenhaus Parkinson“ ausgezeichnet.

Über Prof. Dr. med. Ebersbach:

Der gebürtige Frankfurter absolvierte sein Medizinstudium an der Freien Universität Berlin. Während seiner Facharztausbildung in der Neurologischen Klinik der Charité und an der Neurologischen Universitätsklinik Innsbruck erhielt er Auslandsstipendien in Houston sowie in Barcelona. Seit 1998 ist Prof. Ebersbach als Chefarzt des Neurologischen Fachkrankenhauses für Bewegungsstörung/Parkinson in Beelitz-Heilstätten tätig. Im Jahr 2000 widmete er seine Habilitation dem Thema Gangstörungen bei Parkinson und ist seit 2002 als Gastdozent an der Charité und seit 2012 zusätzlich an der Universität Potsdam tätig. Prof. Ebersbach ist Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Parkinson-Fachkliniken e. V. und Koautor der S3-Leitlinie „Parkinson-Syndrome“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Von 2011 bis 2017 war er Vorstandsmitglied der deutschen Parkinson Gesellschaft und 2015 Präsident des 9. Deutschen Parkinson-Kongresses in Berlin. Prof. Ebersbach ist Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, Buchbeiträge sowie Bücher zur Parkinson-Erkrankung und anderen Bewegungsstörungen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.