Bahnhof Waldstadt-Wünsdorf: Nach verhinderter Selbsttötung Widerstand geleistet

Bahnhof Waldstadt-Wünsdorf – Montag, 02. April 2018, 07:40 Uhr – 

Am Vormittag des Ostermontages wurde die Polizei über die versuchte Selbsttötung eines 38-jährigen iranischen Bürgers, am Bahnhof Waldstadt-Wünsdorf informiert. Ein Bahnmitarbeiter (Zugführer in Pause) erkannte, dass sich der Iraner vorbereitete, um vor einen einfahrenden Zug zu springen und hinderte ihn daran seine Tat umzusetzen. Durch einen Notarzt wurde eine Einweisung des Mannes in eine psychiatrische Fachklinik angeordnet. Noch während der Mann mit einem Rettungswagen in die Klinik gefahren werden sollte, riss er sich los und versuchte einer ebenfalls im Rettungswagen befindlichen Polizeibeamtin die Dienstwaffe aus dem Holster zu entreißen. Dies konnte sie aber, mit einfacher körperlicher Gewalt unterbinden. Der Iraner wurde dann an der Trage fixiert und gesichert in die Fachklinik gefahren. Verletzt wurde niemand. Nun ermittelt die Kriminalpolizei gegen den 38-Jährigen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen